Angela Walsh über ihre Großonkel Charles und John Hand

Dies ist die Geschichte von Charlie und John Hand, zwei Brüdern aus Dublin, die im Ersten Weltkrieg in der britischen Armee im Kampf gefallen sind.
 
Meine Großmutter Annie Hand kam aus einer großen Familie der Arbeiterklasse, die in Dublin lebte. Sie hatte drei Brüder, die im Ersten Weltkrieg gekämpft haben – Charlie, John und Michael; und das ist ihre Geschichte.


Charles Hand in Uniform Charles Hand in Uniform | Quelle: Angela Walsh Charles (Charlie) Hand wurde am 23. Januar 1892 in Dublin geboren. Meine Großmutter, Annie Hand, wurde nach ihm geboren, und die beiden standen sich sehr nahe als sie aufwuchsen. Ihre Familie hatte keine Armeetradition, aber Charlie wuchs in einem Mietshaus mit elf Geschwistern auf, sodass die Idee, Soldat zu werden, für einen Jungen mit seinem Hintergrund sehr verlockend gewesen sein muss.

Im Juli 1909 schrieb er sich im Alter von 17 Jahren bei den Connaught Rangers in Dublin ein. Nach dreimonatiger Grundausbildung in den Renmore Barracks wurde er zum Curragh Camp in County Kildare geschickt, bevor er dann 1911 nach Ferezepore im Norden Indiens entsandt wurde, wo er dem ersten Bataillon der Connaught Rangers beitrat. Im August 1914 ging er mit dem ersten Bataillon in Karachi an Bord und kam im September des gleichen Jahres in Marseilles an. Am 24. Oktober stieß das erste Bataillon zur Schlacht bei Messines, südlich von Ypres, dazu. Sie durchlebten harte Kämpfe, bevor sie im November 1914 nach Süden zur Schlacht von Festurbet geschickt wurden, wo sie große Verluste erlitten. Es scheint, dass er und zwei andere Soldaten am Mittwoch, dem 10. Februar 1915,  im Granatfeuer getötet wurden, während sie mit Reparaturarbeiten an Schützengräben beschäftigt waren. Er wurde nur 23 Jahre alt. Charlie wurde auf Le Touret Military Cemetery in Richebourg in Frankreich begraben.

John Hand's Nachruf in der Zeitung John Hand's Nachruf in der Zeitung | Quelle: Angela Walsh Sein Bruder John Hand wurde am 21. Juni 1896 in Dublin geboren. John war gerade einmal 14 Jahre alt, als Charlie sich in der Britischen Armee verpflichtete. Meine Großmutter erzählte mir, dass John immer schon Soldat werden wollte wie sein älterer Bruder, aber ihre verwitwete Mutter hatte ihn eindringlich darum gebeten, nicht der Armee beizutreten. John arbeitete zu der Zeit als Müller, aber er ist anscheinend nach Liverpool gegangen, wo seine Tante lebte, und hat sich dort am 7. Oktober 1915 beim King’s (Liverpool) Regiment 8. Bataillon eingeschrieben: Ich weiß sehr wenig über seinen militärischen Werdegang, der sehr kurz war, da John weniger als ein Jahr später bereits starb. Er wurde am 1. August 1916 an der Somme getötet. Seine Leiche konnte nicht gefunden werden, sodass er nur auf dem Thiepval Memorial in Frankreich verewigt ist. Die Gegenstände, die nach seinem Tod zurück an seine Mutter geschickt wurden, waren unter anderem ein Brief, zwei Fotos, eine Packung Zigaretten, zwei Rosenkränze und ein Mützenabzeichen.

Ihr jüngerer Bruder Michael Hand wurde am 28. Februar 1898 in Dublin geboren. Im Jahr 1915, arbeitete er als Lohnarbeiter und trat am 11. Oktober 1915 im Alter von nur 17 Jahren den Royal Dublin Fusiliers in Sutton, Dublin, bei. Ich kann mir die Verzweiflung ihrer Mutter zu dieser Zeit kaum vorstellen, nachdem sie bereits einen Sohn verloren hatte und nun zusehen musste, wie die anderen beiden mit nur wenigen Tagen Unterschied der Armee beitraten. Michael hatte eine durchwachsene Karriere bei der Armee und kämpfte mitunter in Frankreich, aber überlebte dies zum Glück und konnte nach Dublin zurückkehren, wo er heiratete und eine Familie gründete.

Meine Großmutter hatte zwei weitere Söhne, Andrew und Thomas, die beide zur Armee gingen und im Zweiten Weltkrieg kämpften. Glücklicherweise haben beide überlebt. Meine Großmutter starb 1990 und sie lebte die letzten zwanzig Jahre ihres Lebens bei uns, sodass ich mit Geschichten über ihre zwei geliebten Brüder, die sie durch den Krieg verloren hatte, und über die Auswirkungen, die ihr Tod auf die Familie hatte, aufwuchs. Beide haben Postkarten aus Frankreich geschickt und diese sind immer noch geschätzte Erinnerungsstücke unserer Familie. Heute ist niemand mehr am Leben, der Charlie oder John Hand gekannt hat.
Um sie zu ehren, fand ich es wichtig, an diesem Projekt teilzunehmen, damit ihre Namen auch noch hundert Jahre später gesprochen werden.