Vom 7. Oktober bis 15. November
Science Film Festival
Die Ökologie umarmen

Science Film Festival Banner Illustration: Diego Becas

Alle Aktivitäten finden online statt und sind frei zugänglich.  Botschaft der UNEP-Direktorin Inger Andersen Das Festival wird vom Goethe-Institut und der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) mit der Unterstützung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und des C3 – Kulturzentrum für Wissenschaft des argentinischen Ministeriums für Wissenschaft, Technologie und Innovation, organisiert.
 
Vom 7. Oktober bis zum 15. November wird in allen spanischsprachigen Ländern Lateinamerikas eine Auswahl internationaler Dokumentarfilme des Filmfestivals SFF 2020 zusammen mit einer Reihe von zusätzlichen Aktivitäten präsentiert, die sich mit verschiedenen Aspekten von Ökologie und Umwelt befassen.

 










Jugendliche und Erwachsene, aber auch Kinder ab sechs Jahren sind dazu eingeladen, über Nachhaltigkeit nachzudenken. Die Filme und die geplanten Aktivitäten regen zur Diskussion über mögliche individuelle Beiträge jedes Einzelnen in Bezug auf die Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Mensch und Natur an. Die behandelten Themen umfassen ein breites Spektrum, wie z.B. nachhaltige Produktion und nachhaltiger Konsum, Reduzierung von CO2-Emissionen und Abfall oder die bestehenden Ungleichheiten beim Zugang zu lebenswichtigen Ressourcen.
 
Die von den Vereinten Nationen entworfenen Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals (SDGs), die darauf setzen die Armut zu beenden, den Planeten zu schützen und den Wohlstand für alle Menschen auf der Welt zu sichern, sind der Referenz-und Orientierungsrahmen für diese Veranstaltungsreihe. Die 17 Nachhaltigkeitsziele mit ihren 169 Unterzielen nehmen dabei erstmals alle gesellschaftlichen Akteure, sowohl in den Entwicklungsländern als auch in den Industrie- und Schwellenländern, in den Blick. Diese neue Perspektive, die deutlich macht, dass nur gemeinsame Anstrengungen eine nachhaltige Entwicklung ermöglichen, öffnet das Aktionsfeld auch auf globaler Ebene beträchtlich.
 
Im Einklang mit diesen Zielen, lädt das Programm DIE ÖKOLOGIE UMARMEN dazu ein, die Auswirkungen unseres täglichen Handelns zu überprüfen, um auf diese Weise einen Beitrag zum kulturellen Wandel in Bezug auf unsere Konsumgewohnheiten sowie zur Schaffung eines neuen Gemeinwohl-Paradigmas, beizutragen.
 
Konzept und Koordination:  
Inge Stache
Katharina Wedler
Viola Kessel
 

Top