Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Das Projekt

Image & Bias Open Call Visual Illustration: Goethe-Institut San Francisco
Vom 1. März bis zum 23. Mai haben wir Künstler*innen, Designer*innen und die allgemeine Öffentlichkeit dazu eingeladen, sich über kreative Repräsentationsformen in Augmented Reality mit dem Thema Diskriminierung und Ausgrenzung auseinanderzusetzen. Ausgangslage bilden die gegenwärtigen Bedenken rund um die wachsende Tendenz von Technologien, unsere visuelle Wahrnehmung der Realität zu verändern. Im Rahmen der Ausschreibung haben wir zudem fünf Workshops zu aktuellen Ansätzen des Storytellings mit AR in den USA, Kanada, Europa und China angeboten.

Eine internationale Jury aus Künstler*innen, Kurator*innen und Wissenschaftler*innen hatte die schwierige Aufgabe, aus über 150 Einreichungen die besten zehn Projekte auszuwählen.

Die Projekte haben verschiedene Formen der Diskriminierung und Ausgrenzung technologiebasierter Systeme und Mechanismen sowie ihrer ‚Bias‘ untersucht und Ideen eingebracht, um der Aktualisierung und Fortschreibung von Vorurteilen und Diskriminierung entgegenzuwirken.

Die Ausschreibung ist Teil des Projekts IMAGE + BIAS, das sich kritisch mit unserer digitalen und bildbasierten Kultur auseinandersetzt, allem voran deren undurchsichtigen technologischen Mechanismen und Wirkungsweisen. Das Projekt befasst sich mit den folgenden Fragen: Wie schreiben sich ‚Bias‘ und Diskriminierungen in die Technologien ein? Wie lassen sich die den Technologien zugrunde liegenden opaken Mechanismen durchdringen und wie ließe sich der Diskriminierungen entgegenwirken? Welche innovativen Ansätze gibt es, um Inklusion, Vielfalt und Nachhaltigkeit in der Technologie, aber auch durch die Technologie zu (ver)stärken?

Ausschreibungstext
Top