Konzert Debussy: Jazzimpressionen und Klassik

Hervé Sellin (links), Foto Jean-Baptiste Millot / David Lively (rechts), Foto Philippe Matsas Fotos (Ausschnitt): © Jean-Baptiste Millot / Philippe Matsas

Di, 20.03.2018

Goethe-Institut Paris

17 avenue d'Iéna
75116 Paris

Classique en suites

Hervé Sellin, Klavier; David Lively, Klavier; Anssi Karttunen, Cello

Claude Debussy setzte sich mit seiner Aufgeschlossenheit gegenüber dem Jazz, der zur Jahrhundertwende geboren wurde, an die Spitze einer neuen französischen Musik.

Der Pianist Hervé Sellin führt uns auf die Spuren dieses Meisters der impressionistischen Musik, in die Welt des Jazz und der Improvisation.
Der zweite Teil des Konzerts lässt uns den klassischeren Stil von Debussy entdecken.
Anssi Karttunen und David Lively interpretieren seine Sonate für Cello und Klavier, die Claude Debussy mitten im 1. Weltkrieg komponierte und deren Stil rein gar nicht an deutsche Klassiker erinnert.

Seine Sonaten entstanden 3 Jahre vor seinem Tod und sollten sein letztes Werk bleiben.
 
 


 

Zurück