Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Europa in BewegungIllustration: © Tobias Schrank

Europa

Wie hat sich Europa in den vergangenen Jahren verändert? Was lernen wir aus der Geschichte für das heutige Europa – und wie soll es in Zukunft aussehen? Essays, Interviews und Debatten über aktuelle Chancen und Herausforderungen.

Erzähle mir von Europa - Key-Visual in Beige © Groupe Dejour

Archivio europeo delle voci
Erzähle mir von Europa

Europa ist mehr als ein Kontinent oder eine Idee. Europa setzt sich aus vielen Geschichten zusammen – persönliche Geschichten von Menschen unterschiedlicher Generationen. Das Projekt Erzähle mir von Europa erweckt Erinnerungen bekannter Europäer*innen zum Leben und lädt zum Zuhören und Diskutieren ein. Grundlage der Diskussion sind Interviews mit bekannten Europäer*innen, die im Europäischen Archiv der Stimmen gesammelt wurden. Darin erzählen Zeitzeug*innen, die vor 1945 geboren wurden, jungen Menschen von ihren Lebenswegen. Seit einigen Jahren steckt Europa in einer schweren Krise. Die Folgen der Covid-19 Pandemie haben diese in den letzten Monaten noch verschärft. Welche Impulse möchten junge Menschen geben, um dieses generationsübergreifende Projekt fortzuführen und die Geschichte weiter zu schreiben? Auf welchen Werten haben wir Europa aufgebaut? Was kann und soll das politische, gesellschaftliche und kulturelle Projekt in Zukunft sein?


Gemeinsam statt einsam

Was bringt uns die EU in unserem täglichen Leben? Anders gefragt: Was ändert sich, wenn ein Land nicht mehr zur EU gehört? Antworten aus unterschiedlichen Perspektiven – illustriert von Zeichnerinnen und Zeichnern aus ganz Europa.


Die Europäische Union: „In Vielfalt geeint“

Das europäische Motto lautet: „In Vielfalt geeint“. Doch aktuelle Debatten zeigen, dass das vereinte Europa keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Wie sieht es wirklich in den Köpfen der Bewohner aus? Wie artikuliert sich der europäische Gedanke heute? Und wie können ihn Kultur, Zivilgesellschaft und Politik mit neuen Inhalten füllen?

Top