Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)


God kak zhizn (Ein Jahr wie ein ganzes Leben)

God kak zhizn (Ein Jahr wie ein ganzes Leben)
© Mosfilm

Sowjetunion 1966, 140 min., Spielfilm, Russisch
 
Regie: Aserbajschan Mambetow, Grigori Roschal, Drehbuch: Galina Serebrjakowa, Grigori Roschal, Kamera: Leonid Kosmatow, Aleksandr Simonow, Musik: Dmitri Schostakovitsch, Produktion: Mosfilm, Besetzung: Igor Kwascha, Andrej Mironow, Rufina Nofontowa, Aleksej Aleksejew

Ein Jahr wie ein ganzes Leben – Das war das prägende, begeisternde und enttäuschende Jahr der europäischen Revolutionen von 1848. Marx erlebt es in Brüssel, Paris, Berlin und Köln, dann wieder Brüssel mit, bevor er auch dort ausgewiesen wird und als Staatenloser nach England geht.
 
Marx und Engels haben in diesem Jahr ihr „Kommunistisches Manifest“ herausgebracht, das unter den politischen Gleichgesinnten polarisiert, aber eine bis heute berühmte Kampfschrift wurde. Die journalistisch-agitatorische Arbeit in der „Neuen Rheinischen Zeitung“, der Kampf gegen Zensur und Unterdrückung und die Differenzen darüber, wann der richtige Zeitpunkt für die große proletarische Bewegung gegen den Absolutismus gekommen ist, prägt Marx in diesem Jahr 1848/49.

Trailer 

God kak zhizn (Ein Jahr wie ein ganzes Leben)
© Mosfilm
Der große sowjetische Marx-Historienfilm von Roschal und Mambetow wurde kurz nach der ‚Tauwetterperiode‘ produziert und hat den stalinistischen Duktus früherer Jahre endgültig abgelegt. Es ist keine Glorifizierung von Marx, der im Dreiklang Marx-Lenin-Stalin so lange zur Rechtfertigung der Diktatur des Proletariats herhalten musste, die doch nur eine Diktatur über das Proletariat war.
 
Marx trägt in diesem Film nachdenkliche, zum Teil sogar pessimistische Züge. An einigen Stellen jedoch wird der energische, entschlossene und radikale Revolutionär, der Marx (zeitweise) auch war, betont. „Hauptsache, wir haben nicht verloren“, sinniert Marx am Ende, „die proletarische Revolution ist noch nicht herbeigeführt, aber die Ideen des Manifests sind bestätigt und werden zur realen Kraft und zur Grundlage der neuen Wissenschaft zur Umformung der Welt.“

Zurück

Top