Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

WAS BEDEUTET KUNSTVERMITTLUNG?

In den letzten Jahrzehnten haben die Museen weltweit ihre Rolle als aktive Vermittler zwischen den kulturellen Werten, die sie bewahren, erforschen und präsentieren, und der Öffentlichkeit überdacht. Museumsvermittlung ist in diesem Zusammenhang ein neues Konzept der Museumskommunikation und hat einen sehr breiten Anwendungsbereich.

Von Todor Petev

Auf der Website des Louvre-Labors definiert das Museum Kulturvermittlung als die Gesamtheit verschiedener Werkzeuge und Ressourcen, mit denen Informationen vermittelt und eine Verbindung zwischen Besuchern und Exponaten hergestellt werden: Museumssammlungen, Ausstellungen, Installationen, Kataloge, Poster, Broschüren, thematische Familienführer, digitale Medien wie Webseiten, soziale Netzwerke, Blogs, mobile Apps usw. [1]. Außerdem bezieht der Louvre den Begriff „Vermittlung“ auf die Aktivitäten selbst wie Seminare, Museumsführungen und Gespräche mit einem Reiseführer, Bildungsprogramme und Workshops im Museum.
 
Dieses Verständnis von der Museumsvermittlung umfasst alle Mittel, Ressourcen und Aktivitäten, mit denen das Museum neues Wissen und neue Emotionen einbringt; es unterstützt und bereichert die Art und Weise, wie die Besucher die Exponate betrachten, in Beziehung setzen, interpretieren und bewerten. Vermittlung in diesem Sinne bedeutet eine gut durchdachte „Bildungskommunikationsstrategie“, da verschiedene Formen der Vermittlung häufig unterschiedliche Arten von Besuchern betreffen.

Das Spektrum der Aktivitäten, die durch das verallgemeinernde Konzept des „Vermittlers“ abgedeckt werden können, ist breit: Informator, Reiseleiter, Demonstrator, Animator, Moderator, Museumspädagoge usw. [2] Jeder von ihnen realisiert einen Aspekt der Kommunikation. In den letzten zwei Jahrzehnten haben einige dieser Beschäftigungen in Weltmuseen, wie Informatoren und Reiseleiter, abgenommen und werden von anderen wie zum Beispiel von dem Museumspädagogen dominiert.
 
Wenn wir jedoch auf die Besonderheiten des Museumssystems eines Landes eingehen, entdecken wir sprachliche Unterschiede und verschiedene Ansichten zu bestimmten Berufen im Zusammenhang mit der Vermittlung. [3] Der Deutsche Museumsverband hat zum Beispiel eine Arbeitsgruppe für Bildung und Vermittlung, und viele der Ausbildungsprogramme für Fachkräfte des Landes tragen diesen Titel. [4] Offensichtlich betont diese doppelte Begriffsanwendung sowohl den pädagogischen als auch den kommunikativen Aspekt der Interaktion des Museums mit dem Publikum.
 
Abgesehen von einem verallgemeinernden Begriff ist die Vermittlung in Deutschland auch mit einem bestimmten Beruf verbunden – dem Beruf des Vermittlers/der Vermittlerin, der im Gegensatz zum angestellten Museumspädagogen häufig mit einer bestimmten Ausstellung oder Projekt verbunden ist, bei denen für die Kommunikation mit dem Publikum verschiedene kreative und dialogische Techniken eingesetzt werden, durch die das Publikum einbezogen wird und eine aktive Konstruktion der Bedeutung beim Kontakt mit den Exponaten entsteht. In Frankreich werden jedoch die Mitarbeiter im Bereich der Museumspädagogik häufig médiateur/trice (dt.: Vermittler/in) genannt, statt Museumspädagogen. Dies vermeidet eindeutig die formale Verbindung mit der Pädagogik, da die formale Bildung nicht gut für die Arbeit im Museum geeignet ist. Im englischsprachigen Raum wurden in den letzten zwanzig Jahren immer mehr Bildungsabteilungen in Museen (Department of Education) durch Abteilungen für Lernen und Einbeziehung des Publikums (Learning and Engagement) ersetzt. Dadurch wurde der Übergang zu aktiven Lern- und Interpretationsprozessen betont. Hier gibt es Unterschiede bei der Definition der Positionen sowohl zwischen einzelnen Ländern (z.B. dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten) als auch zwischen verschiedenen Arten von Museen, und auch abhängig davon, inwieweit sie die aktive Beteiligung der Öffentlichkeit an der Museumskommunikation als ihre zentrale Aufgabe anerkennen.

Das Konzept der Vermittlung im Museumsraum ist dynamisch und hat in den letzten dreißig Jahren dank den Veränderungen in den Bildungssystemen, die die aktive Beteiligung des Lernenden am Prozess der Verarbeitung des Inhalts voraussetzen, eine neue Bedeutung erhalten. Die Einbeziehung seiner Erfahrungen, die Suche nach Lösungen durch kritisches und kreatives Denken, durch Diskussionen und sogenanntes soziales Lernen sind einige der Hauptmerkmale moderner Ansätze in der formalen Bildung. Die traditionellen Formate, Disziplinar- und Altersrahmen der Bildung werden ebenfalls übertroffen. Diese Trends wirken sich unweigerlich auf die Art und Form der Bildungskommunikation im Museum aus.
 
Die wachsende Bedeutung der Museumsvermittlung in den letzten Jahrzehnten ist in vielen Ländern zu einem zentralen Thema in Fachgemeinschaften geworden, die Foren veranstalten und sich selbst organisieren – wie in der oben diskutierten Arbeitsgruppe für Bildung und Vermittlung in Deutschland. Die Entstehung internationaler Formationen ist eine natürliche Fortsetzung dieses Professionalisierungsprozesses. Auf diesen Foren werden Erfahrungen ausgetauscht, gemeinsame methodische Ressourcen entwickelt, Partnerschaften aufgebaut, aber auch professionelle Standards entwickelt. Eine solche Organisation ist das ICOM-Komitee für Bildung und kulturelles Handeln (CECA) mit mehr als 1500 Mitgliedern aus rund 85 Ländern. [5] Einige gemeinsame Projekte im Rahmen verschiedener europäischer Programme sind in dieser Hinsicht ebenfalls sehr nützlich. [6]
Ein weiterer Motor für die Entwicklung und Verbreitung neuer Formen der Museumsvermittlung sind Wanderausstellungen und internationale Foren wie die Manifesta-Biennale für zeitgenössische Kunst, die seit ihrer Gründung im Jahr 1994 an verschiedenen europäischen Orten stattfindet. Als Schlüsselelement der Veranstaltung zielt die Vermittlung darauf ab, Fragen zu provozieren, den Dialog zwischen den Zuschauern anzuregen, die Meinungsäußerung und den Wissensaustausch zu fördern, die intellektuelle Diskussion und Debatte über die ausgestellten Kunstwerke zu unterstützen, damit die eigenen Wahrnehmungen der Besucher die Grundlage für ein kollektives Verständnis der Werke bilden [7]. Diese Art der Vermittlung fördert die soziale Kommunikation und die aktive Teilnahme des Besuchers. In einigen Fällen beschränkt sie sich nicht darauf, ein Verständnis für das Konzept oder den Kontext einer Arbeit zu entwickeln, eine Bewertung zu bilden oder den Kontakt mit ihr zu genießen. Die Bildungskommunikation von Manifesta, auch Kunstvermittlung genannt, kann die Besucher dazu ermutigen, ihre eigenen kreativen Impulse zu entfesseln und über diese nachzudenken. Ein weiterer für die Organisation der Biennale wichtiger Aspekt ist, dass die Bildungskommunikation nicht erst nach der Vorbereitung der Ausstellung entsteht, sondern sie ist vielmehr ein in den Prozess der Vorbereitung integriertes Element. Und dieser Trend gilt nicht nur für Wanderausstellungen wie die Manifesta oder die Berlin Biennale, sondern für jede zeitgenössische Ausstellung.
 
Die kuratorischen Teams von Manifesta modellieren neue Formen der Kommunikation mit der Öffentlichkeit und führen auch intensive Schulungen für lokale Mitarbeiter durch. So werden nicht nur die Ansätze verbreitet, sondern auch das Organisationsmodell der Kunstvermittlung, die in der Praxis hauptsächlich von gut vorbereiteten und motivierten Freiwilligen durchgeführt wird. Nehmen wir zum Beispiel die Manifesta 10, die 2014 in St. Petersburg stattfand. Unmittelbar nach der Veranstaltung wurde das Kunstvermittlungsmodell auf der Ural Biennale für zeitgenössische Kunst in Jekaterinburg getestet. In der Folge interessierten sich zahlreiche russische Kunstmuseen, insbesondere in Großstädten, für diese Arbeitsform. In dieser Hinsicht ist das Arsenal in Nischni Nowgorod führend – das Nationale Zentrum für zeitgenössische Kunst, eine Zweigstelle des Puschkin-Museums in Moskau. Seit 2017 arbeiten dort freiwillige Kunstvermittler. [8] Laut Polina Sporisheva, Leiterin der dortigen Kunstvermittlungsschule, interpretiert jedes Museum das Konzept der Kunstvermittlung auf seine eigene Weise entsprechend den Aufgaben und Themen der Ausstellungskuratoren und des Museumspersonals, die sich nach den konkreten Bedingungen richten: dem Umfang des Museums, der Anzahl und Art der Besucher, der Art der Ausstellung usw. Sporisheva weist darauf hin, dass die Hauptaufgabe der Kunstvermittler in Arsenal nicht nur darin besteht, den Besuchern Fragen zu stellen, sondern sie zu lehren, selbst Fragen zu stellen und nicht zu erwarten, dass ihnen jemand vorgefertigte Antworten vorlegt über das, was der Künstler ausdrücken will. Das heißt, die Kunstvermittler modellieren Prinzipien der Interaktion mit Kunstwerken, die ihre Gesprächspartner dann in jedem Museum und überall anwenden können.
 
Hier können wir zusammenfassen, dass gut durchdachte Museumsvermittlung nicht nur eine Reihe von Lehrmitteln, Instrumenten und Aktivitäten ist. Das ist eine synchronisierte Bildungskommunikationsstrategie. Hier geht es um grundlegendere und komplexere Kommunikationsmodelle, die auf bestimmten Werten beruhen, auf Prinzipien, die ein gewisses Verständnis des Museums selbst über seine Mission und seine sozialen Auswirkungen voraussetzen. Die Vermittlung zielt aber auch auf eine breite Palette von Rollen für das Publikum ab.
 
Wenn wir als Beispiel die Live-Vermittlung nehmen, können wir sagen, dass der Museumsvermittler sensibel genug ist, um die Interessen und Bedürfnisse seines Publikums wahrzunehmen, und flexibel genug in seinen Ansätzen ist, um die Aufmerksamkeit und das Interesse des Publikums zu erregen und zu bewahren, so dass die Kommunikation effektiv ist – d.h. eine gute Museumsvermittlung passt sich dem Publikum an. Und vergessen wir nicht: die Vermittlung „kümmert“ sich nicht nur um den Besucher. In gewissem Sinne hat sie eine prägende Wirkung auf ihn/sie. Während dieser Interaktion baut das Publikum Erwartungen, Einstellungen und Werte auf. So baut die Vermittlung das Museumspublikum auf.
 
[1] Siehe die Website des Louvre-Labors, die 2007 im Rahmen eines Projekts eingerichtet wurde: https://www.museumlab.eu/greeting/mediation.html
[2] Siehe Ekaterina Tsekova, „Vermittlerkommunikation im Museum“ in Museumskommunikation und Museumspädagogik. Sofia: Kulturministerium / Buditel Circle Association 2007. S. 37-46.
[3] Informationen zur Terminologie der Landessprache und zu Ansichten zur Kommunikation in der Museumspädagogik in verschiedenen Ländern finden Sie in der Veröffentlichung des Internationalen Komitees für Bildung und kulturelles Handeln von ICOM: CECA Vocabulary (2018): http://ceca.mini.icom.museum/publications/ ceca-vocabulary/
[4] Siehe Arbeitskreis Bildung und Vermittlung: https://www.museumsbund.de/fachgruppen-und-arbeitskreise/arbeitskreis-bildung-und-vermittlung/
[5] Siehe CECA: http://ceca.mini.icom.museum/
[6] Siehe zum Beispiel: EuroVision Museums Exhibiting Europe: https://epale.ec.europa.eu/en/resource-centre/content/eurovision-museums-exhibiting-europe-toolkit-no-1-making-europe-visible und Мuseum mediators in Europe, 2012-2014: http://museummediators.eu/?page_id=2 Besten Dank an Iglika Mishkova für den Link zu diesem Projekt.
[7] Siehe beispielsweise die Definition der Kunstvermittlung auf der Manifesta 10-Website vom Jahr 2014: http://m10.manifesta.org/en/education/art-mediation/
[8] Mark Grigoriev. „Kunstvermittlung im Arsenal“, Village. 11 Okt. 2017: https://www.the-village.ru/business/how/286846-art-mediator

Top