Ausstellung
„Mathematik zum Anfassen“

Mathematik zum Anfassen Foto (Ausschnitt): Irina Alaeva © Goethe-Institut

Diese interaktive Ausstellung, deren Konzeption vom Mathematikum Gießen erstellt wurde, hat Besuchern aller Altersklassen etwas zu bieten. Sie wurde bereits in zahlreichen Ländern Europas, Amerikas und in Asien gezeigt. Nun kommt die beliebte Ausstellung auch nach Russland.

Seifenblasen, Knobelspiele und diverse Experimente laden Groß und Klein, Mathe-Liebhaber und Mathe-Hasser dazu ein, sich mit einer der ältesten Wissenschaften auseinander zu setzen. „Selber machen und selber denken“, sei das Erfolgsgeheimnis, verrät der Mathematik-Professor und Museumsgründer Prof. Albrecht Beutelspacher. Frei nach der Devise „Hands on“ dürfen die Besucher die 20 Ausstellungsstücke ausprobieren, anfassen und im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“.

Die Kombination von spielerischem Erkunden und gedanklichem Problemlösen ist vielleicht der Schlüssel zum Geheimnis von „Mathematik zum Anfassen“, ganz sicher aber das, was vielen Besuchern große Freude bereitet und ihnen eine tiefe emotionale Befriedigung verschafft. Viele Besucher sagen: „Mathe macht glücklich.“

Die Ausstellung soll den fachübergreifenden Unterricht beziehungsweise den deutschsprachigen Fachunterricht fördern und Lust auf die Beschäftigung mit den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) machen. Dass dies in deutscher Sprache geschieht, verschafft Deutsch an den Schulen einen Imagegewinn, der über den Kreis der Fremdsprachen-Lernenden und -Lehrenden hinausgeht.

Im Rahmenprogramm der Ausstellung sind Seminare und Workshops für Mathe- und Deutschlehrende an Schulen und Universitäten, Besucher aus Schulen und Universitäten mit Schwerpunkt auf Deutsch und Mathemathik sowie Vorträge für die allgemein interessierte Öffentlichkeit geplant.