Mirjam Pressler Ein Buch für Hanna

Pressler, Mirjam: Ein Buch für Hanna © 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel Zum Andenken an ihre Freundin Hanna hat Mirjam Pressler dieses Buch geschrieben, das von der Odyssee eines jüdischen Mädchens durch Europa erzählt: 1939 verlässt Hannelore Deutschland zusammen mit anderen Mädchen des zionistischen Habonims. Zunächst geht es nach Dänemark, wo Hannelore, die nun Hanna heißt, erst in einem Zeltlager, dann in Kopenhagen und schließlich auf einem Bauernhof Unterschlupf findet. 1943 wird sie nach Theresienstadt deportiert. Dort überlebt sie Hunger, Kälte und Typhus und wird kurz vor Kriegsende mit den „Weißen Bussen“ nach Schweden gebracht. 1948 erreicht Hanna Israel. Eindringlich erzählt Mirjam Pressler von Hannas Schicksal. Die personale Erzählweise und die eingestreuten inneren Monologe von Hanna und ihren Leidensgenossinnen erzeugen eine sprachliche Dichte und emotionale Tiefe, die den Leser unmittelbar berühren.