Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Kulturtipp
Marteria und Casper in Prag

Marteria und Casper
Marteria und Casper | Foto (Zuschnitt): © Christian Hedel

Viele Jahren haben die Fans darauf gewartet: Das erste gemeinsame Album der deutschen Rapper Marteria und Casper ist erschienen. Im November gehen die beiden mit „1982“ auf Tour und machen dabei auch Halt in Prag.
 

Von Franziska Müller

„1982“, das erste gemeinsame Album der Rapper Casper und Marteria, dokumentiert die Kollision zweier erfolgreicher Rap-Karrieren. Im letzten Jahr veröffentlichten Marten Laciny und Benjamin Griffey, so die  beiden mit bürgerlichem Namen, zwei individuelle Soloalben: "Lang lebe der Tod" und "Roswell", die sie zu zwei der erfolgreichsten Rapper und vor allem Live-Künstler Deutschlands machten.

Die Idee für das gemeinsame Album kam schon bei Erscheinen des gemeinsamen Songs „Rock’n’Roll“ vor mittlerweile neun Jahren auf. Was daraufhin zum Running-Gag in der Szene wurde, wurde nun Wirklichkeit. Das Album stieg sofort auf Platz 1 der deutschen Albumcharts ein.

Parallelen in Ost- und Westdeutschland

Aber der Reihe nach: Bereits 2010 löste Marteria mit seinem zweiten Album »Zum Glück in die Zukunft« musikalisch als auch textlich die bisher da gewesene Straßenrap-Eintönigkeit der Szene ab.  Ein gutes Jahr später legte auch Casper sein zweites Album »XOXO« nach, auf dem er Rap mit Musikrichtungen wie Indie, Post-Rock und Hardcore vermischte.

Ihr gemeinsames Album entstand in wenigen Sessions im Berliner Umland, an der Ostseeküste und in Osnabrück. Den Aufnahmen gingen einige Gespräche voran, in denen klar wurde, dass die beiden mehr gemeinsam haben als den großen Erfolg der letzten Jahre. Trotz unterschiedlichen Sozialisationen – im selben Jahr wurden Casper in einer Kleinstadt im damaligen Westdeutschland, Marteria im ostdeutschen Rostock geboren – eint die beiden nicht nur eine ähnlich starke Verbindung zu ihren Heimatstädten, auch die Lebenswege der beiden Künstler überschneiden sich an den markantesten Stellen. Beiden ist der Schritt aus einem absoluten „Underdog“-Dasein ins Rampenlicht gelungen.

Verschiedene Epochen auf einem Album

Nicht nur ihre Gemeinsamkeiten machen die beiden zu Fans voneinander. „Fans der gegenseitigen Arbeit, der Detailverliebtheit und den Texten des anderen“, so Marteria.  Auf „1982“ verschmelzen diese Unterscheide, wenn Caspers konzeptuelles Denken und Marterias Kreativität aufeinander stoßen. Das Ergebnis ist daher eine Art Mixtape mit  Blockbuster-Charakter.
Viel mehr als nur das Erfüllen dieser langgehegten Erwartung der Fans steckt also hinter dem Album. „Das Arbeiten an dem Album hat sich wie eine erste Platte angefühlt, die man zusammen mit einem Freund schreibt“, sagt Marteria. Obwohl die beiden mit ihren Konzerten ganze Stadien füllen und als Headliner auf den größten Musikfestivals Deutschlands auftreten, ist das Album nicht überambitioniert. Gleichzeitig sei man auch nicht im ewigen HipHop-Gehabe hängengeblieben: „Weder das eine noch das andere hätte zu uns gepasst«, findet Casper. »Stattdessen wollten wir verschiedene Epochen einfließen lassen.“
 
Mit ihrem gemeinsamen Album gehen Marteria und Casper nun auf Tour und machen dabei auch Halt in Prag. Am 22. November geben die beiden deutschen Rapper ein Konzert in der „MeetFactory”, bevor sie im Sommer nächsten Jahres ihre enormen Live-Energien wieder auf fünf großen Konzerten in Deutschland beweisen werden.
 
CASPER facebook.com/casperxo

 

Top