Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)


Glück ist was für Weicheier

Glück ist was für Weicheier © © Walker Worm Films
© Walker Worm Films

Samstag, 16. November, 14 Uhr

Deutschland, 2018, 95 min., Regie: Anca Miruna Lazarescu, Drehbuch: Silvia Wolkan, Cast: Emilia Bernsdorf, Tim Dieck, Ella Frey, Christian Friedel

Festivals/Auszeichnungen:

  • Eröffnungsfilm, Höfer Filmtage 2018
  • 2019 Deutscher Filmpreis – Beste männliche Nebenrolle, Martin Wuttke (nominiert)
Altersfreigabe: PG-13

Stefan Gabriel ist Bademeister, engagierter Vater und stets darum bemüht, das Leben positiv zu sehen. Während er versucht, etwas an die Gesellschaft zurückzugeben und sich als Sterbebegleiter engagiert, kämpfen seine beiden Töchter, die zwölfjährige Jessica, und ihre ältere Schwester Sabrina, mit ihren ganz eigenen Problemen. Jessica wird oft für einen Jungen gehalten und muss ständig gegen ihre vielen seltsamen Ticks ankämpfen. Sabrina ist schwer krank. Jessica würde gerne mit ihrer hübschen Schwester tauschen, die trotz Krankheit ihr Leben scheinbar voll im Griff hat. Je mehr sich Sabrinas gesundheitlicher Zustand verschlechtert, desto schlimmer werden auch Jessicas Ticks. Ein Plan muss her und zwar schnell. In einem alten Buch stoßen die beiden auf ein spezielles Ritual, das die Rettung bringen soll. Dafür müssen Sabrina und Jessica allerdings einen Jungen finden, der mit Sabrina schläft. Ihnen bleibt nur noch wenig Zeit, und Jessica setzt alles daran, den lebensrettenden Plan in die Tat umzusetzen, egal wie verrückt er auch sein mag.
 
Anca Miruna Lăzărescu wurde 1979 im rumänischen Timișoara geboren und übersiedelte 1990 mit ihren Eltern nach Deutschland. Sie studierte an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München, nahm an Sommerakademien an der University of California in Los Angeles und an Drehbuch-Workshops teil. Ihr Dokumentarfilm Das Geheimnis von Deva (2007) wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. 2007 mit dem Preis für den besten deutschen Nachwuchsfilm auf dem internationalen Studierendenfestival „Sehsüchte“. 2011 machte sie an der HFF ihren Abschluss mit dem von der Kritik gefeierten Kurzfilm Silent River, der auf mehr als 300 Festivals gezeigt wurde und 82 internationale Preise gewann. Sie ist Mitglied der rumänischen und europäischen Filmakademien. Ihr Spielfilmdebüt Die Reise mit Vater hatte im Juni 2016 Premiere auf dem Filmfest München.
 


Zurück zur Übersichtsseite Film|Neu 2019

Top