Podiumsgespräch Pro-Europäer, Reformer, Jupiter

Portraitfoto des Journalisten Brice Couturier im Halbprofil. Er trägt ein weißes Hemd und Brille.  Portraitfoto der Journalistin Michaela Wiegel, im roten Blazer. Couturier: Bild (Ausschnitt) © Radio France/ Christophe Abramowitz / Wiegel: Bild (Ausschnitt) © Frank Röth

Mo, 25.06.2018

Goethe-Institut Paris

17 avenue d'Iéna
75116 Paris

Deutsch-französische Perspektiven zu Emmanuel Macron

Emmanuel Macron hat auf beiden Seiten des Rheins viel in Bewegung gesetzt. Er hat es zu seiner Aufgabe gemacht, Europa wiederzubeleben und setzt dabei bewusst auf die deutsch-französische Freundschaft.

Bei diesem Podiumsgespräch beschäftigen sich Michaela Wiegel (Frankfurter Allgemeine Zeitung) und Brice Couturier (Radio France) mit den Reaktionen, die Emmanuel Macrons Politik in Deutschland und Frankreich hervorgerufen hat. Was sagen diese Reaktionen über die deutsch-französische Freundschaft aus? Und was bedeuten sie im Hinblick auf Emmanuel Macrons Europa-Projekt?
 
Durch das Gespräch führt Barbara Kostolnik (ARD); die Einführung zum Thema liefert Barbara Kunz (Cerfa/Ifri - Institut français des relations internationales).
  • Brice Couturier ist ein französischer Journalist, Hörfunkproduzent und Autor der Biografie Macron, un président philosophe (Les éditions de l'observatoire, 2017).
  • Barbara Kostolnik arbeitet aktuell als Korrespondentin der ARD-Hörfunkstudios in Paris.
  • Barbara Kunz ist seit April 2015 als Wissenschaftlerin beim Cerfa (Ifri) tätig.
  • Michaela Wiegel ist eine deutsche Journalistin und Autorin der Biografie Emmanuel Macron. Ein Visionär für Europa – eine Herausforderung für Deutschland (Europa Verlag Gmbh, 2018).
 
In Zusammenarbeit mit dem Institut français des relations internationales (Ifri)


 

Zurück