Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)


Der junge Karl Marx

Der junge Karl Marx © Frederic Batier / Agat Film / Velvet Film
© Frederic Batier / Agat Film / Velvet Film

Frankreich / Deutschland / Belgien 2017, 118 Min., Spielfilm, Deutsch, Französisch, Englisch (mit englischen Untertiteln)
 
Regie: Raoul Peck, Drehbuch: Pascal Bonitzer, Raoul Peck, Kamera: Kolja Brandt, Schnitt: Frédérique Broos, Musik: Alexei Aigui, Produzenten: Nicolas Blanc, Rémi Grellety, Robert Guédiguian, Raoul Peck, Besetzung: August Diehl, Stefan Konarske, Vicky Krieps, Olivier Gourmet, Michael Brandner, Alexander Scheer, Hans-Uwe Bauer, Peter Benedict, Hannah Steele

Paris, 1844, am Vorabend der industriellen Revolution: der 26-jährige Karl Marx (August Diehl) lebt mit seiner Frau Jenny (Vicky Krieps) im französischen Exil. Als Marx dort dem jungen Friedrich Engels (Stefan Konarske) vorgestellt wird, hat der notorisch bankrotte Familienvater für den gestriegelten Bourgeois und Sohn eines Fabrikbesitzers nur Verachtung übrig. Doch der Dandy Engels hat gerade über die Verelendung des englischen Proletariats geschrieben, er liebt Mary Burns, eine Baumwollspinnerin und Rebellin der englischen Arbeiterbewegung. Engels weiß, wovon er spricht. Er ist das letzte Puzzlestück, das Marx zu einer rückhaltlosen Beschreibung der Krise noch fehlt.

Trailer

Der junge Karl Marx Trailer
© The Orchard
Marx und Engels haben denselben Humor und ein gemeinsames Ziel, sie können sich hervorragend miteinander betrinken, und sie respektieren und inspirieren sich als Kampfgefährten. Zusammen mit Jenny Marx erarbeiten sie Schriften, die die Revolution entzünden sollen.
 
Quelle: der-junge-karl-marx.de

FESTIVALS 

Berlinale 2017
Vancouver International Film Festival 2017
Seattle International Film Festival 2017
Festival du Nouveau Cinéma de Montréal 2017

Zurück

Top