Lesung und Autorengespräch Eine wiederkehrende Geschichte: Menschen auf der Flucht

Rasha Omran & Barbara Warning Foto Rashan Omran: Privat; Foto Barbara Warning: Ole Graf

Mi, 22.03.2017

Goethe-Institut Kairo

17, Sh. Hussein Wasef
Midan El-Missaha
Kairo

Rasha Omran & Barbara Warning

Moderation: Amira Elmasry

Weltweit sind so viele Menschen wie noch nie seit Ende des 2. Weltkriegs auf der Flucht. Trotz der Jahrzehnte, die zwischen ihnen liegen, gibt es  doch einige Gemeinsamkeiten zwischen den Flüchtlingen des 2. Weltkrieges und den derzeitigen Flüchtlingsströmen: die traumatische Erfahrung der Flucht und die Hoffnung auf ein besseres Leben. Anhand der Berichte von Geflüchteten sowie aus eigener Erfahrung, setzen sich die Autorinnen Barbara Warning (Hamburg) und Rasha Omran (Damaskus/Kairo) mit dem Schicksal von Menschen auseinander, die sich aus den unterschiedlichsten Gründen gezwungen sehen, ihre Heimat zu verlassen.
 
Barbara Warning, geboren 1962 in München, lebt als freie Journalistin und Autorin in Hamburg. Sie studierte Geschichte und Anglistik und arbeitete mehrere Jahre als Redakteurin bei verschiedenen deutschen Tageszeitungen. Sie wird aus ihren beiden aktuellen Büchern zum Thema Flucht und Migration lesen: „Kindheit in Trümmern“ und „Heimisch und doch fremd“.  
 
In dem Sachbuch "Kindheit in Trümmern" berichten 21 Menschen über ihre Kindheit und Jugend zwischen Kriegsende und Wirtschaftswunder. Litrix.de bietet eine Förderung für die arabische Übersetzung des Titels im Rahmen des aktuellen Schwerpunktes Arabisch (2015-2017) an.
 
Rasha Omran (geb. 1964, Tartus, Syrien) wurde aufgrund des Krieges in Syrien des Landes verwiesen und lebt zurzeit in Kairo. Fünf Gedichtbände sind bislang von Rasha Omran erschienen, außerdem schreibt sie wöchentliche Kolumnen für arabischsprachige Zeitungen und Medien.
 

Zurück