St. Mary Mother of God Roman Catholic Church
Deutsche Spuren in Washington

  • St. Mary Mother of God Roman Catholic Church, August 2010. Photo Credit: Goethe-Institut Washington/William Gilcher
    St. Mary Mother of God Roman Catholic Church, August 2010.
  • St. Mary's Church und Parochial School, fotografiert von John P. Wymer am 9.Oktober 1949. Photo Credit: Historical Society of Washington, DC, John P. Wymer Collection
    St. Mary's Church und Parochial School, fotografiert von John P. Wymer am 9.Oktober 1949.
Die katholische Kirche St. Mary Mother of God Roman Catholic Church wurde 1846 an der Ecke 5th und H Street, N.W., als die erste römisch-katholische Kirche für die deutsche Gemeinde in der Hauptstadt eingeweiht. Rev. Mathias Alig, geboren in der deutschsprachigen Schweiz, war ihr erster Pastor. Das Gebäude wurde 1890 gebaut. Im Vorhof finden sich Gebete in deutscher Sprache  in Steinplatten eingraviert. St. Mary’s bietet zusätzlich zu englischsprachigen Gottesdiensten auch Messen in lateinischer und kantonesischer Sprache an.


 

(Originalgebäude, 1845-1890)


Aus The United States Catholic Magazine, 5 (1846) S. 226, in vorliegender Form nachgedruckt in History of St. Mary's Church of the Mother of God Washington, D.C. 1845-1945. Zweite Ausgabe, Seiten 16-17. (mit freundlicher Genehmigung von HSWDC)


New German Catholic Church— Der Grundstein der neuen Kirche, vorgesehen für die Zwecke deutscher Katholiken unter dem Pastoral Rev. M. Aligs, wurde gestern, am 25. März, von Most Rev. Archbishop Eccleston mit angemessenen Feierlichkeiten und unter Anwesenheit vieler Menschen, die Zeuge der Zeronomie waren, gelegt. Der sehr lange Festumzug, begleitet von der deutschen Kapelle, bewegte sich die Pennsylvania Avenue hinunter, von St. Matthew's Church an der Four and a Half Street vorbei, und von dort aus weiter  zur Kirche St. Mary Mater Die, die sich auf der Fifth Street, zwischen G und H Street, befindet. Die Prozession bildete sich bei der German Chapel auf der Eighth Street und marschierte von dort aus weiter zur St. Matthew's Church. Als der feierliche Umzug die St. Matthew’s erreichte, hatte sich die Zahl der Mitläufer erheblich erhöht. Während der Umzug die Pennsylvania Avenue passierte, beobachteten wir—
 
  1. Die deutsche Kapelle.
  2. Die German Beneficial Society, in Zweiergruppen, die weiße Rosetten und eine schönes Banner mit einer Darstellung des barmherzigen Samariter mit sich trugen.
  3. Die German Male and Female Society: Die Männer trugen rote Schärpen, die Frauen waren in weiß gekleidet mit Blumenkränzen auf ihren Köpfen, geleitet von ihrem Pastor, Rev. M. Alig.
  4. Die Washington Benevolent Society, in Zweiergruppen, die ihr hübsches grünes Banner zur Schau stellten und von denen jedes ihrer Mitglieder ein grünes Abzeichen trug.
  5. Die Rev. Messrs. Flannegan und Ray of Georgetown, die Rev. Messrs. Donelan of Washington und einige der Pfarrerschaft Baltimores in ihrer Amtstracht.
  6. Eine erhebliche Anzahl Deutscher und Staatsbürger, in Zweiergruppen.
​Als die Prozession das Gelände der angezielten Kirche erreichte, bildete sich eine Gasse von einem Haus auf der Fifth Street bis zum Grundstein, als der Most Rev. Archbishop Eccleston mit seinen Bediensteten hinunter schritt, gefolgt von der Pfarrerschaft, dem Bürgermeister und anderen Ehrenmännern. Der Grundstein wurde von dem Erzbischof gelegt, danach hielt  Rev. J. P. Donelan erst eine Predigt in Englisch und Rev. Haslinger aus Baltimore darauffolgend noch eine weitere in Deutsch. Der Gottesdienst und die Feierlichkeiten wurden für zwei weitere Stunden vorgesetzt. Nach unserem Verständnis dinierten der Erzbischof und die Pfarrerschaft bei Mr. Miller’s an der Ecke von Ninth und F Streets. 

The United States Catholic Magazine, Oktober 1846:
Widmung – Die New Church für die deutschen Katholiken in Washington wurde am 7. September unter dem Bittgebet der Gottesmutter von dem Most Rev. Archbishop gesegnet (Mater Dei).
1890 wurde ein neues, von E. F. Baldwin of Baltimore entworfenes, Kirchengebäude errichtet. Von den Ereignissen der Grundsteinlegung wurde wie folgt berichtet:

Aus dem Evening Star, 26. Juli 1890:

KATHOLISCHE VERBÄNDE BEI DER MORGIGEN GRUNDSTEINLEGUNG


Die Feierlichkeiten in Zusammenhang mit der Grundsteinlegung des neuen Kirchengebäudes der St. Mary's Catholic Church finden morgen Nachmittag ab 16.15 Uhr statt. Bischof A. A. Curtis von Wilmington, Del., wird die Zeremonie leiten und die englische Predigt abhalten. Rev. R. Preiss wird auf Deutsch predigen. Der feierliche Umzug wird um 15 Uhr von der Ecke der 16th Street und Massachusetts Avenue Northwest starten. Die Strecke verläuft die 16th Street hinunter zur H Street, zum Jackson Place, zur Pennsylvania Avenue, zur 5th Street weiter zur Kirche.

Aus dem Evening Star, 28. Juli 1890:


Mit eindrucksvollen Feierlichkeiten und in Anwesenheit einer großen Menschenmenge wurde gestern der Grundstein des neuen Kirchengebäudes der  St. Mary's Gemeinde gelegt. Der Standort der neuen Kirche, auf der 5th Street, zwischen G and H Streets N.W., war der zentrale Treffpunkt, um den sich die Leute schon lange vor dem eigentlichen Beginn der Zeremonie anfingen zu sammeln. Eine bezogene Plattform wurde über das Fundament des vorderen Gebäudeteils errichtet, auf welcher die Pfarrerschaft und der Laienstand, die als Zeugen der Feierlichkeiten eingeladen wurden, ihren Platz einnahmen,. Um 15 Uhr fand ein feierlicher Umzug der Katholischen Verbände der Stadt beim Scott Circle statt. Unter Leitung des Hauptgenerals, Mr. J. H. Buscher, und zur Musik der Blasskapellen, lief die Parade genau jene Strecke ab, die im Vorhinein im EVENING STAR abgedruckt wurde. Das feine Auftreten der Marschkolonnen, die in etwa zwölf- bis fünfzehnhundert Mann umfasste, wurde von den Zuschauern, die sich entlang der Strecke versammelten, um dem Umzug beizuwohnen, entsprechend angemerkt.

FEIERLICHKEITEN AUF DEM GELÄNDE


Als der Umzug sich dem Kirchengelände näherte, kam die Pfarrerschaft in Begleitung der Messdiener aus dem angrenzenden Wohnhaus des Pfarrers Vater Glaab heraus und positionierte sich auf die Plattform. … Die Feierlichkeiten wurden von Bishop A. A. Curtis of Wilmington, Del. Durchgeführt. Nachdem die Grundmauern gesegnet und mit heiligem Wasser geweiht waren, wurde auch der Stein gesegnet und eingesetzt. Die Maurerkelle, die hierfür benutzt wurde, ist dieselbe, die auch schon während der Zeremonie vor vierundvierzig Jahren Verwendung fand, als der Grundstein der alten Kirche gelegt wurde. Sie ist im Privatbesitz von Urban Geier, einem Mitglied der Kirche. Gegenstände, die sich in der Kupferdose befinden, welche in den Grundstein eingeschlossen ist, sind unter anderem Kopien mehrerer englischer und deutscher Zeitungen, ausländische und amerikanische Münzen, davon auch US-amerikanische jeder Glaubensgemeinschaft, Fotografien von Vater Glaab und der Kirchenbaukommission sowie eine kurz geschriebene geschichtliche Abhandlung der Pfarrgemeinde.  


Aus dem The Catholic Mirror, 4. Juli 1891

John Phillip Wymer, Fotograf

Über John Philip Wymer 
(19. Oktober 1904 – 12. Januar 1995)

In vier Jahren schoss Wymer 6.000 Schwarzweiß-Fotografien von der Stadt, von denen er 4.000 Stück in rund 50 Fotoalben archivierte. Er teilte auf einer speziellen Karte die Stadt in 57 Sektionen; jedes Foto ist beschriftet und üblicherweise auf den Tag datiert, an dem die Aufnahme entstand.

Der Zeitungsartikel aus dem Jahr 1995 zitiert den 81-jährigen Wymer, der zu der Zeit noch immer in Cleveland Park lebte, mit den Worten "I thought it would make a nice hobby for me" (ich dachte es wäre ein nettes Hobby für mich). Er war weder ein eingefleischter Fotograf noch Amateur-Historiker, tatsächlich war er nicht einmal gebürtiger Washingtoner. Wymer war erst zehn Jahre bevor er sein Projekt startete aus Kalifornien nach DC gekommen. 

Wymers Washington ist eine sehr viel kleinere Hauptstadt, die da in der Sonne schwelgt (die Aufnahmen entstanden nur an schönen Tagen). Wymer beendete das Fotografieren, Auswählen, Katalogisieren und Beschriften in den frühen 1950er Jahren und räumte anschließend seinen riesigen Stapel an Alben weg. Außer an ein paar Gelegenheiten, wenn beispielsweise Freunde sich dafür interessierten, schaute er kaum mehr hinein. 1978 hörte James Goode davon, Autor von Capital Losses und einer der bekanntesten Sozialhistoriker Washingtons, der eine Fotografie von einem längst vergessenen Restaurant downtown suchte. Goode erkannte sofort den Wert der Sammlung als das Portrait einer schnell verschwindenden Stadtlandschaft. Er benachrichtigte die Columbia Historical Society, und kurz darauf überließ Wymer ihr seine Alben, Negative und eigens dazu angefertigte Stadtkarte.