Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Ausschreibung
Blaupause - Übersetzungswerkstatt

Blaupause -  Taller traducción literaria 2
© Binomiográfico

Literarische Übersetzung

Literarisch Übersetzenden, die sich dem Original und der leeren Seite gegenübersehen, werden mehr als einmal einen Weg voller Fragen und mühsamer Entscheidungen gegangen sein. Vielleicht sogar bereits ab dem Titel des Buches: Wie übersetze ich Blaupause? Wie die Möglichkeiten und Ausdruckskraft in der spanischen Sprache vorschlagen? Wie mit den Aussagen der Autorin und mit der Geschichte des Wortes selbst in einen Dialog treten? Hier kommt die Kreativität der Übersetzenden ins Spiel, ebenso wie literarische Erfahrung, Sensibilität und das eigenartige Spannungsverhältnis zwischen den beiden zwei Sprachen. Zweifellos ein schwieriger Weg, aber auch zutiefst kreativ und angenehm.

Übersetzungswerkstatt Blaupause

Das Goethe-Institut Mexiko bietet mit der Übersetzungswerkstatt "Blaupause" Raum für Reflexion, Dialog und kreative Arbeit für Literaturübersetzende vom Deutschen ins Spanische an. Der Workshop beschäftigt sich mit einer kollektiven Übersetzung eines Fragments des Romans Blaupause von Theresia Enzensberger. Auf diese Weise soll die Übersetzung deutscher Literatur in den spanischsprachigen Raum gefördert, die fachliche Verbindung zwischen den Übersetzenden gestärkt werden, sowie die Rolle des Literaturübersetzenden unterstützt werden, welche bereits als grundlegende Schöpfende des Austauschs von inländischer und ausländischer Literatur neu bewertet wurde.
Um den Übersetzenden einen Rahmen zum Austausch zu bieten, wird die Übersetzungswerkstatt Blaupause im Rahmen der Feria Internacional de Guadalajara 2019 stattfinden. Dadurch wird den Übersetzenden zusätzlich die Möglichkeit gegeben, an weiteren Veranstaltungen teilzunehmen, unter anderem dem XXIII Congreso Internacional de Traducción e Interpretación San Jerónimo 2019 “Otras voces, otras perspectivas” (weitere Informationen zum Kongress unter: https://omt.org.mx/congreso/convocatoria ; Einschreibung erfolgt individuell).
Zusätzlich haben Studierende des Übersetzungsstudienganges der Universidad Autónoma de Guadalajara die Möglichkeit, als Nachwuschsübersetzende an der Übersetzungswerkstatt teilzunehmen.
Die kollektive Übersetzungsarbeit wird bei Veranstaltungen mit Theresia Enzensberger präsentiert.
 

Ausschreibung

für Übersetzende Deutsch-Spanisch

Thema: Literarische Übersetzung
Bewerbungszeitraum: 10. Oktober bis 04. November
Dauer: 7 Tage, 28. November - 04. Dezember
Ort: Universidad de Guadalajara, Campus CUCSH

Mehr zum Buch

Theresia Enzensberger hat Film und Filmwissenschaft am Bard College in New York studiert und schreibt als freie Journalistin unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, ZEIT Online, Neue Zürcher Zeitung und Monopol. 2014 gründete sie das BLOCK Magazin, das sie seitdem herausgibt. 2017 erschien ihr erster Roman Blaupause beim Hanser Verlag. Sie lebt und arbeitet in Berlin.
Luise Schilling ist jung, wissbegierig und voller Zukunft. Anfang der brodelnden zwanziger Jahre kommt sie an das Weimarer Bauhaus. Sie studiert bei Professoren wie Gropius oder Kandinsky und wirft sich hinein in die Träume und Ideen ihrer Epoche. Zwischen Technik und Kunst, Kommunismus und Avantgarde, Populismus und Jugendbewegung lernt Luise gesellschaftliche Utopien kennen, die uns bis heute prägen...
 
Das Buch ist auch in unserer Onleihe zur Ausleihe verfügbar!
Zum Thema Frauen am Bauhaus gibt es viele Mythen. Autorin Theresia Enzensberger zeigt auf: Was Gleichberechtigung von Frauen angeht, war die Schule zwar fortschrittlich, doch der inklusive Gestus blieb unvollständig.

Weiterlesen

 

Ausschreibung

Bewerben können sich in Mexiko lebende Literaturübersetzer*innen aus dem Deutschen ins Spanische mit mindestens einem übersetzten und veröffentlichten Buch.
Ebenfalls können sich Übersetzungsstudierende der Universität Guadalajara mit einem übersetzten Text bewerben.
Teilnehmende Übersetzende, die außerhalb von Guadalajara leben, erhalten einen Reisekostenzuschuss (Unterkunft, Transport), um am Workshop teilzunehmen.
Für alle Teilnehmenden ist die Teilnahme an
Sitzungen, Vorträgen und Präsentationen des Goethe-Instituts Mexiko verpflichtend.
Die Übersetzungswerkstatt Blaupause findet vom 28. November bis 4. Dezember 2019 in Guadalajara, Mexiko, statt.
Um sich zu bewerben, müssen die Übersetzenden ihre Bewerbungsmappe bis spätestens 04. November an die Workshop-Koordinatoren senden. Sobald die Übersetzenden über ihre Teilnahme informiert sind, erhalten sie die entsprechenden Seiten für die Übersetzung des Blaupause-Romans, den Liefertermin der Übersetzung und weitere Einzelheiten zum Ablauf und der Organisation der Reise.
 
  1. Lebenslauf mit Publikationsliste (maximal zwei Seiten).     
  2. Motivationsschreiben zur Teilnahme an der Übersetzungswerkstatt (maximal eine Seite).
  3. Beispieltext einer früheren Übersetzung (höchstens drei Seiten auf Spanisch und die entsprechenden Seiten auf Deutsch).
Jede Datei muss mit dem Nachnamen des*r Übersetzers*in und der Art des Dokuments gekennzeichnet sein, z. B. "Lopez Carta de motivación".
 

Workshopleitung

Lorel Manzano, Schriftstellerin, Übersetzerin, Lehrerin und Kulturjournalistin, studierte an der Universidad Nacional Autónoma de México Lengua y Literatura Modernas Alemanas. Sie schreibt über deutschsprachige Autor*innen für die Kulturbeilagen “La Jornada Semanal” der Zeitung La Jornada und "Laberinto" der Zeitung Milenio. Sie gewann den Premio Bellas Artes de Cuento San Luis Potosí für ihr Buch Los quebrantahuesos (Pollo Blanco, 2015).
Workshopteilnehmerin des Diplomado de Creación Literaria und Referentin beim Diplomado en Literatura Europea Contemporánea del Instituto Nacional de Bellas Artes de México. Teilnahme mit einer Live-Übersetzung am internationalen Programm zum Internationalen Übersetzertag 2018, sowie den Präsentationszyklen des Programms "12 Schweizer Bücher" . Lorel Manzano ist u.a. Übersetzerin der Werke von Felicitas Hoppe, Chistine Lavant und Heinrich Böll. Sie hat an internationalen Übersetzertreffen in Berlin, Buenos Aires, Guadalajara und im Haus der Übersetzer in Straelen teilgenommen.
 
Lutz Kliche, Übersetzer, Redakteur, Essayist und Lehrer, studierte Soziologie an der Universität Marburg. Ab 1980 war er Redakteur (Programmleitung) des Peter Hammer-Verlags in Wuppertal und von 1985 bis 1989 Berater des Kulturministeriums von Nicaragua. Später übernahm er die Programmleitung im Patmos Verlagshaus, Düsseldorf. Er hat zahlreiche redaktionelle Projekte in Mittelamerika und in Deutschland durchgeführt; seinerseits war er als Übersetzungslehrer an verschiedenen Universitäten in Deutschland und Lateinamerika tätig. Lutz Kliche ist Übersetzer der Werke von Fernando del Paso, Mario Benedetti, Ernesto Cardenal, Sergio Ramírez, Eduardo Galeano, Gioconda Belli und anderen lateinamerikanischen Schriftstellern ins Deutsche. Mitglied des Internationalen PEN-Zentrums Deutschlands, des Verbandes der Literaturübersetzer, der Gesellschaft zur Förderung der Literatur in Afrika, Asien und Lateinamerika (LITPROM).
 

Kontakt

Allgemeine Informationen:
nesa.froehlich@goethe.de
Inhaltliche Fragen und Bewerbung:
lorel_hm@yahoo.com.mx

Top