Neue Welt: Radical Visions in New German Cinema

The Death of Maria Malibran © The Death of Maria Malibran

Im Sinne einer enge Zusammenarbeit mit lokalen Partnern in London und die Förderung junger Talente auf  freut sich das Goethe-institut über die Zusammenarbeit mit dem MA-Studiengang Film Studies, Programming and Curation an der National Film and Television School. Gemeinsam mit dem Absolventen David Perrin wird im Rahmen von drei Programmen die sechsteilige Serie „Neue Welt: Radical Visions in New German Cinema“ präsentiert, mit Unterstützung von Close-Up Cinema.

Das Programm, mit Werken der Filmemacher Alexander Kluge, des Duos Jean-Marie Straub und Danièle Huillet, Peter Nestler, Werner Schroeter, Wim Wenders (ein Kurzfilm aus seiner Studienzeit) sowie Peter Handke bietet dem Publikum in Großbritannien die Gelegenheit, seltene Werke zu sehen und eine vielseitige und in ihrer Radikalität einzigartige Facette des westdeutschen Films kennenzulernen.
 
Jeder dieser Filmschaffenden bricht auf seine Art mit der „Vergangenheit“ – wobei mit Vergangenheit hier das so genannte „Papakino“ der unmittelbaren Nachkriegszeit in den 1940er- und 1950er-Jahren gemeint ist. Man stellt interessiert fest, dass sie alle, trotz ihrer unterschiedlichen Stile und Bildsprachen und der zum Teil diametral entgegengesetzten Ideen über Film und Kino, eine einzigartige Vision des ästhetischen und politischen Potenzials bewegter Bilder vertreten. Das Programm will der Frage nachgehen, wie diese Filmschaffenden bei der Umsetzung ihrer jeweils eigenen Vorstellung vom Film aufeinander Bezug nehmen, sich voneinander abgrenzen und einander ergänzen.