Reisekostenförderung
Auslandsprojekte von Chören, Nachwuchs- und Amateurensembles

Die Musikszene in Deutschland ist im besonderen Maße von der Kreativität und dem Engagement seiner Nachwuchs- und Amateurmusiker*innen geprägt. Amateur- und Nachwuchsensembles, die bereits mit überdurchschnittlichen musikalischen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben – sei es bei Wettbewerben oder durch ihre Konzerttätigkeit – und ein Musikprojekt im Ausland planen, können einen Reisekostenzuschuss beantragen.

Nahaufnahme von mehreren Mikrofonen. Im Hintergrund ein Chor in dunkler Kleidung. Goethe-Institut

Förderbedingungen

Nachwuchs- und Amateurensembles sowie Chöre aus Deutschland, die ein Musikprojekt im Ausland planen

Wir fördern Auslandsmusikvorhaben aller Besetzungen und Stilrichtungen.

Von der Förderung ausgeschlossen sind Benefizprojekte, Reisen mit touristischem Charakter, folkloristische Veranstaltungen, Reisen ins deutschsprachige Ausland, von kommerziellen Veranstaltenden organisierte Projekte, Vorhaben mit parteipolitischen, religiösen oder ideologischen Inhalten.

  • hohe musikalische Qualität des antragstellenden Ensembles
  • kulturpolitische Bedeutung des Vorhabens für das Zielland
  • Im Mittelpunkt des Projekts muss der künstlerische Austausch stehen.
  • Programmgestaltung und -ablauf sollen schlüssig sein
  • Einladung für eine Partnerschaft im Gastland: Der Kooperationsbeteiligte im Gastland muss im Einladungsschreiben bestimmte Leistungen zusagen, etwa Unterstützung bei Übernachtungen, Verpflegung, Transport, Werbung, Nutzung von Übungsräumen, Konzertsälen o. ä.
  • Grundsätzlich ist keine Vollfinanzierung möglich, das Projekt sollte bereits bei Antragstellung im Wesentlichen durch den Eigenanteil der Teilnehmer*innen sowie durch Zuwendungen aus dem öffentlichen und/oder privaten Sektor finanziert sein.
  • Im Amateur- und Nachwuchsbereich bezuschussen wir keine Honorare.
  • Für Reisen innerhalb Europas wird das flexible und nachhaltige Reisen mit der Bahn empfohlen, selbst wenn dadurch höhere Reisekosten entstehen. Diese werden als zuwendungsfähig anerkannt.

  • ausgefülltes Antragsformular
  • detaillierte Projektbeschreibung
  • aktuelles Hörbeispiel (Link)
  • Selbstbeschreibung des Ensembles inkl. Lebenslauf des musikalischen Leiters oder der musikalischen Leiterin
  • konkreter Zeit- und Ablaufplan
  • Konzertprogramm
  • offizielle Bestätigung eines Kooperationsbeteiligten aus dem Ausland inkl. Benennung der genauen Leistungen vor Ort
  • zwei Kostenvoranschläge von zwei unabhängigen Reiseveranstaltenden bzw. einem Online-Vergleichsportal
  • durchnummerierte Liste der Teilnehmenden mit Funktionsangabe, Geburtsdatum und Angabe des Wohnorts

Begonnene Maßnahmen, d. h. Vorhaben, in deren Zusammenhang bereits Buchungen (z.B. für Flüge) getätigt wurden, können nicht gefördert werden. Bevor Sie verbindliche Buchungen eingehen, ist es daher erforderlich, den sogenannten vorzeitigen Maßnahmenbeginn formlos per E-Mail zu beantragen.
Die Vergabe des vorzeitigen Maßnahmenbeginns ist nicht gleichbedeutend mit einer verbindlichen Förderzusage.

 
Bitte beachten Sie die geltende Datenschutzerklärung.
 

Nächster Bewerbungsschluss

Anträge auf Förderung von Musikprojekten im Ausland müssen mindestens sechs Wochen vor dem geplanten Beginn eines Projektes gestellt werden.

Kontakt

Goethe-Institut e.V.
Bereich Musik | Nachwuchs & Laien
musikfoerderung@goethe.de Tel. +49 89 15921 293