Ausstellung Ser Serpas: Against Attachment

Ser Serpas: Against Attachment © Ser Serpas

25.04.-02-06-19
Do-So, 13-18 Uhr

Ludlow 38

38 Ludlow Street
New York, NY 10002

Goethe-Institut Curatorial Residencies Ludlow 38 freut sich mit Against Attachment die erste institutionelle Einzelausstellung der in New York und Zürich ansässigen Künstlerin Ser Serpas in den USA zu präsentieren.
 
Die Installation empfindet einer Szene aus dem fensterlosen Studio Appartement, in dem die Künstlerin während ihres letzten Jahres an der Columbia Universität in New York lebte, studierte und arbeitete, nach. Die vier neu produzierten Skulpturen in Against Attachement bestehen aus alltäglichem Schutt,  der aus der unmittelbaren Umgebung der Galerie in der Lower East Side gesammelt und in große architektonische, ort- und zeitspezifische Konstellationen gesetzt wird. Die Arbeiten, als Anti-Portraits begriffen, verhandeln die Dilemmata von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit, sowie von Zugang und Anpassung  in existierenden Systemen der Aufwertung und Wertsteigerung.
 
Ser Serpas (geb. 1995 in Los Angeles) absolvierte ihren Bachelor in Visual Arts an der Columbia Universität (2017). Zu ihren Duo- und Einzelausstellungen zählen unter anderem: what we need is another body, Truth and Consequences, Genf (2019); Stars are Blind, LC Queissier (mit Sitara Abuzar Ghaznawi), Tiflis (2019); you were created to be so young (self-harm and exercise), LUMA Westbau, Zürich (2018); Bare Teeth, Queer Thoughts (mit Bri Williams), New York (2018); und Dust Patterns, Current Projects, Miami (2017). Die jüngsten Gruppenausstellungen, an denen Serpas beteiligt war, fanden statt in der Company Gallery, New York (2019); Swiss Institute, New York; Gavin Brown’s enterprise, New York; Performance Space, New York (alle 2018); und in der Galerie Karma International, Los Angeles (2017). Serpas lebt und arbeitet in New York und Zürich.

Zurück