Matthias Jügler Menschen

Keine Zurückhaltung in Usbekistan. Können wir ein Foto machen? Oft gehörte Frage. Können Sie uns fotografieren? Freude, Wunsch: In den Erzählungen, zurück in der Heimat, eine Rolle spielen. Also: Ja, ein Foto, gerne.

In Samarkand zum Beispiel. Ich sitze am Straßenrand. Vier Männer kommen auf mich zu. Gefahr, sage ich still, denke ich still: Was passiert jetzt? Aber: nichts passiert. Vier interessierte Männer. Radebrechen auf Russisch. Wieviel kostet ein VW in Deutschland? Wie heißt deine Frau? Warum hast du noch keine Kinder? Die Gesichter dieser Männer: freundlich, offen, allesamt.

Eingeladen werde ich. Wir essen, trinken Tee. Ob sie unterschreiben können, frage ich, in meinem Tagebuch. Ein Mitbringsel, es würde mir viel bedeuten. Und das machen sie auch. Nachdem wir zwanzig Minuten geredet haben, unterschreiben sie. Name, Stadt, Geburtsjahr, Wünsche für die Zukunft.

Ob ich nicht doch heute Abend zu ihnen kommen könne. Sie würden ein Fest mir zu Ehren veranstalten, ein Fest für den Besucher aus der Ferne. Ich habe keine Zeit, der Flieger geht zurück nach Taschkent. Aber das nächste Mal, das nächste Mal werde es klappen? Bestimmt.