Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Über das Projekt
Wir bauen zusammen

Building Together, Workshop 1 © Nestor Boli Galindo

„Zusammen“ ist nicht nur das Motto von Plovdiv – der Europäischen Kulturhauptstadt 2019, sondern spiegelt auch die Idee und der Anspruch des Projekts „Building Together“ des Goethe-Instituts Bulgarien mit seinen Partnern. Das Projekt basiert auf der Idee der deutschen Architekten und Künstler Martin Kaltwasser und Maik Ronz, die wiederholt in Plovdiv waren. Sie sind davon überzeugt, dass eine gemeinsame Vision und das gemeinsame Arbeiten Menschen unmittelbar verbinden. Sie entwickelten das Konzept, mit Hilfe von Architektur-Workshops und Initiativen, verschiedene Gemeinschaften „zusammen“ zu bringen: Kinder, Schüler*innen, Studierende, Bulgar*innen, Roma und türkische Gemeinschaften in den verschiedenen Bezirken Plovdivs. Geographisch erstreckt sich die Idee des „gemeinsamen Bauens“ von Stolipinovo bis zum Jugendhügel.
 
Das Goethe-Institut hat die Verantwortung für die Umsetzung des Projekts in Zusammenarbeit mit Organisationen und Künstler*innen aus Bulgarien übernommen, in Partnerschaft mit der Stiftung Plovdiv 2019.

 
Wir bauen zusammen – Kinderstadt

 
Die „Architekturwerkstatt für Kinder“ betreut das Kinderprogramm von „Building Together“. Ein Team unter der Leitung von Magdalina Rajeva und Anna Kalinova begleitet die architektonische Reise der Kinder von der Traumschule in die Kinderstadt. Maggie und Anna wissen, was Architektur als kreative Tätigkeit im Bildungsprozess bewirken kann. Sie fördert neben dem kreativen Denken auch körperliche Aktivität und fördert technische Fähigkeiten und Teamarbeit – ein vielfältiges Spektrum von Kompetenzen, das nur wenige andere Disziplinen abdecken können.
 
In den kommenden Monaten wird der Jugendhügel in Plovdiv zur „Kinderstadt“ – geschaffen und aufgebaut von den Ideen und der Arbeit der Kinder selbst. Die „Architekturwerkstatt für Kinder“ wird eine Reihe von Workshops für Kinder unterschiedlichen Alters anbieten. Mit Hilfe von Architekt*innen und ökologischen bzw. recycelten Materialien können sie verschiedene temporäre Bauten auf dem Jugendhügel errichten. Von Bänken und Pavillons bis hin zu einem Spielplatz, als reale Umsetzung ihrer Ideen, wie eine echte Kinderstadt aussehen soll.
 
Der erste Schritt ist der Wettbewerb „Die Schule, von der wir träumen“. Schüler*innen der 5. und 6. Klassen der Schulen in Plovdiv und Umgebung können sich mit eigenen Projekten bewerben, wie sie ihre Schule verbessern können – zum Beispiel mit Modellen für neue Möbel und durch kleinere architektonische Eingriffe. Kleingruppen oder auch ganze Klassen können am Wettbewerb teilnehmen, ausgewählte Projektautor*innen werden bei den Workshops der „Kinderstadt“ mitmachen. Mit ökologischen und recycelten Materialien und den Architekt*innen der „Architekturwerkstatt für Kinder“ können die Schüler*innen ihre Ideen selbst verwirklichen – und die entstandenen Möbel und Objekte schließlich in ihre Schule bringen. Die Bewerbungsfrist endet am 30. April, die Gewinner*innen des Wettbewerbs erhalten einen zusätzlichen Preis – die Bemalung des Schulhofs und Außenbereichs ihrer Schule. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen und das Teilnahmeformular finden sie hier.

 
Wir bauen zusammen – Lernen von Stolipinovo

 
Wie wir „zusammen bauen“ können, zeigt das „Atelier 3“, hinter dem die Architekt*innen Donika Georgieva, Miroslav Velkov und Dessislava Kovacheva stecken. In den nächsten 6 Monaten werden sie eine Reihe von städtischen und architektonischen Workshops veranstalten, bei denen die Teilnehmer*innen erleben können, was es heißt, wirklich „zusammen“ zu arbeiten und voneinander zu lernen.
 
Wenn wir von Stolipinovo sprechen, rückt meistens in den Hintergrund, dass dort viele Handwerker bspw. In der Holz-, Metall- und Glasverarbeitung tätig sind und ihren Beruf ständig weiterentwickeln. Gemeinsam mit diesen Handwerksmeistern veranstalten die Architekt*innen des „Atelier 3“ eine Reihe offener Workshops, in denen verschiedene Strukturen, Stadtmobiliar, Anlagen für Kinder und kleine Interventionen gebaut werden. Teilnehmer der Workshops sind die Bewohner*innen Stolipinovos sowie alle, die sich dem „gemeinsamen Bauen“ anschließen, ihre eigenen Vorstellungen von alternativer Architektur entwickeln und mit Hilfe der Handwerker ihre Fähigkeiten erproben und erweitern wollen.
 
-

„Wir bauen zusammen" ist ein Projekt der deutschen Künstler Martin Kaltwasser und Maik Ronz. Veranstalter des Projekts ist das Goethe-Institut Bulgarien. Hauptpartner: Atelie-3, Architekturwerkstatt für Kinder, Plovdiv 2019. Mit der freundlichen Unterstützung der Wilo Foundation.
 
 

Top