Oscar S. Straus Denkmal
Deutsche Spuren in Washington

  • Der Oscar S. Straus Memorial Fountain am Federal Triangle, 14th Street zwischen Constitution und Pennsylvania Avenue, NW, 2005. Photo Credit: Bruce Guthrie.
    Der Oscar S. Straus Memorial Fountain am Federal Triangle, 14th Street zwischen Constitution und Pennsylvania Avenue, NW, 2005.
  • The Justice group (repräsentiert Religionsfreiheit). Die Inschrift auf dem Sockel lautet: 'Our Liberty of Worship Is Not A Concession Nor a Privilege But An Inherent Right.', 2015. Photo Credit: Bruce Guthrie.
    The Justice group (repräsentiert Religionsfreiheit). Die Inschrift auf dem Sockel lautet: 'Our Liberty of Worship Is Not A Concession Nor a Privilege But An Inherent Right.', 2015.
  • Schild am Sockel des Memorials, 2015. Photo Credit: Bruce Guthrie.
    Schild am Sockel des Memorials, 2015.
Der Oscar S. Straus Denkmalsbrunnen befindet sich in dem Federal Triangle an der 14th Street zwischen den Constitution und Pennsylvania Avenues, NW. Heute verblasst er neben den Gebäude im Hintergrund, dem imposanten Ronald Reagan Gebäude und dem International Trade Center.

Der Brunnen, Entwurf und Werk des deutsch-amerikanischen Architekten Adolph Alexander Weinman von 1947, wurde im Kongress im Jahr 1927 als Denkmal von einem weiteren Deutsch-Amerikaner, Oscar S. Straus, autorisiert.
Er wurde 1850 in Otterberg (damals noch Bayern, heute Rheinland-Pfalz), geboren. Otterberg wurde 1579 als Siedlung protestantischer Familien aus Frankreich und den spanisch-besetzten Niederlanden, die aus ihren Ländern geflohen waren, gegründet. Es wurde auch Heimat einer recht großen jüdischen Gemeinde. Heute ist Otterberg bekannt für seine Zisterzienser Klosterkirche (gebaut 1168-1254) sowie mehrere Gebäude, die im 16., 17. und 18. Jahrhundert gebaut wurden. 

1854 kam Oscar S. Straus als kleines Kind mit seiner Mutter und den Geschwistern in die Vereinigten Staaten, wo sie mit dem Vater, Lazarus, der 1852 emigrierte, wiedervereint wurden. Er wuchs auf in Talbotton und Columbus, Georgia, und wurde einer der ersten Berufsdiplomaten der USA. Mehrere Jahre arbeitete Straus als Botschafter in der Türkei und am Internationalen Gerichtshof in Den Haag. Später wurde Straus zum Wirtschafts- und Arbeitsminister unter Präsident Theodore Roosevelt ernannt.

Ein früher Film der Library of Congress zeigt ihn bei der Arbeit. Zu dieser Zeit wurde er der erste Bewohner des sogenannten "Pink Palace" (2600 16th Street) auf Meridian Hill, in dem heute das Inter-American Defense Board untergebracht ist. Straus war ebenfalls ein überzeugter Fürsprecher einer Aufnahme der USA in den Völkerbund und unterstützte jüdische Flüchtlinge nach dem Ersten Weltkrieg. Er starb 1926 in New York. Oscar S. Straus verfasste zahlreiche Schriftstücke und veröffentlichte 1922 seine Memoiren unter dem Titel Under Four Administrations, from Cleveland to Taft.

Oscar S. Straus war nur einer von vielen prominenten Mitgliedern der Straus-Familie. Im Jahr 1874 eröffneten die Strauses - Lazarus, Isidor and Nathan – einen kleinen Stand im Untergeschoss des Kaufhauses Macy’s, in dem sie Porzellan, Glaswaren und ähnliche importierte Waren aus ihrem Familiengeschäft, L. Straus & Sons, verkauften. Im Jahr 1888 beteiligten sich die Strauses an Macy’s, nachdem der Gründer Rowland Hussey Macy 1877 auf einer Geschäftsreise nach Europa in Begleitung von Nathan Straus verstarb. Im Jahr 1894 waren die Strauses die rechtlichen Besitzer von Macy's. Oscar Straus' Bruder Nathan war ein anerkannter Unterstützer öffentlicher Gesundheitsreformen und Philanthrop.

Weinmans Straus-Denkmal umfasst einen Brunnen, auf dem die Worte “Statesman, Author, Diplomat" (Staatsmann, Autor, Diplomat) eingraviert sind, sowie zwei Statuen, "Justice" (Gerechtigkeit) and "Reason" (Vernunft), jeweils mit diesen Tugenden verbundenen Inschriften bedacht.


 

Adolph Weinman, Bildhauer und Medallionhersteller

Adolph Weinman wurde in Karlsruhe geboren und kam 1880 als Zehnjähriger in die Vereinigten Staaten, wo er öffentliche Schulen in New York besuchte. Mit 15 Jahren absolvierte er eine Lehre als Bildhauer und besuchte abendliche Kunststunden an der Cooper Union, später dann bei der Art Students League. 

Der bekannte Bildhauer Augustus Saint-Gaudens wurde auf Weinmans Talent aufmerksam und lud ihn später ein, für ihn als Assistent zu arbeiten. Weinman war ebenfalls als Assistent für den deutsch-amerikanischen Bildhauer Charles Henry Niehaus tätig. Seine Arbeiten verzieren zahlreiche Gebäude in den ganzen USA. In New York zählen zu seinen bekanntesten Werken die Ziergiebel am Municipal Building (McKim, Mead und White, 1907-1914), Friese für die Außenwände der Morgan Library und die Türen aus Bronze an der American Academy und dem Institute of Arts and Letters.

Er war Mitglied der American Academy and Institute of Arts and Letters, der Architectural League of America, der National Academy of Design, der New York City Art Commission und der National Sculpture Society, wo er von 1927 bis 1930 als Präsident diente. Er starb 1952 in Port Chester, New York.

Weinmans Dokumente befinden sich in den Archives of American Art.

Former Post Office Department / Ariel J. Rios Federal Building
National Archives Building