Ausstellung ALBERT RENGER-PATZSCH

Schwarz-weiss-Foto einer Landstrasse Albert Renger-Patzsch – Stiftung Ann und Jürgen Wilde, Pinakothek der Moderne, Munich © Albert Renger-Patzsch / Archiv Ann und Jürgen Wilde / ADAGP, Paris 2017

Di, 17.10.2017 -
So, 21.01.2018

Galerie nationale du Jeu de Paume

1 place de la Concorde
75008 Paris

Les choses

Kurator: Sérgio Mah, Lissabon
 
Albert Renger-Patzsch (1897-1966), der in den 1920er Jahren ein bedeutender Repräsentant der Neuen Sachlichkeit war, gilt heute allgemein als einer der wichtigsten deutschen Fotografen des 20. Jahrhunderts. Sein 1928 erschienenes Werk Die Welt ist schön prägte noch Jahre später die Arbeit der Düsseldorfer Fotoschule um Bernd und Hilla Becher.

Die Ausstellung im Jeu de Paume vermittelt einen umfassenden Überblick über sein Schaffen und ermöglicht zugleich eine Neuentdeckung seiner Arbeiten. Darüber hinaus lädt sie den Betrachter ein, über die Rolle und das Potential der Fotografie im Kontext zeitgenössischer Kunst und Kultur nachzudenken.

Zurück