Jugendprogramm

. © Goethe-Institut / Thomas Koy

Jugendprogramm am Goethe-Institut

Internationale Jungendcamps mit Sprach-, Kultur- und Freizeitprogramm haben Sie schon immer geliebt? Dann können wir Sie gut für unser Jugendprogramm gebrauchen. 

Das Goethe-Institut bietet im Jahr 2022 Kurse für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren an. Diese Kurse finden in zahlreichen renommierten Internaten und Bildungsstätten in den schönsten Gegenden Deutschlands statt und bestehen aus Sprachunterricht und einem betreuten Sport-, Kultur-, und Freizeitprogramm. 

Lust, beim Jugendprogramm mitzuarbeiten?  

Gemeinsam entwickelt und gestaltet unser Team das Kursprogramm, nimmt aktiv an der Organisation und Durchführung teil und bringt sein Wissen und seine Erfahrungen kreativ ein. Sie sorgen für eine Verzahnung von Unterrichtsinhalten und Freizeitprogramm und ermöglichen den Kursteilnehmenden aus aller Welt, Deutschland zu erleben. Unsere Mitarbeiter*innen sind während des gesamten Kurses im Camp untergebracht und stehen für alle Fragen des Alltags zur Verfügung. Eigeninitiative und selbständiges Arbeiten sind genauso unerlässlich wie verbindliche Absprachen.

Welche Stelle passt am besten zu Ihnen?

Rund um das Jugendprogramm gibt es verschiedene Aufgaben, bei denen unterschiedliche Fähigkeiten und Fertigkeiten gefragt sind. Was Sie am meisten anspricht und Ihrem Können entspricht, wird Ihnen bestimmt auch am meisten Spaß machen. 

Aufgaben: Gestaltung des Freizeitprogramms in Zusammenarbeit mit der Kurskoordination und weiteren Betreuer*innen, Betreuung der Kursteilnehmer*innen (inkl. Einhaltung der Bettruhe und Durchsetzung der Hausordnung), Durchführung des Transfers der Teilnehmer*innen. Einsatz auch am Wochenende. Arbeitsbeginn am Donnerstag vor Anreise der Teilnehmenden (Anreise am Mittwoch erwünscht), Abreise am Sonntag nach Abreise der Teilnehmenden. Am Donnerstag oder Freitag nach Arbeitsbeginn findet eine fachliche Fortbildung statt, die Teilnahme daran ist für alle Betreuer*innen verbindlich.

Vorbereitung: Alle Betreuer*innen müssen an einer fachlichen Fortbildung teilnehmen. Sie können außerdem an einem Onlinekurs teilnehmen, in dem es unter anderem um Rechtsgrundlagen und den Umgang mit herausfordernden Kindern und Jugendlichen geht. Vor Kursbeginn weist der oder die jeweilige Kurskoordinator*in Sie am Kursort ein.

Voraussetzungen: Idealerweise haben Sie schon Erfahrungen in der Kinder- und Jugendarbeit gesammelt und sprechen Deutsch auf muttersprachlichem Niveau. Zudem sollten Sie sensibel für interkulturelle Belange, sowie sportlich und kreativ sein. Was wir auf jeden Fall voraussetzen, ist eine engagierte und gute Zusammenarbeit im Team sowie eine hohe Belastbarkeit. Erste-Hilfe- und ein DLRG-Schein sind erwünscht genauso wie die Bereitschaft zum Einsatz an Feiertagen und Wochenenden.

Arbeitszeiten: Sie sollten bereit sein, auch an Feiertagen und am Wochenende zu arbeiten. Der Arbeitseinsatz beginnt immer mittwochs vor Anreise der Teilnehmer*innen und endet am Montag, nachdem die Teilnehmer*innen abgereist sind.

Vergütung: Als Betreuer*in werden Sie nach EG 5 EntgO TVöD vergütet. Zusätzlich erhalten Sie tarifliche Zuschläge für die Arbeit am Wochenende, für Rufbereitschaft und Mehrarbeit. 

Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst
Informationen über die Höhe der Zuschläge

Aufgaben: Als pädagogische Betreuer*in für Deutsch als Fremdsprache (DaF) sind Sie vor allem in den Sprachkursen im Einsatz. Sie unterstützen die Betreuer*innen der Jugendlichen vor Ort bei den organisatorischen Belangen: Sie teilen die Klassen ein, kümmern sich bei Bedarf um Umstufungen und beaufsichtigen Prüfungen. In Abstimmung mit den deutschen Goethe-Instituten planen sie zudem die Wochenendausflüge, die zu den landeskundlichen und sprachlichen Inhalten der Sprachkurse passen. Gemeinsam mit den Kurskoordinator*innen bereiten Sie Besuche bei Bundestagsmitgliedern vor.

Voraussetzungen: Idealerweise haben Sie erste Erfahrungen mit DaF sowie in der Kinder- und Jugendarbeit gemacht. Wichtig ist uns zudem, dass Sie Deutsch auf muttersprachlichem Niveau sprechen und sensibel sind für interkulturelle Belange. Was wir auf jeden Fall voraussetzen, ist eine engagierte und gute Zusammenarbeit im Team sowie eine hohe Belastbarkeit. Erste-Hilfe- und ein DLRG-Schein sind erwünscht.

Arbeitszeiten: Sie sollten bereit sein, auch an Feiertagen und am Wochenende zu arbeiten. Der Arbeitseinsatz beginnt immer mittwochs vor Anreise der Teilnehmer*innen und endet am Montag, nachdem die Teilnehmer*innen abgereist sind.

Vergütung: Als Betreuer*Innen mit pädagogischen Aufgaben werden Sie nach EG 8 EntgO TVöD vergütet. Zusätzlich erhalten Sie tarifliche Zuschläge für die Arbeit am Wochenende, für Rufbereitschaft und Mehrarbeit. 

Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst
Informationen über die Höhe der Zuschläge

Aufgaben: Als Kurskoordinator*in sind Sie Ansprechpartner*in für die Jugendkurse. Sie sind für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Kurse verantwortlich, dazu gehören auch die Koordination der Teams, Unterstützung und Vertretung der stellvertretenden Kurskoordinator*innen und die Qualitätssicherung. Ihre Aufgabe ist es zudem, dafür zu sorgen, dass die Vorgaben des Goethe-Instituts eingehalten werden.

Vorbereitung: Alle Kurskoordinator*innen nehmen vor Beginn der Jugendkurssaison an einer zweitägigen Konferenz teil, bei der sie auf Ihre Aufgaben vorbereitet werden. Die Teilnahme daran ist obligatorisch und Voraussetzung für einen Arbeitsvertrag.

Voraussetzungen: Als Kurskoordinator*in sollten Sie bereits Erfahrungen haben – möglichst in leitender Funktion im Jugendprogramm sowie in der organisatorischen und finanziellen Abwicklung von Veranstaltungen. Mitbringen sollten Sie zudem Führungserfahrung, eine hohe soziale und interkulturelle Kompetenz und viel Flexibilität. Es ist uns sehr wichtig, dass Sie belastbar, zuverlässig und durchsetzungsfähig sind. Kurskoordinator*innen sollten Deutsch wie ein*e Muttersprachler*in sowie gutes Englisch und mindestens eine weitere Fremdsprache sprechen.

Arbeitszeiten: Sie sollten bereit sein, auch an Feiertagen und am Wochenende zu arbeiten. Der Arbeitseinsatz beginnt immer mittwochs vor Anreise der Teilnehmer*innen und endet am Montag, nachdem die Teilnehmer*innen abgereist sind.

Vergütung: Als Betreuer*in werden Sie nach EG 10 EntgO TVöD vergütet. Zusätzlich erhalten Sie tarifliche Zuschläge für die Arbeit am Wochenende, für Rufbereitschaft und Mehrarbeit. 

Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst
Informationen über die Höhe der Zuschläge

Aufgaben: Als stellvertretende Kurskoordinator*in sind Sie zuständig für alle im Kursverlauf anfallenden Verwaltungsaufgaben. Sie kümmern sich darum, dass die Budgetvorgaben umgesetzt werden, übernehmen Haushalts- und Kassenführung sowie allgemeine Bürotätigkeiten. Zudem unterstützen und vertreten Sie die Kurskoordinator*innen bei allen weiteren anfallenden Aufgaben.

Vorbereitung: Alle Kurskoordinator*innen und stellvertretenden Kurskoordinator*innen nehmen vor Beginn der Jugendkurssaison an einer Konferenz teil, bei der sie auf ihre Aufgaben vorbereitet werden. Die Teilnahme daran ist obligatorisch und Voraussetzung für einen Arbeitsvertrag.

Voraussetzungen: Als stellvertretende Kurskoordinator*in müssen Sie sich mit Buchhaltung auskennen und benötigen PC- und Fremdsprachenkenntnisse. Gefragt sind zudem Organisationstalent, Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit sowie die Lust und Bereitschaft, aktiv beim Freizeitprogramm mitzumachen. Wir setzen voraus, dass Sie flexibel sind und im Team wie auch eigenständig strukturiert arbeiten. Sie sollten Deutsch auf muttersprachlichem Niveau sprechen und über eine schnelle Auffassungsgabe verfügen.

Arbeitszeiten: Sie sollten bereit sein, auch an Feiertagen und am Wochenende zu arbeiten. Der Arbeitseinsatz beginnt immer mittwochs vor Anreise der Teilnehmer*innen und endet am Montag, nachdem die Teilnehmer*innen abgereist sind.

Vergütung: Als Betreuer*in werden Sie nach EG 9b EntgO TVöD vergütet. Zusätzlich erhalten Sie tarifliche Zuschläge für die Arbeit am Wochenende, für Rufbereitschaft und Mehrarbeit. 

Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst
Informationen über die Höhe der Zuschläge

Nähere Informationen zu den Aufgaben und Bedingungen für Honorarlehrkräfte in unseren Sprachcamps finden Sie auf den Seiten des Jugendprogramms in Deutschland.

Wie kann ich mich bewerben?

Wenn Sie sich für die nächste Jugendkurssaison bewerben möchten, schicken Sie einfach eine E-Mail an unser Team vom Jugendprogramm: personal-jugendprogramm@goethe.de

Ein gesondertes Anschreiben ist nicht nötig. Wir brauchen von Ihnen: 
  • Das ausgefüllte Bewerbungsformular (bitte unbedingt als separates Dokument einreichen) 
  • einen aktuellen tabellarischen Lebenslauf mit Foto,
  • ein aktuelles erweitertes Führungszeugnis,
  • Nachweise über Qualifikationen und Erfahrungen,
  • ggf. Kopien von Erste-Hilfe- und Rettungsschwimmer-Scheinen
  • ggf. Kopien der Prüferzertifikate. 

Download

FAQ

Die meisten unserer Teilnehmer*innen sind Sprach-Anfänger*innen (Stufen A1 bis B1). Grundsätzlich bieten wir in unseren Jugendkursen aber alle Niveaustufen (gem. Gemeinsamem Europäischen Referenzrahmen) an.

Unsere Kursteilnehmer/-innen kommen aus der ganzen Welt. Im Durchschnitt sind in einem Jugendkurs 16 verschiedene Nationalitäten vertreten.

Als Staatsangehörige*r aus Nicht-EU-Staaten brauchen Sie ein Arbeitsvisum, um im Jugendprogramm mitzuarbeiten.
Vorgehensweise zur Beantragung eines Arbeitsvisums (Auswärtiges Amt)

Wichtig: Ihr gültiges Arbeitsvisum muss uns spätestens vier Wochen vor Kursbeginn vorliegen. EU-Bürger*innen benötigen grundsätzlich kein Visum.  

Das erweiterte polizeiliche Führungszeugnis darf zu Vertragsbeginn nicht älter als 10 Monate sein.

Die meisten Behörden fordern inzwischen eine schriftliche Aufforderung zur Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses. Eine solche können Sie bei uns beantragen.

Ausländische Honorarlehrkräfte schicken uns bitte einen mit dem polizeilichen Führungszeugnis vergleichbaren Nachweis sowie eine beglaubigte Übersetzung.

Wenn Sie sich im Ausland befinden aber deutscher Staatsbürger sind, können Sie das Führungszeugnis auch online beantragen: Onlineantrag.

Ja, Sie können Ihr Führungszeugnis nachreichen. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir Sie ohne Führungszeugnis nicht einstellen können.

Kürzere Einsätze sind nicht möglich. Wünschen Sie längere Einsätze, können Sie sich für mehrere Kurse bewerben.

Alle Teamer/-innen werden in einfachen Einzelzimmern (z.T. mit gemeinsamen Sanitärräumen) untergebracht und auf dem Campus verpflegt. Kost und Logis sind frei, müssen jedoch versteuert und verbeitragt werden.

Ja. Für alle Mitarbeiter sind Einzelzimmer reserviert.

Das monatliche Grundgehalt gemäß der jeweiligen Eingruppierung nach Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (Bund) können Sie auf der folgenden Website berechnen: Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst

Des Weiteren können sich ggf. tarifliche Zuschläge für die Arbeit am Wochenende, Rufbereitschaft und Überstunden ergeben. Die Höhe der Zuschläge finden Sie unter:

Informationen über die Höhe der Zuschläge

Angestellte Mitarbeiter müssen für die Kosten der An- und Abreise selbst aufkommen.

Ja. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir nur Reisekosten bis zur Höhe der Fahrtkosten mit der Bahn zweiter Klasse erstatten. Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen müssen, sprechen Sie dies bitte vorab mit uns ab.

Erste-Hilfe-Kurse sollten nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Ein Rettungschwimmabzeichen verliert seine Gültigkeit nicht.

Ja. Alle Mitarbeiter erhalten nach ihrem Einsatz ein Arbeitszeugnis vom Goethe-Institut. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Erstellung einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

Das Goethe-Institut kann keine Bescheinigung ausstellen, die bestätigt, dass die Tätigkeit im Jugendprogramm unter den Übungsleiterfreibetrag fällt. Wir können aber bestätigen, dass

  • die Tätigkeit beim Goethe-Institut u.a. Betreuungsleistungen beinhaltet hat,
  • der/die jeweilige Mitarbeiter/innen bei einem gemeinnützigen Verein tätig war.

Hierzu kann ein entsprechendes Dokument ausgestellt werden, das allerdings keine weiteren Erläuterungen hinsichtlich § 3 Nr. 26 des deutschen Einkommensteuergesetzes enthält.

Die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) verbindet ein weltumspannendes Netz von mehr als 1.800 PASCH-Schulen, an denen Deutsch einen besonders hohen Stellenwert hat. Jährlich erhalten circa 1000 sehr gute und engagierte Schüler dieser Schulen ein Stipendium, um in den Jugendkursen des Goethe-Instituts in Deutschland in einer internationalen Lerngemeinschaft Deutsch zu lernen. Mehr Informationen finden Sie unter: www.pasch-net.de

So erreichen Sie uns

Bitte schreiben Sie eine E-Mail an unser Team Jugendprogramm:
personal-jugendprogramm@goethe.de