Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Das Mikro an diejenigen weitergeben, die die Auswirkungen des Klimawandels bereits spüren
Die „Pass the Mic“-Bewegung

Pass the mic movement
Foto (Detail): © Pass the mic movement

Für diejenigen, die mich nicht kennen: Ich bin eine weiße, privilegierte Frau, die in Belgien lebt – in einem wohlhabenden westeuropäischen Land. Ich bin mir meiner Privilegien bewusst und nutze sie, um mich für diejenigen einzusetzen, die diese Privilegien nicht haben. 

Von Lola Segers

Trotz meiner tiefen Dankbarkeit für die Plattform, die mir als Aktivistin zur Verfügung gestellt wird, mache ich gerne darauf aufmerksam, dass die Geschichte, die ich erzähle, nur eine Geschichte ist. Ich spreche nicht aus Erfahrung, sondern aus einer zukünftigen Sorge und einer aktuellen Angst um die *MAPA-Regionen und -Gemeinschaften, die Tausende von Kilometern von mir entfernt sind. Ich habe die Wahl getroffen, diese Geschichten zu erzählen und dazu aktiv zu sein. Es gibt jedoch so viele Menschen, die diese Wahl nicht haben, die keine Geschichte erzählen, sondern von ihrer Alltags-Realität berichten. Eine Realität der aktuellen Angst und Unsicherheit, da die Auswirkungen des Klimawandels ihr Leben bereits beeinflussen.  

Mister David Attenborough, geben Sie das Mikrofon weiter.  

Deshalb übergebe ich das Mikrofon heute einer anderen Bewegung: der „Pass the Mic“-Bewegung und einer ihrer Vertreterinnen, Danielle Sams. Danielle ist eine intersektionale Aktivistin für Umweltgerechtigkeit, die an der Gründung dieser Bewegung beteiligt war. Sie nahm sich die Zeit, mir die Werte und Normen sowie die Bedeutung dieser Bewegung zu erklären.  

Die Bewegung nahm im vergangenen Jahr im November ihren Ursprung, als David Attenborough ankündigte, seine Social-Media-Plattform mit 6,2 Millionen Followern zu deaktivieren. Attenborough, ein britischer Biologe, der für seine phänomenalen Naturdokumentationen bekannt ist und eine enorm einflussreiche Stimme in der Klimabewegung hat, wurde jedoch mit Nachrichten und Hashtags überschwemmt, in denen er gebeten wurde, seine Plattform Menschen aus MAPA-Regionen zur Verfügung zu stellen, die weniger gesehen und gehört werden und seit Jahrzehnten von der Klimakrise betroffen sind.  

Der Einfluss der Stimme derjenigen, die an der Front stehen  

Danielle teilte mir mit, dass Attenborough das Mikrofon noch nicht weitergegeben hat, sondern dass die Maßnahmen hierzu noch laufen. Die Bewegung war in der Zwischenzeit jedoch nicht untätig und hatte großen Erfolg bei der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, um die Stimmen von marginalisierten Gruppen besser hörbar zu machen und hervorzuheben. Die Stimmen der Menschen, die in unserem aktuellen System oft vergessen werden und die – aufgrund von Diskriminierung, Zeitmangel oder unzureichendem Wissen – einen viel schwierigeren Zugang zu den Stellen haben, an denen Veränderungen durchgeführt werden.  

Sowohl in der Politik als auch in der Klimabewegung tauchen immer wieder dieselben Gesichter auf, Gesichter, die noch lange Zeit vor den Folgen des Klimawandels sicher sein werden. Diese Privilegierten sind mächtig und können genutzt werden, um die weniger Privilegierten mit ins Boot zu holen und sie an Veränderungen teilhaben zu lassen.  

Darüber hinaus betonte Danielle, dass es von grundlegender Bedeutung sei, die Stimmen derjenigen besser hörbar zu machen, die die Auswirkungen der Klimakrise bereits kennen. „Anstatt Annahmen darüber zu treffen, was nötig ist, um den Klimawandel aufzuhalten, sollten wir diejenigen anhören, die an vorderster Front stehen und genau wissen, was dafür erforderlich ist“, rät Danielle.  

Alle Mann an Deck 

Dafür brauchen wir alle. Die Medien müssen eine Plattform für die MAPA-Gemeinschaften schaffen und sich trauen, der Dringlichkeit ins Auge zu sehen und sie für eine größere Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Es muss in unserem politischen System Raum für eine inklusivere Version dieser Geschichte geschaffen werden. Die Klimabewegung und ihre populärsten Gesichter müssen sich eine breitere Stimme verschaffen und regelmäßig beiseitetreten, um andere zu Wort kommen zu lassen. Außerdem müssen auch Menschen, die extrem wichtige Grundlagenarbeit leisten und erstaunliche Kampagnen und Initiativen starten, mehr Gehör bekommen.  

„Letztendlich haben wir alle das gleiche Ziel vor Augen, die gleichen Träume und Ideale. Und dafür müssen wir die kapitalistische und kolonialistische Denkweise ablegen, und das ist nicht immer selbstverständlich. Aber denken Sie daran – es gibt Hoffnung, und wenn wir alle gemeinsam weiterarbeiten, werden wir es schaffen“, so Danielle.  

Mit diesem Artikel schließe ich die dritte Staffel des Blogs, „Engage, Act“ ab und möchte Sie schon einmal auf die vierte Staffel einstimmen, in der wir über „zukünftige Ideen“ berichten werden. Stay tuned!  

*MAPA steht für Most Affected People and Areas (am stärksten betroffene Menschen und Regionen). Der Begriff wird vor allem verwendet, um die von den Folgen des Klimawandels am meisten betroffenen Gemeinschaften sichtbarer zu machen. MAPA umfasst alle Gebiete im Süden sowie marginalisierte Gemeinschaften, die sich überall auf der Welt befinden können.  


 

Top