Axel Honneth

Axel Honneth (Ausschnitt) © Goethe-Universität Frankfurt, PR und Kommunikation

Axel Honneth, geboren 1949, ist einer der führenden deutschen Philosophen seiner Generation.

Als Schüler und Nachfolger von Jürgen Habermas in Frankfurt am Main verbindet seine "Theorie der Anerkennung“ gesellschaftskritische Motive der Frankfurter Schule über eine Aktualisierung Hegels mit dem symbolischen Interaktionismus George Herbert Meads.

Honneth hatte Professuren in Konstanz, Berlin, New York und Amsterdam inne. Er ist seit 2001 Direktor des Frankfurter Instituts für Sozialforschung und lehrt seit 2011 an der Columbia University in New York.
 
Wichtigste Publikationen:
Kritik der Macht (1985)
Kampf um Anerkennung (1992)
Das Recht der Freiheit (2011)
Die Idee des Sozialismus (2015)