Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Deutschlehrerpreis© Goethe-Institut / Asya Finn

Deutschlehrerpreis 2020

Im Rahmen der gesamtrussischen digitalen Konferenz „Als Deutschlehrer in die Welt und wieder zurück“

Das Goethe-Institut Russland und der überregionale Deutschlehrerverband Russland (DLV) schreiben im Rahmen des Deutschlandjahres 2020/2021 einen Wettbewerb für russische Deutschlehrende aus.


Ziele

  • besonderes Engagement und hervorragende Leistungen von exzellenten Deutschlehrenden zu belohnen;
  • die Arbeit von Deutschlehrenden an den Schulen, Berufsschulen und Universitäten Russlands herauszustellen und zu würdigen;
  • innovative Unterrichtsmethoden und einen ansprechenden Deutschunterricht zu fördern;
  • das positive Image des Deutschlehrer*innenberufs zu stärken.


Teilnehmende

Der Wettbewerb richtet sich an alle Deutschlehrenden an staatlichen Bildungseinrichtungen Russlands.


Kriterien

Der Wettbewerb soll Deutschlehrende in Russland motivieren, ihre innovativen, kreativen, handlungsorientierten und lernedenzentrierten Best-Practice-Beispiele zu zeigen, die von den Deutschlehrenden eigenständig entwickelt und mit den Lernenden im Unterricht oder im extracurricularen Rahmen durchgeführt wurden.


Wettbewerbsablauf

Die Deutschlehrenden werden eingeladen, ihre Best-Practice-Beispiele am 18. Oktober 2020 im Rahmen der digitalen Konferenz „Als Deutschlehrer in die Welt und wieder zurück“ in einem 30-minütigen Vortrag vorzustellen.
Pro Kategorie wählt eine Kommission am Goethe-Institut Moskau die acht besten Best-Practice-Beispiele aus und lädt die Autor*innen zur Teilnahme an der digitalen Konferenz ein.
Auf der Konferenz präsentieren die eingeladenen Lehrer*innen und Lehrer ihre Best-Practice-Beispiele, die Präsentationen werden von einer Fachjury bewertet.
Die Preise werden in den folgenden vier Kategorien vergeben:

  • Deutsch an Schulen
  • Deutsch für Beruf und Karriere
  • Nachwuchsförderung
  • Deutsch außerhalb des Unterrichts
Die Fachjury wählt die drei besten Vorträge in jeder Kategorie aus.


Arbeitssprache

In allen Kategorien ist Deutsch die Arbeitssprache. In der Kategorie „Deutsch an Schulen“ werden ausnahmsweise Vorträge auf Russisch zum Wettbewerb zugelassen.


Preise

  • 1. Platz – Stipendium des Goethe-Instituts für die Fortbildung in Deutschland im Sommer 2021;
  • 2. Platz – ein Notebook;
  • 3. Platz – eine Lehrmittelspende in Höhe von 15.000 Rubel.
Die Preisverleihung findet am 18. Oktober um 17 Uhr Moskauer Zeit im Rahmen der gesamtrussischen digitalen Konferenz „Als Deutschlehrer in die Welt und wieder zurück“ statt.

Die Teilnahmebestätigungen werden an alle Teilnehmer*innen des Wettbewerbs 
bis zum 1. November 2020 verschickt. 


Gewinner*innen und Preisträger*innen

Wir freuen uns, die Gewinner*innen und Preisträger*innen des Wettbewerbs „Deutschlehrerpreis 2020“ gratulieren zu können und wünschen weiterhin so viel Erfolg im Berufsleben!

Deutsch an Schulen

1. PLATZ : Irina Korotowa (Schule №28 Stary Oskol, Gebiet Belgorod)
2. PLATZ : Galina Perminowa (Staatliche Kadettenschule, Moskau)
3. PLATZ:  Iwan Semzow (Schule №5, Tjumen)

Deutsch für Beruf und Karriere

1. PLATZ : Irina Kotiurova (Petrosawodsker Staatliche Universität)
2. PLATZ : Galija Chismatullina (Institut für Wirtschaft, Finanzen und Geschäft Baschkirische Staatliche Universität Ufa)
3. PLATZ : Olga Temezhnikowa (Akademie für Sozialverwaltung, Moskau)

Deutsch außerhalb des Unterrichts

1. PLATZ : Julia Komaritskih (Präsidenten Kadettenschule, Orenburg)
2. PLATZ : Oksana Davydova (Gymnasium №1 Kusnezk)
3. PLATZ : Liudmila Belyaeva (Pitirim Sorokin Syktywkarer Staatliche Universität)

Nachwuchsförderung

1. PLATZ : Ekaterina Midova (Staatliche Pädagogische Minin-Universität, Nizhny Novgorod)
2. PLATZ : Svetlana Grigoryeva (Burjatische Staatliche Universität, Ulan-Ude)
3. PLATZ : Svetlana Maltseva (Ressourcenzentrum am Sprachlyzeum N22 zu Ischewsk)

Publikumspreis: Elena Pavlova, (Gymnasium N210 Korifej, Jekaterinburg)


Finalist*innen

27 Deutschlehrende wurden eingeladen, ihre Best-Practice-Beispiele am 18. Oktober 2020 im Rahmen der digitalen Konferenz „Als Deutschlehrer in die Welt und wieder zurück“ in einem 30-minutigen Vortrag vorzustellen. 
 

  • Irina Lukjanowa (Kotowsker allgemeinbildende Mittelschule, Urjupinsker Bezirk Wolgograder Gebiet)
  • Irina Korotowa (Schule №28 Stary Oskol)
  • Nataliia Kasimova (Altaische Kadettenschule, ATO Sibirskij, Altairegion)
  • Olga Kobzewa (Schule №2 Baschmakowo, Gebiet Pensa) 
  • Galina Perminowa (Staatliche Kadettenschule, Moskau)
  • Vitoslava Martinkenajte (Gymnasium №31, Perm) 
  • Elena Pavlova (Gymnasium №210 Korifej, Jekaterinburg) 
  • Iwan Semzow ​(Schule №5, Tjumen) 
  • ​Irina Kotiurova (Petrosawodsker Staatliche Universität/Russland)
  • Galija Chismatullina (Institut für Wirtschaft, Finanzen und Geschäft, Baschkirische Staatliche Universität. Ufa) 
  • Tatjana Risina  (Rjasaner Staatliche Sergej Jessenin Universität) 
  • Irina Luzenina (Saratover staatliche pädagogische Hochschule) 
  • Olga Popowa (Staatliche Universität Tjumen)
  • Natalia Katalkina (Hochschule für internationale Beziehungen, Sankt Petersburg) 
  • Olga Temezhnikowa (Akademie für Sozialverwaltung, Moskau) 
  • Vera Volokhova (Moskauer Staatliche Universität für Bauwesen, Moskau) 
  • Liudmila Belyaeva (Pitirim Sorokin Syktywkarer Staatliche Universität)
  • Elizaveta Nikolayuk (Ust-Abakan Schule, Republik Khakassia) 
  • Marina Kukhareva (Gymnasium №1 Samara) 
  • Oksana Davydova (Gymnasium №1 Kusnezk) 
  • Julia Komaritskih (Präsidenten Kadettenschule, Orenburg)  
  • Ewgenija Rjabtschenko (Gymnasium №117 Rostow am Don) 
  • Anaida Pribyshchuk (Dostojewski-Schule, Moskau) 
  • Elena Godunowa (Schule №9 der St. Istikim Nowosibirsker Gebiets)
  • Ekaterina Midova (Staatliche Pädagogische Minin-Universität, Nizhny Novgorod) 
  • Svetlana Maltseva (Resourcenzentrum  am Sprachlyzeum N22  zu Ischewsk)  
  • Svetlana Grigoryeva (Burjatische Staatliche Universität, Ulan-Ude)  

​​ Deutschlandjahr in Russland © Goethe-Institut Moskau

Top