Beschreibung anzeigen in:

Kapitel 22Gemeinsamkeiten und Unterschiede BRD versus DDR: Individuum vs. Gesellschaft

  • Zahl der Downloads:345
Harald Hauswald @ Bundesstiftung Aufarbeitung

Wie strukturierten die beiden deutschen Staaten die Möglichkeiten für einzelne Personen, aktiv oder inaktiv in ihrer Gesellschaft zu sein?

Sprachniveau

Zielgruppe

Fertigkeit

Harald Hauswald @ Bundesstiftung Aufarbeitung

Teil der Reihe Geteiltes Deutschland, die Mauer und Wiedervereinigung

26 Materialien

Leben in der DDR und der BRD

  • Zahl der Downloads:31596
  • Unterrichtsmaterial ist in folgenden Sprachen verfügbar Deutsch, Englisch

A1 A2

Funktionieren Mauern?

  • Unterrichtsmaterial ist in folgenden Sprachen verfügbar Deutsch, Englisch

A1 A2 B1 B2 C1 C2

Deutschland zwischen 1945 und 1996

  • Zahl der Downloads:1276
  • Unterrichtsmaterial ist in folgenden Sprachen verfügbar Deutsch, Englisch, Spanisch (Mex.)

A2 B1 B2

Ein Tag an der Berliner Mauer

  • Zahl der Downloads:4617
  • Unterrichtsmaterial ist in folgenden Sprachen verfügbar Deutsch, Englisch

A2

Beschreibung

Wie strukturierten die beiden deutschen Staaten die Möglichkeiten für einzelne Personen, aktiv oder inaktiv in ihrer Gesellschaft zu sein? War das Wohlergehen der Gemeinschaft ein Leitprinzip der Deutschen Demokratischen Republik (DDR)? Stand in der kapitalistischen Bundesrepublik Deutschland (BRD) das Individuum im Mittelpunkt? War das so einfach? Wie versuchten junge Menschen in der DDR sich dennoch voneinander zu unterscheiden – dem Ruf nach Einheitlichkeit zum Trotz?

Diese Videos geben Antworten:

1. ELLBOGENGESELLSCHAFT UND NOTGEMEINSCHAFT
In der DDR war die Vorstellung, dass Menschen füreinander da seien – eine sogenannte „Basissolidarität“ –, ein ausdrückliches Ziel des politischen Systems. Wie funktionierte diese Solidarität wirklich, und was war eine „Notgemeinschaft“? Wie war das in der „Ellenbogengesellschaft“ der BRD?

2. KOLLEKTIVITÄT UND ARBEITSMORAL
Die Einzelperson gegen die Gesellschaft: Was zählt? Wie fanden deutsche Bürger*innen Möglichkeiten, um sich in einer Gesellschaft, deren Ziel Kollektivität war, dennoch hervorzuheben?

3. DIE ARBEITSBRIGADEN
Die DDR wurde als Nischengesellschaft beschrieben, in der sich die Bürger*innen in ihr Privatleben zurückzogen (siehe ausführlich in der Open Memory Box), aber Arbeitsbrigaden waren tatsächlich Orte der Geselligkeit.

4. LIPPENBEKENNTNIS-LOYALITÄT
… wohingegen politische Paraden und Demonstrationen oftmals Lippenbekenntnis-Loyalität förderten.

FÜR DEUTSCHLERNENDE
Interaktives PDF: Nachhaltiges Handeln, eine individuelle Entscheidung? 

INTERESSANTER LINK
demokratie-und-diktatur/wie-frei-bin-ich

PARTNER
Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur, Deutsches Generalkonsulat New York, German American Partnership Program (GAPP), American Association of Teachers of German (AATG), Transatlantic Outreach Program (TOP) und Spark for German
 

Ähnliche Materialien

Funktionieren Mauern?

  • Unterrichtsmaterial ist in folgenden Sprachen verfügbar Deutsch, Englisch

A1 A2 B1 B2 C1 C2

Noch nicht das Richtige gefunden?