Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)


ERÖFFNUNG: 3 Tage in Quiberon

© Peter Hartwig, Rohfilm Factory
© Peter Hartwig, Rohfilm Factory

Donnerstag, 1. November, 19 Uhr

Deutschland/Österreich/Frankreich, 2018, 115 Min., Regie/Drehbuch: Emily Atef, Cast: Marie Bäumer, Birgit Minichmayr, Charly Hübner, Robert Gwisdek, Verleih: Beta Cinema

  • German Film Awards 2018 (Best Film Gold, Best Director, Best Leading Actress, Best Supporting Actress, Best Supporting Actor, Best Cinematography, Best Score)
Eine Diskussion mit Produzenten Karsten Stöter, moderiert von Sky Sitney, und ein Empfang finden nach der Vorführung statt.

Robert Lebecks Bilder von Romy Schneider gingen um die Welt. Sie fangen das widersprüchliche Wesen der Schauspielerin ein, ihre Ausgelassenheit, ihre Melancholie, ihren Schmerz. Lebeck machte auch die Fotos für das legendäre Interview, das Romy Schneider 1981 in Quiberon dem Stern-Reporter Michael Jürgs trotz schlechter Erfahrungen mit der deutschen Presse gab. In den bretonischen Kurort hatte sie sich zur Erholung zurückgezogen. Ihre langjährige Freundin Hilde leistete ihr Gesellschaft.

Das Interview und die Schwarz-Weiß-Fotos sind die Grundlage für einen Spielfilm, der die besondere Atmosphäre jener Tage einfängt, in denen sich Romy Schneider bis zur Schmerzgrenze öffnet. Je mehr die Schauspielerin von sich zeigt, der Mensch hinter dem Star zum Vorschein kommt, desto mehr Bewegung kommt in das Quartett. Hilde möchte die Freundin vor sich selbst schützen, die mit entwaffnender Ehrlichkeit den zynischen Reporter aus der Reserve lockt. Lebeck entdeckt bei seinen Sessions die vielen Gesichter der Romy Schneider noch einmal neu. Es entsteht das vielschichtige Porträt einer mitreißenden Schauspielerin und Frau, die schonungslos alles gibt und sich dennoch nur selten gesehen und wahrgenommen fühlt.

Emily Atef wurde in Berlin als Tochter französischer und iranischer Eltern geboren. Sie wuchs in Los Angeles und Paris auf, bevor sie nach London zog, um am Theater zu arbeiten. Im Jahr 2001 schrieb sie sich an der Deutschen Film- und Fernsehakademie (dffb) in Berlin ein. Zu ihren Filmen gehören: Molly's Way (2005), Das Fremde in mir (2008), Töte mich (2011), Macht euch keine Sorgen (TV, 2017), und 3 Tage in Quiberon (2018).
 


Zurück zur Übersichtsseite Film|Neu 2018

Top