Schaufenster Enkelgeneration
Polen

Kamila Manka, Lidzbark Warmiński

Kamila, 1992 in Lidzbark Warmiński geboren, ist stolz auf ihre deutschen Wurzeln, versteht sich aber als eine Mischung aus polnischer und deutscher Kultur. Die Pflege der ostpreußischen Kultur ist für sie und ihre Familie sehr wichtig. Kamila ist Mitglied des Bundes der Jugend der Deutschen Minderheit und des Bundes Junges Ostpreußen. Zur Zeit studiert sie Umweltingenieurswissenschaften an der Universität Ermland-Masuren in Allenstein.

Manuela Leibig, Prudnik

Manuela, 1991 in Prudnik geboren, spricht zu Hause vorwiegend Schlesisch, fühlt sich aber sowohl der schlesischen, der deutschen, als auch der polnischen Kultur und Sprache verbunden. Ihre Familiengeschichte, die auch ihr historisches Interesse begründete, ist eng verbunden mit dem Lager Lambsdorf, in dem ihre Großmutter umkam. Manuela wird am Fremdsprachenkolleg in Oppeln zur Deutschlehrerin ausgebildet.

Roland Giza, Oppeln

Roland, 1991 in Oppeln geboren, fühlt sich sich zwar als Pole, beteuert jedoch, dass Deutsch die nächste Sprache seines Herzens sei, obwohl er zu Hause nicht Deutsch gesprochen hat. Roland ist im Vorstand des Bundes der Jugend der Deutschen Minderheit, der ihm die Möglichkeit bietet, herauszufinden, wer er wirklich ist. Er studiert Umweltingenieurswissenschaften an der Universität in Oppeln.

Weronika Raitza, Zabrze

Weronika, 1989 in Zabrze geboren, lernte schon von klein auf durch ihren Opa die deutsche Sprache. Sie versteht sich vor allem als Schlesierin, doch ist die deutsche Kultur ihr sehr nahe. Die frisch gebackene Germanistin möchte beruflich mit Deutschen zusammenarbeiten bzw. ihr Deutsch anwenden können.

Top