Workshop and Panel Reinventing the Art Lab on the Blockchain

Wie beeinflusst Blockchain die Kunst? Eine Diskussion über die Anwendungen und Auswirkungen der Technologie.

Fold-out drawing from Ferrante Imperato, Dell’Historia Naturale, Naples 1599.
Fold-out drawing from Ferrante Imperato, Dell’Historia Naturale, Naples 1599. | © Public Domain

Dieser Bericht wird in Zusammenarbeit mit DAOWO veröffentlicht, einer Reihe, die Künstler, Musiker, Technologen, Ingenieure und Theoretiker zusammenführt, um der Frage nachzugehen, wie Blockchains genutzt werden können, um eine kritische, nachhaltige und fähige Kultur zu ermöglichen. Die Reihe wird durch Ruth Catlow und Ben Vickers in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut London und dem State Machines Programme organisiert. Ihr Titel ist inspiriert von einer Veröffentlichung namens DAOWO – Decentralised Autonomous Organisation With Others von Rob Myers, Künstler, Hacker und Autor. 
 


Bei der Diskussion über die Anwendungen und Auswirkungen der Blockchain im Rahmen von „Reinventing the Art Lab on the Blockchain“ – ein Workshop mit Podiumsdiskussion am Goethe-Institut London am 26. Oktober – drehten sich die Gespräche um eine zentrale Sorge: Obgleich die dezentralisierte Struktur der Blockchain uns von zentralisierten Mächten wie Banken befreien kann, können die hochpräzise Identifizierung und Registrierung von Daten durch automatisierte Transaktionen die Bedeutung von Code verringern und uns in totalisierenden Systemen einschließen.

Ordnung hat sowohl eine klärende als auch eine restriktive Komponente. Bei der Podiumsdiskussion zogen Kuratorin Helen Kaplinsky und Künstler Hito Steyerl Parallelen zwischen dem viktorianischen Kabinett der Kuriositäten und der Blockchain: in beiden Zusammenhängen wird das Individuum auf seine Kategorie reduziert. Wenn wir einen in einem Kabinett der Kuriositäten ausgestellten, ausgestopften Vogel betrachten, erfüllt uns das sowohl mit Erstaunen als auch mit Abscheu. Das exotische Tier, einst voller Leben, ist nun abstrahiert. Teile seiner Schönheit können zwar durch die Präparation erfasst werden, im Wesentlichen wurde aber ein tragisches Exemplar daraus, kategorisiert in einem Index der Arten. Mehr noch, das Schaffen eines Kabinetts der Kuriositäten übt Herrschaft über andere aus: der viktorianische Aristokrat bekräftigt seinen Wohlstand und seine soziale Stellung durch das Sammeln, Ordnen und Zurschaustellen.

Das ständige Schwanken zwischen Freiheit und Gefangensein konnte in den Workshop-Gesprächen durchweg beobachtet werden. Nach einer Einführung durch Ruth Catlow und Ben Vickers, Initiatoren der DAOWO-Reihe, wurden die Teilnehmer – eine Mischung aus Künstlern, Forschern, Technologen, Unternehmern und Vertretern öffentlicher Institutionen – in vier Gruppen eingeteilt. Jede der Gruppen wurde durch einen Kunstschaffenden geleitet, der bereits mit Blockchain experimentiert hatte. Die Gruppen wurden gebeten zu untersuchen, wie die Blockchain die Kunst beeinflusst, und sie sollten sich tiefer mit der Pragmatik der Anwendung von Blockchain in bestimmten Szenarien befassen. Dies warf mehr Fragen auf, als es Antworten liefern konnte.
 
Reinventing the Art Lab: Blockchain - Workshop © Goethe-Institut London
 

Die Blockchain im Ökosystem der Kunst

Jess Houlgrave

Houlgrave erläuterte ihre Forschung über die Nutzung von Blockchain in den Künsten. Schon die schiere Anzahl der Unternehmen, die Blockchain-basierte Produkte anbieten, zeigt das Tempo auf, mit dem die Blockchain in den Künsten, insbesondere im Kunstmarkt, zum Einsatz kommt – angefangen bei der Authentifizierung von Kunstwerken bis hin zu Zahlungen mit Kryptowährungen und der Verwaltung von Weiterverkaufsrechten. Bei derart vielen, konkurrierenden Instanzen, viele davon mit wenig Verständnis für die Kunst, die sie „sprengen“ möchten, stellt sich die Frage: Wie könnten sich bewährte Praktiken, Standards und ethische Leitlinien entwickeln? 
 

Konsens bei kooperativen Modellen

Helen Kaplinsky

Die Gruppe von Kaplinsky befasste sich mit dem Projekt „Temporary Custodians“ – eine Spendeninitiative und Kunstwerk – als Anwendungsfall zur Erforschung von Investitionen, die durch die Blockchain ermöglicht werden und kooperativer Art sind. Modelle wie „Temporary Custodians“ bieten Denkmöglichkeiten, wie wir die Künste erhalten. Die anhaltende Ethereum Fork-Debatte hat aber gezeigt, dass das Finden eines Konsenses in Strukturen mit gemeinsamem Eigentum eine

Herausforderung ist, die die Technologie alleine nicht lösen kann. Wie einigt man sich bei einer Reihe konkurrierender Werte, die bei den Künsten zum Tragen kommen – vom Geldverdienen bis zum Unterstützen von Experimenten –, darauf, was das Beste ist?


Die Blockchain als Speicherbank für Kunst

Mark Waugh, im Namen der Design and Artists Copyright Society (DACS)

Kunstwerke können, nachdem sie einmal verkauft wurden, viele Male wiederveräußert und vererbt werden. Waugh erläuterte, wie die DACS mit der Blockchain als Weg experimentiert, um die Komplexitäten der Wiederverkaufsrechte von Künstlern zu verwalten und um den Ursprung abzusichern. Er brachte auch einige der aufkommenden praktischen und theoretischen Schwierigkeiten in die Gruppe ein. Dies führte zu der Frage: Wie können wir sicherstellen, dass die Verwendung der Blockchain nicht unbeabsichtigter Weise dazu führt, dass bestehende Ungleichheiten im Umlauf der Kunst bestätigt werden? Wenn die Blockchain beispielsweise zu einer Speicherbank für Kunst wird, könnte eine mögliche Auswirkung darin bestehen, dass Arbeiten, die kurzlebig sind oder philosophisch gesehen gegen das Eingehen von Verträgen sind, marginalisiert werden.

Neue Ökonomien für digitale und vernetzte Kunst

Ruth Catlow

Catlow stellte ihrer Gruppe die Frage, wie die Blockchain genutzt werden kann, um Kunst zu schaffen und um eine künstlerische Praxis zu erhalten. Inspiriert wurde sie dabei von Furtherfields kollaborativem Ethos Do It With Others (DIWO) und von Blockchain-basierten, autarken Kunstwerken wie Plantoid. Kann die Blockchain dabei helfen, die Ressourcen zu schaffen, die notwendig sind, um das Kunstschaffen zu einem Selbstzweck zu machen, anstelle dem Markt oder anderen Imperativen zu dienen? Welche Koordinationsmodelle und neuen Formate für die Produktion wären notwendig?

Die Blockchain kann dazu genutzt werden, uns von zentralisierten Machtstrukturen zu befreien und die künstlerische Handlungsfähigkeit zu verstärken, sie kann aber gleichermaßen bestehende Ungleichheiten verstärken und die Bedeutung von Code verringern. Welchen Werten sollte die Blockchain dienen?
Die Gespräche in den Arbeitsgruppen waren der Beweis, dass ein komplexes Gefüge aus Werten zugange ist, wenn wir die Blockchain in der Kunst verwenden. Die Auslegung und Struktur von Technologien wie Blockchain werden durch die Werte desjenigen geformt, der das System entwickelt – größtenteils Startup-Unternehmen im Bereich Fintech und wichtige Technologieunternehmen. Die Mischung der Perspektiven unter den Workshop-Teilnehmern zeigt ebenso auf, wie groß die Bandbreite der konkurrierenden Werte ist, die im Kunstbereich bereits von Bedeutung sind, beispielsweise innerhalb gewerblicher oder nicht gewinnorientierter Galerien. Angesichts dieser Komplexität spielen Initiativen wie die DAOWO-Reihe eine wichtige Rolle für unser Verständnis über die Vor- und Nachteile der Blockchain-Anwendung in einem bestimmten Szenario. Das ist notwendig, wenn die Künste über die möglichen Begrenzungen und Gefahren der Blockchain hinauswachsen möchten und, wie es die DAOWO-Initiatoren beabsichtigen, sich darauf konzentrieren möchten, wie die Blockchain eine „kritische, nachhaltige und fähige Kultur ermöglichen“ kann. Die größte Herausforderung von allen könnte womöglich darin liegen, einen Konsens darüber zu finden, welche Werte der Kultur zu Grunde liegen, nach der DAOWO strebt. Dies ist vielmehr eine politische und moralische Herausforderung als eine technische.