Buchpräsentation Die Welt im Rücken (Roman)

Literature Day in Ho Chi Minh City 2019 Foto: Goethe-Institut Hanoi

Fr, 24.05.2019

Cà phê thứ bảy trẻ

264A Nam Ky Khoi Nghia Str., Distrikt 3 (2. Stock)
Ho-Chi-Minh-Stadt

Autor: Thomas Melle
Verlag in Vietnam: NXB Trẻ
Schilderungen vom eigenen Zerreißen: Thomas Melle gibt Einblick in sein Leben mit einer manisch-depressiven Erkrankung
Der Übersetzer Lê Quang präsentiert das Buch.

Wie lebt es sich, wenn man sich seiner eigenen Persönlichkeit nie sicher sein kann? Und sich auf nichts mehr verlassen kann, dem man bisher vertraut hat.  Thomas Melles „Die Welt im Rücken“ verschafft  Einblick in ein solches Leben. Er leidet an einer bipolaren Störung, einer Krankheit, bei der Höhenflüge und tiefe depressive Episoden eng beieinander liegen. Mit Madonna geschlafen zu haben oder Picasso im Berghain begegnet zu sein, gehört genauso zu Melles Leben wie jahrelanges Verharren im Nichts. In dem Roman sucht er nach Ursachen und Gründen seiner Krankheit, im vollen Bewusstsein diese nie wirklich greifen zu können. Melle schont und beschönigt nicht und unterstreicht somit die Radikalität seiner bipolaren Störung. Seine nüchternen Schilderungen geben dem Leser einen unmittelbaren Einblick in das Leben des Autors. Ein autobiografisches Werk mit tragischen und skurrilen Geschichten.
 
Die Übersetzung von „Die Welt im Rücken“ entstand als Teil eines social translating Projekts, gefördert von der Firma Merck. Zehn Übersetzerinnen und Übersetzer aus Asien trafen sich online mit dem Autor um sich mit ihm auszutauschen und abzustimmen. Lê Quang übertrug den Roman ins Vietnamesische. Er übersetzte unter anderem Bernhard Schlinks „Der Vorleser“, Daniel Kehlmanns „Die Vermessung der Welt“ und Daniel Glattauers „Gut gegen Nordwind“.

Thomas Melle © Dagmar Morath Thomas Melle (* 1975) lebt in Berlin und Wien. Er studierte vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Austin (Texas) und Berlin. Zeitweise übersetzte und schrieb er Theaterstücke. Sein Debütroman „Sickster“ wurde mit dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet. Der Roman „3000 Euro“ brachte Melle 2015 den Kunstpreis Berlin ein. „Die Welt im Rücken“ wurde mit dem Klopstockpreis ausgezeichnet. In den Jahren 2017/18 war Thomas Melle Stadtschreiber von Bergen.

  Thomas Melle: „Die Welt im Rücken“ © Rowohlt-Verlag Men Bo Vuc Tham © Nha Xuat Ban Tre

Zurück