Deutsch: die erste Zweite

die-erste-zweite-737x320 © Goethe-Institut

Das russische Bildungsministerium hat am 1. September 2015 die rechtliche Voraussetzung für die Einführung der zweiten Pflichtfremdsprache an russischen Schulen geschaffen. Deutsch hat gute Chancen, die meistgewählte Zweitfremdsprache – eben die erste Zweite – zu werden. Vor diesem Hintergrund startet das Goethe-Institut Russland in Kooperation mit Partnerbildungseinrichtungen und dem überregionalen Deutschlehrerverband das neue Projekt „Deutsch: die erste Zweite“. Dieses hat zum Ziel, die russischen Bildungseinrichtungen bei der Einführung von Deutsch als zweite Fremdsprache zu unterstützen.

Das Projekt soll Folgendes bewirken:

  • Bei Eltern, Lernenden und Leitenden russischer Bildungseinrichtungen nachhaltig ein neues Bewusstsein für die Bedeutung von Mehrsprachigkeit als Bildungschance zu wecken;
  • Die Unterrichtsqualität im Fach Deutsch als zweite Fremdsprache in russischen Bildungseinrichtungen zu steigern;
  • Deutschlehrende, einschließlich der Nachwuchslehrkräfte, zu fördern;
  • Innovative Unterrichtsprinzipien und -methoden bei der Vermittlung der deutschen Sprache zu integrieren.
Das Projekt will möglichst viele Zielgruppen erreichen: Schul- und Hochschulleitende, Deutschlehrende und Deutschlernende, Eltern und Studierende. 2016–2017 werden im Rahmen des Projektes vielfältige und passgenaue Maßnahmen für alle Zielgruppen entwickelt.

2016 wurden folgende Aktionen durchgeführt:
  • Gesamtrussische Bildungskonferenz „Mehrsprachigkeit in Russland: Deutsch – die erste Zweite“
  • Wettbewerb „Deutsch: die erste Zweite“ für Bildungseinrichtungen (im Rahmen der Gesamtrussischen Bildungskonferenz)
  • Wettbewerb „Teacher-Slam“ für Deutschlehrende (im Rahmen der Gesamtrussischen Bildungskonferenz)
  • Animationsstunden „Deutsch im Gepäck“ für Schüler in 50 russischen Regionen
Da weiterhin ein starkes Interesse am Deutschlernen in Russland besteht, hat die deutsche Sprache eine gute Chance, sich als zweite Fremdsprache in vielen russischen Bildungseinrichtungen zu etablieren. Bildungsinitiativen wie diese sind im Kontext nachhaltiger Entwicklung und Stärkung der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland für beide Länder von großer Bedeutung. Deutsch ist und bleibt immer auch eine wichtige Investition in die Zukunft der zwischenstaatlichen Beziehungen.