Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Britta Jürgs
Bibliodiversität

Vorsitzende der Kurt Wolff Stiftung / Direktorin des Aviva Verlags Berlin
 
Zusammenfassung der Präsentation auf der Online-Veranstaltung am 12. November mit unabhängigen bulgarischen Verleger*innen zum Thema „Wie kann man ein Buch online sichtbarer machen?“

Britta Jürgs © Klara Emilia Kajdi Am Anfang ihrer Präsentation stellt Britta Jürgs einige Schwerpunkte des digitalen Marketings des Aviva Verlags vor – einem Verlag, der vorwiegend Bücher von oder über Frauen sowie über Themen, die Frauen betreffen, herausgibt. Darauf folgen einige interessante Ratschläge und nützliche Tipps aus der Online-Promotionstätigkeit anderer Mitglieder der Kurt Wolff Stiftung, einer Kollaboration von hundert angesehener deutscher Verlage mit eher kleinem Produktionsumfang. Die Stiftungsmitglieder bezeichnen ihre Vereinigung als „Freundeskreis“, da sie alle die Grundüberzeugung teilen, dass die Solidarität unter Verleger*innen der Schlüssel zum Aufschwung der Branche sei.

Britta erwähnt verschiedene wirksame Werbeaktionen der Stiftung, z.B. die Online/Offline-Schaufensteraktion unter dem Motto „Schön, klug, unwiderstehlich“, die sich für die Tätigkeit unabhängiger Verlage durch Werbematerialien in vielen deutschen Buchhandlungen eingesetzt hat.

Eine andere Werbekampagne der Kurt Wolff Stiftung, die Britta im Rahmen ihres Vortrags vorstellt, ist der sogenannte Indie Bookday – eine Initiative, die Aufmerksamkeit zugunsten unabhängiger Verleger*innen erzeugen soll. Man kann über eine Buchhandlung seines Vertrauens ein Buch bestellen, das aus einem kleinen/Indie-Verlag stammt, postet dann ein Foto des Buch-Covers oder einen Selfie mit dem Buch in einem sozialen Netzwerk und kann so sogar Bücher als Geschenke gewinnen. Dadurch soll Enthusiasmus entstehen und die gegenseitige Unterstützung zwischen den unabhängigen Verleger*innen gefördert werden. Auf diese Weise wird sich für eine solidarische Kulturproduktion eingesetzt und gleichzeitig versucht, sich der skrupellosen wirtschaftlichen Konkurrenz entgegenzusetzen.

In ihrer Präsentation weist Britta Jürgs auch auf konkrete Beispiele für Bücherpromotion in den sozialen Medien hin, insbesondere auf der Plattform Instagram. Wie ihr Kollege Demian Sant’Unione vom Suhrkamp Verlag ist Britta der Meinung, dass die meisten Verbraucher*innen digitaler Inhalte diese Plattform aktiver nutzen. Dazu werden noch zahlreiche gute Praktiken für digitales Marketing von Verlagen wie Aviva, Meirish, Maro oder Elfenbein genannt.

Britta bestätigt, dass Video-Podcasts aktuell einen Boom im Marketingbereich erleben und dass kurze Videosendungen über eine hohe Wirkungsbreite verfügen. Mittlerweile werden jedoch eher kostengünstigere Audio-Podcasts produziert. Zum Schluss betont Britta die Bedeutung der Zusammenarbeit mit Lesergemeinschaften und Buchblogger*innen. Britta teilt die Überzeugung mit ihrem Kollegen Demian Sant’Unione, dass diese sehr wichtig für eine vollständige und umfassende Strategie sei und dass sie entscheidend zur Sichtbarkeit der Verlagsarbeit beitragen könne.
 
Präsentation „Wie kann man ein Buch online sichtbarer machen?“ © Irina Jonkova Wenn Sie bulgarische/r Verleger*in sind und die Video-Präsentation anschauen möchten, kontaktieren Sie uns bitte unter: Maria.Dobrevska@goethe.de Das Video ist urheberrechtlich geschütztes Material und öffentliches Publizieren oder Verbreiten ist nicht gestattet.
Top