Film Kino-Q: Die AIDS-Trilogie, Teil I - Schweigen ist gleich Tod (1989)

Silence = Death © Rosa von Praunheim Productions

Do, 18.07.2019

Goethe-Institut Washington

1990 K St. NW, Ste. 03 (Eingang 20th St., Erdgeschoss)
Washington, DC 20006

Diese Veranstaltung findet statt im Rahmen der Reihe „Queer as German Folk“, mit der das Goethe-Institut New York 2019 den 50. Jahrestag der Stonewall Riots als Meilenstein des Kampfes um Gendervielfalt und -gleichberechtigung begeht.

Queer as German Folk ist ein Projekt der Goethe-Institute in Nordamerika in Zusammenarbeit mit dem Schwulen Museum, Berlin, und der Bundeszentrale für politische Bildung

Die Realisation in Washington erfolgt gemeinsam mit The DC Center for the LGBT Community, The Rainbow History Project und Whitman-Walker Health.

#queerasgermanfolk #qagf #stonewall50 #smu #bpb


Als Teil der Serie Queer as German Folk der Goethe-Institute Nordamerika, in der wir das 50-jährige Jubiläum des Stonewall Inn Aufstandes als Meilenstein im Kampf für Vielfalt und Gleichstellung feiern, hat das Goethe-Institut Washington gemeinsam mit lokalen Projektpartnern eine Reihe kulturell und historisch bedeutender Filme aus Deutschland und Nordamerika ausgewählt, welche verschiedene Aspekte der Queer Rights-Bewegung hervorheben. Wir präsentieren: Kino-Q, eine Filmreihe, die die Zuschauer*innen durch Teile dieser Geschichte führt. Nach jedem Film laden wir zu einer Diskussionen mit Expert*innen ein.

Die AIDS-Trilogie, Teil I: Schweigen ist gleich Tod (1989), Reg. Rosa von Praunheim

Bundesrepublik Deutschland und USA, 1989, 55 Min., in englischer Sprache

Regie: Rosa von Praunheim


In dem ersten Teil der Trilogie bringt das überlieferte Statement des Gouverneurs von Texas Amerikas damailgen faschistoiden Sexismus auf den Punkt: »Wenn du Aids stoppen willst«, so der Politiker, der sich nicht auf Sendung glaubte, zu einem Rundfunkreporter, »dann knall die Schwulen ab«. »Schweigen = Tod« versammelt eine Vielzahl von Kurzportraits, die durch ihre Radikalität und Offenheit beeindrucken. Diesmal sind es aber hauptsächlich Akteure der New Yorker Kunstszene, die Rosa von Praunheims behutsame und doch fordernde Interviewtechnik zur Selbstentäußerung bewegt. Allen Ginsburg, der eine Hymne auf seinen Schließmuskel verliest, oder der an Aids verstorbene Maler Keith Haring, der seine pictogrammähnlich typisierten Männchen auf T-Shirts in Serie für Safer-Sex-Kampagnen antanzen lässt, gehören dabei noch zu den gemäßigteren Fürsprechern der Aufklärung.
Zur Reservierung Nach dem Film freuen wir uns, mit Michael Mitchell, dem Peer-Support Programm-Koordinator von Whitman-Walker Health, über seine Erfahrungen mit der LGBT-Community in DC zu sprechen.

Joanne Sincero ist seit 1994 bei Whitman-Walker Health aktiv, kurz bevor einige der neueren HIV-Medikamente zur Verfügung standen und das Leben vieler Menschen stark veränderten. Als Mitarbeiterin des Tagesbehandlungsprogramms des Austin Center for Health and Living für Menschen mit HIV war es nicht ungewöhnlich, dass jede Woche ein Patient aufgrund der Krankheit starb. Sie bemühte sich, die manchmal unmögliche Aufgabe zu erfüllen, die Verstorbenen zu ehren, ohne zuzulassen, dass sich das Programm nur um den Tod und den Verlust für die verbleibenden Personen drehte. Sie war demütig und froh, im Laufe der Jahre ein Teil der Reise vieler gewesen zu sein. Bevor Joanne zu Whitman-Walker kam, war sie von Mitte der 1980er bis Anfang der 1990er Jahre bei einer lokalen DC-Gruppe mit dem Namen Oppression Under Target (OUT!), die sich mit dem Thema AIDS/LGBTQ-Straßenaktivismus befasst.
 
Von Randy Pumphrey: "Ich arbeite bei Whitman-Walker aufgrund der Gemeinschaften, denen wir dienen, meinen tiefen Wurzeln in den LGBTQ-Gemeinschaften und der langen Zeit, die ich in der HIV-Pandemie miterlebt habe. Als Abteilungsdirektor für Behavioral Health leite ich seit 2015 ein großartiges Team. Dazu gehören Psychiater*innen, Psychotherapeut*innen und Gleichgesinnte. Ich bin in einer landwirtschaftlichen Umgebung außerhalb von DC aufgewachsen. Ich sehe meine Rolle als Therapeut als jemand, der viele Gärten pflegt, neues Wachstum und Leben fördert. Ich habe einen Bachelor in Amerikanistik, einen Master in Theologie und einen Doktortitel vom Wesley Theological Seminary. Ich begann meine Reise als staatlich geprüfter Kaplan, der sich mit der Integration von Spiritualität und psychischer Gesundheit befasste. Nachdem ich 1984 meine Lizenz als professioneller Berater erhalten habe, begann ich im Bereich der psychischen Gesundheit und Drogenprävention zu arbeiten. Ich habe als Praktikant am Washington Hospital Center und dann am St. Elizabeths gearbeitet. 1998 wurde ich klinischer Direktor des Psychiatric Institute of Washington - The Lambda Center, wo mein Schwerpunkt auf der Arbeit mit LGBTQ-Personen lag, die sich mit Fragen der psychischen Gesundheit und des Drogenkonsums befassten. Ich bin 2007 zu Whitman Walker zurückgekehrt und fühle mich unserer Gesundheit als Gemeinschaft zutiefst verpflichtet."

Regisseur Rosa von Praunheim wurde während der NS-Besetzung des Baltikums im Jahr 1942 in Riga, Lettland, geboren. Als seine Mutter von Nazi-Ärzten in einer Berliner Psychiatrie ermordet wurde, wurde von Praunheim adoptiert und unbenannt in Holger Bernhard Bruno Waldemar Mischwitzky. 1953 flüchtete die ursprünglich Ost-Berliner Familie von Praunheims in die Bundesrepublik. Er begann 1960 mit dem Film- und Kreativschreiben und wählte „Rosa von Praunheim“ als Künstlernamen. 1971 veröffentlichte er seinen bahnbrechenden Dokumentarfilm Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt, der die Gründung mehrerer Gruppen für Lesben- und Schwulenrechte in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz veranlasste. Der langjährige Dokumentarfilmer und Spielfilmregisseur von Praunheim überschritt regelmäßig die Gattung und untersuchte aktiv den Aktivismus, die AIDS-Krise, gesellschaftliche Normen und die sich wandelnde soziale Dynamik in queeren Gemeinschaften. Als exzentrischer und zuweilen kontrovers diskutierter Filmemacher lebt und arbeitet von Praunheim weiterhin in Berlin.

Zurück