Émile Boucher

Mein liebstes Goethe-Institut!

Émile Boucher und Kinder © Goethe-Institut Lyon
Émile Boucher mit Kindern aus den Kinderkursen

Ich könnte ohne Goethe-Institut nicht leben. Denn: „Eine Altersliebe ist wie eine Jugendliebe.“ Ja, immer stürmisch!

Wann ich angefangen habe, die deutsche Sprache zu lernen, daran erinnere ich mich genau. Es war im Oktober 1993. Ich war jung – ja, 74 Jahre alt. Unsere Lehrerin war Hildegard Beutler. Ihr Ehemann war der Leiter des Goethe-Instituts. Wir waren ungefähr fünfzehn Schüler (Frauen und Männer). Ich erinnere mich an einen Schüler, der immer das Wort nehmen wollte. Er hieß François. Unmöglich für die anderen, auch eine Frage zu stellen. Ich hoffe, dass diese Sorte Schüler nicht mehr existiert.

Für mich ist es im Goethe-Institut, als ob ich schon in Deutschland wäre. Es ist meine liebe Heimat und ich bin sehr glücklich!

Danke, Goethe-Institut! Ich liebe Dich!

Emil

 
Émile Boucher
 
Top