Film Einschlafgeschichten

Einschlafgeschichten © Harun Farocki

Fr, 15.12.2017

Goethe-Institut Paris

17 avenue d'Iéna
75116 Paris

Harun Farocki

Anlässlich der Retrospektive Harun Farocki – Christian Petzold im Centre Pompidou präsentiert das Goethe-Institut Filme für Kinder (und Erwachsene) von Harun Farocki zum ersten Mal in Paris.
 
Harun Farocki, Regisseur, Essayist und Medienkünstler analysierte mit scharfsinnigen Filmessays die neue Medienwelt. Er war stilgebend für neue Generationen von Filmschaffenden, die sich selbst  als kritische Beobachter unserer Zeit sahen. Zwischen 1973 und 1979 produzierte er ebenfalls mehrere Kurzfilme für Kinder, von denen das Goethe-Institut eine Auswahl zeigt.
 
Einschlafgeschichten
Präsentation: Christa Blümlinger, Professorin für Filmwissenschaften, Université Paris 8
In Frankreich unveröffentlichte Filme

Zwei kleine Mädchen, kurz vor dem Einschlafen, denken sich Geschichten über Brücken, Schiffe, Seilbahnen aus. Was ist es wert, gesagt zu werden? Was ist es wert, errinert zu werden? Am Ende schlafen Anna und Lara, übrigens Töchter des Regisseurs, ein, das Spiel ist zu Ende.
In den 70er Jahren drehte Harun Farocki Kurzdokumentarfilme für Kinder, die im alltäglichen Leben verankert sind und sich zum Beispiel um eine Schokoladenfabrik oder um Bagger drehen.
(Dauer: 1 Stunde)

Einschlafgeschichten: Schiffe
Sesamstrasse: Baggerlied
Sesamstrasse: Container 1
Sesamstrasse: Container 2
Sesamstrasse: Dock
Sesamstrasse: Einschlafgeschichten I (Verkehrsmittel)
Sesamstrasse: Einschlafgeschichten II (Staunen)
Sesamstrasse: Hammer
Sesamstrasse: Sägen (10.05.73)
Sesamstrasse: Schokoladenfabrik
Sesamstrasse: Transport I
Sesamstrasse: Transport II
Sesamstrasse: Weg des Geldes, Der


 
Im Rahmen des Festival d'Automne à Paris
 




 

Zurück