Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)


In den Gängen

© Sommerhaus Filmproduktion GmbH
© Sommerhaus Filmproduktion GmbH

Sonntag, 4. November, 16 Uhr

Deutschland, 2018, 125 Min., Regie: Thomas Stuber, Drehbuch: Clemens Meyer, Thomas Stuber, Cast: Sandra Hüller, Franz Rogowski, Peter Kurth, Verleih: MusicBox Films

  • Preise: German Film Guild Award & Ecumenical Jury Award Berlin 2018
  • German Film Award 2018 (Best Leading Actor)
Eine Diskussion mit Regisseur Thomas Stuber, moderiert von Sky Sitney, findet nach der Vorführung statt.

Christian (Franz Rogowski) ist neu im Großmarkt. Schweigend taucht er in das unbekannte Universum ein: die langen Gänge, die ewige Ordnung der Warenlager, die surreale Mechanik der Gabelstapler. Bruno (Peter Kurth), der Kollege aus der Getränkeabteilung, nimmt sich seiner an, zeigt ihm Tricks und Kniffe, wird ein väterlicher Freund. Und dann ist da noch Marion (Sandra Hüller) von den Süßwaren, die ihre kleinen Scherze mit Christian treibt. Als er sich in sie verliebt, fiebert der ganze Großmarkt mit. Doch Marion ist verheiratet – aber nicht sehr glücklich, wie es heißt.

Thomas Stuber wurde 1981 in Leipzig geboren und schloss 2011 sein Medien- und Regie Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg ab. Mit dem Kurzfilm Es geht uns gut gewann er 2006 den Förderpreis der Württembergischen Filmindustrie . Sein erster Spielfilm Teenage Angst wurde 2008 für die Berlinale / Perspektive Deutsches Kino ausgewählt und gewann den Deutschen Nachwuchspreis beim Internationalen Studentenfilmfestival Sehsüchte. 2011 wurde sein Kurzfilm Von Hunden und Pferden für den First Steps Award nominiert. Er gewann den Deutschen Kurzfilmpreis und erhielt 2012 einen Studentenoscar für den besten fremdsprachigen Kurzfilm in Silber. Sein Spielfilm Herbert wurde auf dem Toronto International Film Festival uraufgeführt und gewann 2016 beim Deutschen Filmpreis die silberne Lola. Sein letzter Film In den Gängen feierte seine Premiere auf der Berlinale 2018.

Top