Moskau | Ausstellung Schule ohne Zentrum
im Projekt „Raum für Kunst“

Marija Bozinovska Jones, Self Optimization, 2018, HD, Video Still Foto: Marija Bozinovska Jones

Sa, 01.09.2018 -
So, 25.11.2018

MMOMA, Bildungszentrum

Ermolayevsky per., 17
Moskau

Die Ausstellung vom Kunstraum District aus Berlin.
Eröffnung am 1. September um 16:00 Uhr

District ist ein Ort für künstlerische und soziale Experimente im Schnittfeld von bildender Kunst und anderen Arten der Wissensproduktion.

Seit 2009 realisiert District ein vielseitiges Programm mit dem Ziel, langfristige Dialoge zwischen künstlerischen, kuratorischen, wissenschaftlichen und edukativen Arbeitsweisen zu schaffen. Mit Fokus auf die Verortung von künstlerischer Praxis im Stadtraum entwickelt District kollaborative und rechercheorientierte Formate für Kunst in erweiterten Wirkungsfeldern. Geprägt von feministischen, queeren, antirassistischen und dekolonialen Ansätzen erkundet District das Kuratorische als performative wie analytische Praxis und erprobt neue Formen von Gemeinschaft.

Ab 2. September stellt District seine „Schule ohne Zentrum * Moskau“ vor mit den Teilprogrammen „Undisciplinary Learning“, der Online-Plattform für Videokunst „D'EST“, dem künstlerischen Recherche- und Diskursprojekt „Revolt she said“ und „Datcha Radio“. An der Ausstellung sind deutsche, internationale sowie russische Künstler*innen und Kulturschaffende beteiligt. Integraler Teil der Ausstellung sind Filmreihen, Dokumentationen und Diskussionen.

1. September 2018
16:00
Eröffnung in Anwesenheit der Kuratorinnen
  
2. September 2018
14:00 Live-Übertragung der Künstleraktion „Psycho Squash“ in den Ausstellungsraum

„Raum für Kunst“, ein gemeinsames Projekt des Goethe-Instituts und des Moskauer Museum für Moderne Kunst (MMOMA), zeigt bis Anfang 2019 unabhängige Kunsträume aus Deutschland. Den Auftakt machte die Simultanhalle aus Köln, gefolgt von D21 aus Leipzig. 

Zurück