Wenig Reihenhäuser 1400, 1402, 1404 First Street, SW
Deutsche Spuren in Washington

  • Reihenhäuser, entworfen von Julius Wenig in SW Washington. 1907 gebaut. Oktober 2010. Image Credit: Goethe-Institut Washington/William Gilcher
    Reihenhäuser, entworfen von Julius Wenig in SW Washington. 1907 gebaut. Oktober 2010.
  • Reihenhäuser, entworfen von Julius Wenig in SW Washington. 1907 gebaut. Oktober 2010. Image Credit: Goethe-Institut Washington/William Gilcher
    Reihenhäuser, entworfen von Julius Wenig in SW Washington. 1907 gebaut. Oktober 2010.
Diese Gruppe von Reihenhäusern aus Backstein wurde 1907 von dem deutschstämmigen Architekten Julius Wenig entworfen.

Eine Studie des University of Maryland Historic Preservation Studio schreibt im Auftrag für die DC Preservation League: „Diese Gruppe von drei Backsteingebäuden wurde 1907 von John Schlorb gebaut. Schlorb war der Sohn deutscher Einwanderer, geboren im District of Columbia. […] Schlorb war Metzger und arbeitete im Center Market. Nachdem die Häuser – im damaligen Wert von 7.000 Dollar - fertiggestellt waren, bewohnte Schlorb Nummer 1400 und vermietete die beiden anderen Gebäude. Zehn Jahre später übernahm William Schlorb, ein Verwandter und ebenfalls Metzger, Nummer 1400, während John Schlorb in 1402 lebte und 1404 an den russischen Einwanderer Abraham Schlain vermietete. Die Reihenhäuser, relativ klein gehalten, repräsentieren den klassisch-städtischen Bautyp.

Beruf und Herkunft der Besitzer repräsentieren die Entwicklung des Gebiets im späten 19. Jahrhundert, als europäische Einwanderer sich im Südwestteil der Hauptstadt niederließen und eine multikulturelle Arbeitergegend entstand. Die Überbleibsel aus dieser Zeit wurden im Zug des „urban renewal programs“ Mitte des 20. Jahrhunderts weitgehend zerstört. Diese Häusergruppe ist eines der wenigen Beispiele dieses Bautyps, das im Südwesten übrig geblieben ist."


 

Julius Wenig, Architekt

Julius Wenig wurde 1872 in Frankfurt am Main geboren. Er kam als Siebzehnjähriger in die USA. Nach einer kurzen Zeit in Chicago kam er nach Washington, wo er eine erfolgreiche Karriere als Architekt machte. Er entwarf, baute und renovierte zahlreiche Gebäude, darunter die Mercantile Savings Bank auf der 10th Street NW, Georgetowns Kesher Israel Synagogue (1931), einige Reihenhäuser und Geschäftsgebäude auf dem Capitol Hill und anderswo, Kinos und weitere Gebäude. Über viele Jahre diente Wenig als Schatzmeister der Washingtoner Abteilung des AIA (American Institute of Architects). Er war Mitglied der St. Mary Mother of God Church und starb 1940 in Washington. 

Matthew Ruppert House
Mercantile Savings Bank
Wenig Rowhouses, 1400, 1402, 1404 First Street, SW