Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Belgien
Veranstaltungsreihe „Les Deutschlands“

Les Deutschlands: „Eure Heimat ist unser Albtraum“, v.l.n.r.: Fatma Aydemir, Max Czollek, Mithu Sanyal | Foto: v.l.n.r. Valerie Siba Rousparast, Peter Andreas Hassiepen, Regentaucher
Les Deutschlands: „Eure Heimat ist unser Albtraum“, v.l.n.r.: Fatma Aydemir, Max Czollek, Mithu Sanyal | Foto: v.l.n.r. Valerie Siba Rousparast, Peter Andreas Hassiepen, Regentaucher

Vielfältige Blicke auf Deutschland: Ein Jahr vor der deutschen EU-Ratspräsidentschaft beleuchtet die multidisziplinäre Veranstaltungsreihe „Les Deutschlands“ in Brüssel mit Konzerten, Vorträgen und Debatten die Vielfalt der aktuellen deutschen Kulturszene. Den Auftakt der Reihe machen zwei Lesungen: Am 21. September laden die Autorinnen Olga Grjasnowa, Terézia Mora und der Autor Thomas Meinecke zu einer „Literarischen Entdeckungsreise“ ein. Am 26. Oktober stellen u.a. Fatma Aydemir und Max Czollek Essays aus dem Sammelband „Eure Heimat ist unser Albtraum“ vor.
 
Brüssel 2019 bis 2020

Anlässlich der bevorstehenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft widmet sich das Goethe-Institut Brüssel in Kooperation mit dem Brüsseler Kulturzentrum Flagey der Vielfalt des bevölkerungsreichsten Landes in der EU. Wie sieht die gegenwärtige deutsche Kulturszene aus? Welche Debatten herrschen vor? Welche Visionen hat die deutsche Bevölkerung, insbesondere in Zeiten, in denen Konzepte nationaler Identität und Heimat zum Zwecke der Ausgrenzung herangezogen werden. Ab dem 21. Oktober 2019 bis zum Frühjahr 2020 führt die Veranstaltungsreihe „Les Deutschlands“ das Brüsseler Publikum über Um- und Abwege zu bekannten und unbekannten Positionen der gegenwärtigen deutschen Kulturszene.
 
In Konzerten, Vorträgen, Lesungen und Debatten präsentieren Denkerinnen, Künstler und Schriftstellerinnen aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden ihre vielfältigen Sichtweisen auf Deutschland. Zentraler Veranstaltungsort ist das Kulturzentrum Flagey im Art-Déco-Gebäude des ehemaligen belgischen Rundfunkinstituts.

Literarische Entdeckungsreise

Am 21. September startet die Veranstaltungsreihe mit einem Themenabend unter dem Titel „Les Deutschlands: Eine literarische Entdeckungsreise“. Dabei steht Deutschland als Land der Ankunft und der Abreise im Fokus des Abends. Die belgischen Schauspieler Gene Bervoets und Stella Höttler sowie der belgische Schriftsteller Thomas Gunzig lesen deutsche Klassiker des 20. Jahrhunderts. Im Anschluss lesen die deutschsprachigen Autorinnen Olga Grjasnowa („Gott ist nicht schüchtern“), Terézia Mora („Das Ungeheuer“) und Autor Thomas Meinecke („Hellblau“) aus ihren Büchern und diskutieren über Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Visionen, die sie von Deutschland haben. Musikalisch wird der Abend begleitet vom „Jens Düppe Quartett“, Träger des WDR-Jazzpreises 2019. 

Heimat als Albtraum

Am 26. Oktober wird der Begriff „Heimat“ in Form einer Lesung und Diskussion in den Blick genommen. Seit der deutsche Innenminister Horst Seehofer 2018 sein Ministerium in „Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat“ umbenannt hat, wird über die Bedeutung des Begriffs diskutiert. Für einige nimmt er einen nationalistischen Unterton und ausgrenzenden Charakter an – wie zum Beispiel für die 14 deutschen Autorinnen und Autoren, deren Texte in dem Band „Eure Heimat ist unser Albtraum“ versammelt sind. In persönlichen Essays beleuchten sie ihren Alltag und halten Deutschland den Spiegel vor. Drei der Beteiligten – Fatma Aydemir, Mithu Sanyal und Max Czollek – lesen an dem Abend in Brüssel aus dem Sammelband und diskutieren unter anderem über die Frage, weshalb Deutschland trotz seiner demokratischen Werte noch immer Schwierigkeiten damit zu haben scheint, sich als Einwanderungsland zu definieren.
 
„Les Deutschlands“ ist ein gemeinsames Projekt des Goethe-Instituts in Belgien und des Brüsseler Kulturzentrums Flagey.

Kontakt

Hannah Cuvalo
Pressereferentin
Goethe-Institut
Hauptstadtbüro
Tel.: +49 30 25906 471
Hannah.cuvalo@goethe.de  
 
Tanya Wittal-Düerkop
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Goethe-Institut Belgien
Tel.:+32 2 238 1163
Tanya.wittal-dueerkop@goethe.de
 
Kulturzentrum Flagey
Place Sainte – Croix / Heilig - Kruisplein
1050 Brüssel
Tel.: +32 2 641 10 10
info@flagey.be

Top