Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Lokaler Berater
Jim Van Buskirk

Zu wissen, dass Menschen immer gleichgeschlechtliche Anziehungskraft hatten oder unterschiedlich geschlechtsspezifisch sind, stärkt insbesondere junge Menschen, die glauben, dass sie die einzigen sind, die ihren Unterschied erleben.


Jim van Buskirk © Jim van Buskirk, Foto: Kent Taylor Mein Interesse an queerer Geschichte begann, als ich feststellte, dass viele unserer Lebensgeschichten im Laufe der Geschichte zerstört, falsch übersetzt oder auf andere Weise verschleiert wurden. Mein Ziel war es, sicherzustellen, dass diejenigen, die daran interessiert sind, etwas über das Leben von Queers erfahren können. 
 
Nachdem ich Ausstellungen für das GLBT-Geschichtsmuseum sowie viele im Hormel-Zentrum kuratiert habe, freue ich mich, an diesem wichtigen Projekt unter der Schirmherrschaft des Goethe-Instituts teilnehmen zu können. Ich hoffe, es wird von den Zuschauern geschätzt, denen die wichtige Queer-Rolle der San Francisco Bay Area im Vorfeld der Stonewall-Rebellion im letzten Jahrhundert möglicherweise nicht bewusst ist.

Biografie

Jim Van Buskirk gründete das James C. Hormel LGBGTQIA-Center der San Francisco Public Library und fungierte dort von 1992 bis 2007 als Programmmanager. Aktuell arbeitet er als Autor, Redakteur, Redner, Kurator und Sammlungsmanager. Seine Texte zum Thema Film und queere Geschichte wurden in diversen Büchern, Zeitungen, Magazinen, Rundfunksendungen und auf Webseiten veröffentlicht. Gemeinsam mit Susan Stryker verfasste er Gay by the Bay: A History of Queer Culture in the San Francisco Bay Area und gab mit Katherine V. Forrester Love, Castro Street: Reflections of San Francisco heraus.
 
 

Top