German for Hire

  •    © Goethe-Institut

German for Hire Goethe-Institut Washington

Befindet sich Ihre Schule in oder um Washington, DC (DC–VA–MD)?
Das Goethe-Institut hilft Ihnen dabei, Ihren Schülern etwas Besonderes zu bieten: Laden Sie kostenlos "Young Ambassadors" aus Deutschland in Ihr Klassenzimmer ein!
 
Wie es funktioniert: Deutsche Austauschstudierende und junge Berufstätige in oder um Washington, DC besuchen Sie und Ihre Schüler in Ihrem Klassenzimmer. Ihre SchülerInnen können ihre Deutschkenntnisse in der Praxis ausprobieren und im direkten Gespräch mit einem/einer "echten Deutschen" die deutsche Kultur besser kennenlernen.

Der thematische Inhalt wird je nach Altersklasse, Sprachniveau und Interessen der Schulklasse auf die Bedürfnisse Ihrer Schüler abgestimmt. Beliebte Themen sind zum Beispiel Musik, Sport, Filme, oder der deutsche Alltag.
 
Erwecken Sie Ihre Lehrbücher zum Leben und planen Sie jetzt Ihr „German for Hire“-Erlebnis! Bei Interesse an diesem kostenlosen Angebot füllen Sie bitte das Anmeldeformular aus. 
 

Werde ein "Young Ambassador"

Du fragst dich, was amerikanische Schüler über Deutschland denken? Mit "German for Hire" findest du es heraus - in einem interkulturellen Dialog mit amerikanischen SchülerInnen über die deutsche Kultur und Sprache. 

Als  "Young Ambassador" lernst du den Schulalltag an einer amerikanischen Schule in oder um Washington, DC kennen. Besuche ein Klassenzimmer und verbringe Zeit mit amerikanischen Deutschlernenden, um mehr über ihre Meinung über Deutschland und die deutsche Sprache zu erfahren.
 
Dies ist eine Volunteer-Möglichkeit für junge Deutsche in und um Washington, DC. Für deine Fahrtkosten kommt das Goethe-Institut Washington auf.
 
Wie funktioniert das Programm?

  1. Fülle das "Young Ambassador"-Anmeldeformular aus
  2. Wir melden uns bei dir und fügen dich zu unsere Kontaktliste hinzu
  3. Sobald eine Anfrage einer Schule in deiner Nähe bei uns eintrifft, setzen wir uns mit dir in Verbindung, um den weiteren Ablauf zu besprechen
  4. Besuche die amerikanische Schule
  5. Erzähle uns von deiner Erfahrung und erhalte eine Bescheinigung über dein freiwilliges Engagement

German for Hire-Erfahrungsberichte

  • German for Hire in Fort Worth, Texas ©Goethe-Institut
    Selina Pazen (Young Ambassador): "Der Tag an der High School war ein voller Erfolg, nicht nur für mich, sondern auch für die Schüler. Sie waren sehr interessiert, offen und neugierig, und fanden es toll, mit einem Muttersprachler in Kontakt treten zu können, der ihnen Antworten zu ihren Fragen geben konnte. Meiner Meinung nach bringt dieser kleine, aber pädagogisch wertvolle kulturelle Austausch nicht nur ein Stück Deutschland in die USA, sondern ermutigt amerikanische Schüler auch dazu, mit dem Erlernen der deutschen Sprache an einem College fortzufahren oder sogar eine Reise, ein Austauschprogramm oder ein Studium in Deutschland in Erwägung zu ziehen."
  • German for Hire in Orlando, Florida ©Goethe-Institut
    Frau Hoefler (Deutschlehrerin): "Die SchülerInnen waren begeistert über Leas Besuch! Lea präsentierte uns den Alltag eines/einer typischen Jugendlichen in Deutschland und stellte ihre Heimatstadt vor. Durch German for Hire konnten sie aus erster Hand erfahren, wie deutsche Jugendliche leben. Zudem konnten sie wichtige soziale Kompetenzen üben – das Stellen von angemessenen Fragen und die Interaktion mit einem Rollenvorbild ähnlichen Alters. Lea war kompetent und freundlich. Sie ging verständnisvoll auf die Fragen der SchülerInnen ein (die alle im Autismus-Spektrum sind) und war offen für ihre (erfolgreichen!) Versuche, soziale Kompetenzen im Umgang mit neuen Menschen zu üben. Wir würden uns sehr über einen erneuten German for Hire Besuch freuen."
  • German for Hire in Plano, Texas ©Goethe-Institut
    Sina Bückle (Young Ambassador): „Ich hatte eine unglaublich tolle Zeit während meiner Besuche von fünf Schulklassen in zwei High Schools, und die SchülerInnen ebenso. Die Deutschlehrerin Frau Warren hieß mich herzlichst willkommen und brachte für die Vormittagskurse Frühstück und für die Nachmittagskurse selbstgemachte Waffeln mit, die wir alle sehr genossen. Je nach Sprachniveau sprachen wir in den Klassen auf Deutsch über die deutsche Kultur, oder führten auf Englisch eine Frage-Antwort-Runde über das Leben und Schule/Studium in Deutschland. Die SchülerInnen waren begeistert, aber sie waren nicht die einzigen, die von dem Programm profitierten – ich persönlich habe viel dazugelernt, obwohl ich dachte, vorher schon viel über die amerikanische Kultur zu wissen. Eine bereichernde Erfahrung!“
  • German for Hire in Snellville, Georgia ©Goethe-Institut
    Frau Richards (Deutschlehrerin): „Die SchülerInnen waren hellauf begeistert über den German Ambassador Besuch!! Ich halte es für besonders bereichernd, dass die SchülerInnen die Möglichkeit hatten, eine „echte“ Deutsche kennenzulernen und mit ihr sprechen zu können. Deniz erweckte Deutschland für die SchülerInnen zum Leben; sie und ich waren gleichermaßen gespannt darauf zu erfahren, was die SchülerInnen interessiert. Ihre Fragen bereiteten sie im Voraus vor und engagierten Deniz in allen drei Klassen in blühende Gespräche. Laut ihren Evaluationsbögen war für sie am spannendsten zu erfahren, wie das tägliche Leben in Deutschland aussieht, und in wie fern es sich es vom amerikanischen Alltag unterscheidet. Zusätzlich schrieben viele, dass der Besuch sie dazu angeregt hat, deutschsprachige Länder zu bereisen oder sogar dort zu leben. Sie waren der einhelligen Meinung, dass der Besuch ihre Erwartungen sogar übertraf. Es gibt keine bessere Gelegenheit, als Zeit mit einer Person zu verbringen, die aus dem Land kommt und auch wirklich die Sprache spricht.“
  • German for Hire Goethe-Institut Washington ©Goethe-Institut
    Deniz Dilay (Young Ambassador): „Mein Tag als German Ambassador an der Shiloh High School in Snellville, war nicht nur spannend und informativ, sondern auch sehr witzig und unterhaltsam. In einer lockeren Atmosphäre habe ich in drei unterschiedlichen Deutschkursen den Schüler/innen ihre vorher vorbereiteten Fragen zur deutschen Kultur und Deutschland beantworten können. Die Fragen bezogen sich hauptsächlich auf das Alltagsleben in Deutschland und die regionalen Unterschiede. Aber auch spezifische Fragen wurden gestellt. Dazu zählten beispielsweise die Führerscheinprüfung, die Zulassungsberechtigungen an deutsche Universitäten und beliebte, deutsche Fußballvereine. Zudem wurden einige persönliche Fragen gestellt, wie zum Beispiel mein Studium und meine Wohnsituation in Göttingen. Abgesehen von den Fragen der Schüler/innen, hatte ich auch die Gelegenheit die unterschiedlichen Kurse nach ihrem Verhältnis und ihren Ansichten zu Deutschland sowie der deutschen Kultur zu befragen. Hierbei interessierte mich vor allem ihre Motivation die deutsche Sprache zu lernen. Außerdem haben mich die Schüler/innen nach meiner Meinung und meinem Verhältnis zu den USA befragt. Sie wollten in Erfahrung bringen, wie „eine Deutsche” über die USA denkt. Insgesamt kam es in allen drei Deutschkursen zu spannenden und anregenden Gesprächen, in denen ich die Schüler/innen nicht nur das Leben in Deutschland näherbringen konnten, sondern auch ich persönlich mehr über die Meinungen und Einstellungen der Schüler/innen erfahren habe. Es war eine super spannende und wertvolle Erfahrung, die ich jedem weiterempfehlen kann.“