Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Transit

125 min. | Spielfilm | Frankreich, 1991 | Regie: René Allio
Dieser Film wird von IFAL - Instituto Francés de América Latina und CEMCA - Centro de Estudios Mexicanos y Centroamericanos im Rahmen der Hommage an Anna Seghers gezeigt.

Sondervorführung. Freier Eintritt, beschränkte Plätze.
11. November, 16:00 Uhr – Goethe-Institut Mexiko, Auditorium Altana

Transit
© UniFrance

Winter 1940. Tausende von französischen, jüdischen, spanischen und deutschen antifaschistischen Flüchtlingen versuchen aus einem lebensfeindlichen Gebiet zu fliehen. Auf der Durchreise durch Marseille suchen sie die Konsulate auf, um ein Visum zu erhalten. Gerhardt Seidler ist einer von ihnen. Zufällig stößt er auf das Visum eines Schriftstellers, eines gewissen August Weidel, der Selbstmord begangen hat.
 

René Allio

(Marseille, 1924 - Paris, 1995). Die Theaterwelt der 1950er Jahre faszinierte ihn und er richtete seine Arbeit als Maler und Graveur auf Bühnenbilder aus, immer in avantgardistischen Werken und in Produktionen, die im ganzen Land "Tourneen" machten, wobei er intensiv mit Roger Planchont zusammenarbeitete. Es war ein Zufall, dass er sich für das Kino zu interessieren begann. Seine Werke sind eine Reflexion über die Theorien von Bertolt Brecht, die volkstümlichen und politischen Wurzeln des Konzepts des Staates und den Wunsch, ein Höchstmaß an Realismus in den Geschichten zu vermitteln, die er in Bildern festhält. Für Allio steht das Spektakel im Widerspruch zu dem Verismus, den er in seinen Filmen stets anstrebte, weshalb seine Filme einige Schwächen aufweisen, wenn es darum geht, den von ihm vorgeschlagenen kinematografischen Diskurs zu verstehen.

Gesprächsveranstaltung
Eine Nacht im Transit

Zu Ehren von Anna Seghers bereiten wir am 11. November ein Programm mit Filmen vor, die von dem Roman Transit inspiriert sind.

Top