Das Goethe-Institut als europäischer Akteur - Goethe-Institut

Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Viele Menschen stehen vor dem Rathaus. Das Logo des House of Europe ist an einer Wand im Vordergrund zu sehen.© Goethe-Institut Ukraine

Das Goethe-Institut als europäischer Akteur

Durch Kooperationen mit europäischen Partnern machen wir Europa in den Gastländern erfahrbar. Wir tragen zur Gestaltung der europäischen Außenkultur- und -bildungspolitik bei. Bei der Zusammenarbeit mit anderen europäischen Kulturinstitutionen spielt die Kooperation innerhalb des Verbunds der nationalen Kulturinstitute EUNIC eine wichtige Rolle. 

Als Partner und Auftragnehmer der EU realisieren wir Projekte und beraten die EU in der internationalen Kultur- und Bildungsarbeit. Die Schwerpunkte unserer Arbeit spiegeln sich auch in der Zusammenarbeit mit der EU wider. Diese zielt insbesondere darauf ab, die Bedeutung von Kultur und Bildung sowie einer unabhängigen Zivilgesellschaft in Europa und in den europäischen Außenbeziehungen zu fördern.

Im Auftrag der EU setzen wir – gemeinsam mit unseren Partnern – jährlich Projektförderungen und Dienstleistungsaufträge in zweistelliger Millionenhöhe um. Neben den Generaldirektionen „Jugend, Sport, Bildung, Kultur“ (DG EAC), „Internationale Partnerschaften“ (DG INTPA) und „Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen“ (DG NEAR) spielen dabei die EU-Delegationen in den Ländern eine wichtige Rolle.

2021 haben wir erfolgreich das Pillar Assessment der EU abgeschlossen und können dadurch Direktvergaben mit der Europäischen Union aushandeln und Mittel im Auftrag der EU verwalten. In diesem Rahmen fördern wir weltweit Akteure mit Mitteln der EU. Eine Übersicht über alle in diesem Kontext vergebenen Förderungen und Dienstleistungsaufträge über 15.000 EUR finden Sie hier:
 



Wir engagieren uns auf europäischer Ebene in verschiedenen Netzwerken und Initiativen:

EUNIC - European National Institutes for Culture – ist das unabhängige europäische Netzwerk nationaler Kulturinstitute, die international im Kultur- und Bildungsbereich tätig sind. Zu den Mitgliedern des Netzwerks zählen unabhängige nationale Kulturinstitute, Außen- und Kulturministerien sowie Organisationen für Entwicklungszusammenarbeit. Gemeinsam streben sie das Ziel an, durch kulturellen Austausch Vertrauen und Verständigung zwischen den Ländern Europas und zwischen Europa und der Welt zu schaffen, und den Beitrag von Kultur und Bildung in internationalen Beziehungen zu stärken.

Mit dem Abschluss des Pillar Assessments ist das Goethe-Institut dem Practitioners’ Network for European Development (PN) beigetreten. Das Practitioners‘ Network steht nationalen Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit aus EU-Mitgliedsstaaten offen, die das Pillar Assessment erfolgreich abgeschlossen haben.

Ansprechpartner

Das EU-Büro in Brüssel ist die Schnittstelle für das weltweite Netzwerk der Goethe-Institute zu den europäischen Institutionen in Brüssel. Es berät die Goethe-Institute weltweit zu den Förderprogrammen der EU und unterstützt diese bei der Antragstellung.

Kontakt: eu@goethe.de

Die Europabeauftragte repräsentiert das Goethe-Institut gegenüber den europäischen Institutionen in Brüssel mit dem Ziel, den Dialog zwischen Politik und Kultur im europäischen Kontext zu stärken und die internationale kulturelle Zusammenarbeit zu pflegen.

Kontakt: dir-bruessel@goethe.de

Der Stabsbereich Kooperationen und Aufträge Dritter stellt das Goethe-Institut gesamtinstitutionell für die Zusammenarbeit mit Drittmittelgebern auf, berät die Kooperation mit Unternehmen und Stiftungen und begleitet federführend die Umsetzung von drittmittelgeförderten Projekten. 

Kontakt: kad@goethe.de

Top