Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Lokale Beraterin in Washington
Mary Claire Phillips

Ich sehe die Rolle des Historikers als die eines Archivars und glaube, dass die Vergangenheit ein Prolog ist, wenn man sich mit den heutigen queeren Problemen auseinandersetzt.


Lokale Beraterin in Washington © Mary Claire Phillips Ich bin im 21. Jahrhundert aufgewachsen und habe viele Probleme mit der queeren Community, die ich durch historische Texte und nicht aus erster Hand gelernt habe. Es ist mir nie entgangen, dass diese Distanz auf die Arbeit der Generationen vor mir zurückzuführen ist. Mir ist auch sehr bewusst, dass die Arbeit für Teile unserer Gemeinschaft noch lange nicht zu Ende ist. 
 Ich schätze die LGBTQ-Community von DC und diese Ausstellung ist meine Art, dem Distrikt etwas zurückzugeben. Bei fast jedem Panel haben Sie die Möglichkeit, mit den Menschen zu interagieren, die diese Community so wunderbar machen. Diese Exponate sollen nicht passiv konsumiert werden, sondern es ist ein reger Austausch, bei dem die Besuchenden das erlernte Wissen nutzen und zum Wohle der Gemeinschaft einsetzen.

Biografie

Mary Claire Phillips ist Historikerin. Sie interessiert sich vor allem für das Schicksal amerikanischer LGBT-Soldatinnen während des Zweiten Weltkriegs und publiziert ihre Forschungsergebnisse. Mary Claire Phillips ist Absolventin der University of Texas in Austin mit einem Abschluss in Government & History in Liberal Arts Honours. Während ihrer Zeit auf dem Forty Acres nahm sie am Frank Denius Normandy Scholar Program im Zweiten Weltkrieg sowie am Archer Fellowship Program in Washington, DC teil. Sie absolvierte ein Praktikum im History & Public Policy Program am Wilson Center, dem Briscoe Center for American History und die Wendy Davis Kampagne. Derzeit arbeitet sie als Research Historian bei History Associates Inc.

Mary Claire schreibt über amerikanische LGBT-Soldatinnen während des Zweiten Weltkriegs. Ihre Arbeiten wurden 2018 im LGBT Policy Journal der Harvard Kennedy School sowie im Research Spotlight for Pride Month der Library of Congress veröffentlicht. Wenn Mary Claire nicht arbeitet, lernt sie gerne neue Sprachen, reist gern und strickt gern Vintage-Muster.

Top