Deutsch-tschechische Residenz im Kloster Broumov

Kloster Broumov
© Kloster Broumov - Bildungs- und Kulturzentrum

Ziel dieser schöpferischen Aufenthalte soll es sein, in der inspirierenden Umgebung von Broumov Gelegenheit zu konzentrierter kreativer Tätigkeit zu finden und das kulturelle Leben in diesem Gebiet zu aktivieren.

 

Das Goethe-Institut schreibt auch in diesem Jahr zusammen mit der Sektion Tschechisches Literaturzentrum der Mährischen Landesbibliothek und dem Bildungs- und Kulturzentrum des Klosters Broumov deutsch-tschechische Residenzaufenthalte im Literaturhaus des Klosters Broumov für Projekte mit Bezug zum Residenzthema „Vor der Grenze, hinter der Grenze“ aus.

Gegenstand der Ausschreibung sind einmonatige Residenzaufenthalte in den Monaten März, April und Mai 2020 für:

  • Schriftstellerinnen und Schriftsteller (im Bereich von Prosa, Kinder- und Jugendliteratur, Poesie, Sachliteratur und andere Genres)
  • Übersetzerinnen und Übersetzer
  • Illustratorinnen und Illustratoren, künstlerische Gestalter von Autorenbüchern
  • Deutsch-tschechische Autorenpaare (illustrierte Kinderbücher, Comics, Autorenbücher u.ä.).
Ziel dieser schöpferischen Aufenthalte soll es sein, in der inspirierenden Umgebung von Broumov Gelegenheit zu konzentrierter kreativer Tätigkeit zu finden und das kulturelle Leben in diesem Gebiet zu aktivieren. Neben der Arbeit am Projekt, auf dessen Grundlage die Residenten ausgewählt werden, wird erwartet, dass die Programmteilnehmer direkt für den Ausschreiber einen kurzen Text zum Residenzthema „Vor der Grenze, hinter der Grenze“ schreiben (Erzählung, Essay, Feuilleton, Comicstrip u.ä.).
 
Neben der Unterkunft in einem separaten Gebäude im Klostergarten erhalten die Residenten ein Stipendium in Höhe von 950 Euro. Die Stipendiaten können im Rahmen des eingereichten Projekts vom Tschechischen Literaturzentrum im Laufe ihres Residenzaufenthaltes oder danach zu Präsentationen, Autorenlesungen u.ä. im Rahmen des Kulturprogramms im Kloster Broumov oder an anderen Orten in Tschechien oder Deutschland aufgefordert werden.  

Anmeldedokumente (in deutscher Sprache):
- Ausgefülltes Antragsformular
- CV
- Bibliografie oder Auszüge aus bereits publizierten Werken (bis zu 20 Normseiten)

Einsendeschluss für  Anmeldungen: 11.11. 2019

Geben Sie in Ihrer Anmeldung bitte den von Ihnen bevorzugten Aufenthaltstermin an. Bei Autorenpaaren wird ein gemeinsames Motivationsschreiben oder eine gemeinsame Beschreibung ihres Projekts in deutscher oder in tschechischer Sprache verlangt, alle anderen Dokumente sind von beiden Autoren separat einzureichen. Alle anderen für die Bewerber verbindlichen Bedingungen sind im Antragsformular angeführt, das einen untrennbaren Bestandteil dieser Ausschreibung darstellt.

Ihre eventuellen Fragen sowie Ihre Anmeldungen mit den erforderlichen Dokumenten senden Sie bitte an die Adresse monika.loderova@goethe.de Geben Sie dabei bitte als Betreff „Residenz Broumov Frühjahr 2020: Name“ an.




Stipendiaten 2019:
  • Anja Liedtke © Anja Liedtke

    Anja Liedtke wurde in Bochum geboren, wo sie bis heute lebt. Sie promovierte 1994 in Frankfurt am Main mit einer Dissertation Zur Sprache der Berichterstattung in den Kriegen am Golf und in Jugoslawien. Liedtkes Prosa-Werke sind nicht selten von Reiseeindrücken beeinflusst: 1996 bekam sie für die Reiseerzählung China through my eyes, die während einer Tätigkeit als Lektorin für Deutsch als Fremdsprache an der Shanghaier Tongij-Universität entstand, den Bettina-von-Arnim-Preis verliehen. Nach Grün, Gelb, Rot (2000) und Stern über Europa (2012) erschien 2013 Liedtkes dritter Roman Reise durch amerikanische Betten. Nach einem Aufenthalt in Jerusalem erschienen 2012 das jüdischdeutsche Wörterbuch So sagt man halt bei uns sowie 2014 die Reiseerzählungen Blumenwiesen und Minenfelder. Liedtkes Theaterstück FracKing wurde 2015 und 2016 auf zwei Bochumer Bühnen aufgeführt. 2017 erschien der jüngste Roman Schwimmen wie ein Delfin oder Bowies Butler.

  • Michaela Škultéty Foto: Richard Klíčník © Michaela Škultéty

    Michaela Škultéty, geboren in Prag, ist seit 1998 freiberufliche Übersetzerin und Dolmetscherin. Sie übersetzt Literatur aus dem Deutschen ins Tschechische. Neben dem Studium an der Prager Karls-Universität absolvierte Škultéty im Rahmen von Stipendien, Übersetzerwerkstätten und Akademien zahlreiche Auslandsaufenthalte im deutschsprachigen Raum. Zu ihren zahlreichen Übersetzungen zählen neben vielen Titeln der Kinder- und Jugendliteratur vor allem Romane wie Timur Vermes‘ Er ist wieder da (2013) oder Wolfgang Herrndorfs Romane Tschick (2012) und Sand (2014). 2018 erschien der Roman Vom Ende der Einsamkeit des Autoren Benedict Wells in Škultétys Übersetzung. Škultéty ist Preisträgerin des IBBY-Preises in der Kategorie Übersetzung für die Tschechische Republik und wurde zweimal mit dem Jiří-Levý-Preis ausgezeichnet. Außerdem ist sie Laureatin des Kinderbuchpreises Zlatá stuha in der Kategorie Übersetzung.

  • Stephan Gräfe © Stephan Gräfe

    Stephan Gräfe, geboren im norddeutschen Leer, ist Schriftsteller und Künstler. Aktuell studiert er Philosophie, Künste, Medien in Hildesheim. Gräfe veröffentlichte in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien. Dabei setzte er sich unter anderem mit Ost- und Westeuropa auseinander. So erhielt er 2018 für seinen philosophischen Essay Grenze als Prisma den Europäischen Essaypreis für Studentinnen und Studenten, verliehen von der Ackermann-Gemeinde. Außerdem erhielt er weitere Preise und war Stipendiat in verschiedenen Schreibwerkstätten. Neben dem Schreiben widmet sich Gräfe Grafik und Malerei.

  • Ulrike Anna Bleier © Bernadette Jansen

    Ulrike Anna Bleier wurde in Regensburg geboren. Als ausgebildete Diplom-Sozialarbeiterin arbeitete sie unter anderem in der JVA Köln. Neben Sozialarbeit studierte Bleier Allgemeine Sprachwissenschaften, Historisch-Vergleichende Sprachwissenschaften sowie Phonetik an der Universität zu Köln. Seit den 2000er Jahren arbeitet Bleier als freiberufliche Autorin, Dozentin und Journalistin. Neben verschiedenen Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien erschienen bereits zwei Erzählung und zwei Romane – zuletzt 2018 Bushaltestelle. In ihrem neuen Werk fällt besonders die ungewöhnliche Erzählperspektive auf. Die Autorin nimmt den Leser mit auf eine faszinierende Spurensuche in einer deutsch-tschechischen Familiengeschichte. Ulrike Anna Bleier erhielt verschiedene Preise für ihre Arbeit und war Stipendiatin zahlreicher Literaturinstitutionen, so zuletzt 2018 des Künstlerhauses Schloss Wiepersdorf. In Broumov arbeitet Bleier an ihrem neuesten Roman-Projekt, das auch im deutsch-tschechischen Kontext spielt. Ulrike Anna Bleier lebt und schreibt in Köln.

2018 waren folgende AutorInnen zu Gast in Broumov:
 
  • Maja Das Gupta © Kloster Broumov

    Maja Das Gupta wurde in München geboren und lebt in Berlin. Sie ist Absolventin des Deutschen Literaturinstituts in Leipzig, an dem sie Dramatik und Prosa studierte und der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo sie ihren MA in Neuerer Deutscher Literatur absolvierte. Seitdem ist sie als freie Autorin sowohl in der Freien Szene als auch an Stadt- und Staatstheatern und beim Rundfunk tätig. Ihre Stücke und Hörspiele waren zum Berliner Stückemarkt, dem 2. Wochenende der Jungen Dramatik an den Münchner Kammerspielen, den Schillertagen Mannheim und den Autorentagen des Wiener Burgtheaters eingeladen und wurden an Staats-, Stadttheatern und in der Freien Szene uraufgeführt. Theater Heute nominierte sie als Beste Nachwuchsdramatikerin, Radio Bremen ihr Hörspieldebüt “Zappen”” als Bestes Hörspiel der ARD. Es folgten Preise und Stipendien. 2018 erhielt sie das "Grenzgänger-Stipendium" des LCB und der Robert Bosch-Stiftung und wird im Herbst vier Wochen für ein Projekt in Indien recherchieren.

  • Stephanie Quitterer © Kloster Broumov

    Stephanie Quitterer, geboren 1982 in Eggenfelden, Niederbayern. Hat in Rio de Janeiro mit Augusto Boal und seinem Unsichtbaren Theater mit Straßenkindern und in Jugendgefängnissen gearbeitet. 2003–2006 Politikstudium an der FU Berlin und an der Cairo University in Kairo. 2007–2009 Regiestudium an der Bayerischen Theaterakademie „August Everding“ in München. 2009–2014 Regieassistentin am Deutschen Theater Berlin, eigene Inszenierungsarbeiten. 2011 lud sie sich für ihr Blogprojekt „Rotkapi“ in 200 Tagen bei 200 Menschen spontan in deren Wohnung zum Kaffeekränzchen ein. Das Buch dazu erschien 2016 im Knaus Verlag: "Hausbesuche - wie ich mit 200 Kuchen meine Nachbarn eroberte". 2018 Writer in Residence der Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte in Meran.

  • Jonathan Böhm © Kloster Broumov

    Jonathan Böhm, geb. 1983 in Zwickau (Sachs.), lebt in Leipzig. Er studierte Komparatistik, ev. Theologie und Latinistik in Leipzig und Prag sowie Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er war Stipendiat der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Im Jahr 2015/16 war er Mitherausgeber der Tippgemeinschaft, der Jahresanthologie der Studierenden des Deutschen Literaturinstitutes Leipzig. Veröffentlichungen finden sich unter anderem in der Anthologie Tippgemeinschaft, den Zeitschriften Bella Triste, sowie Sinn und Form. Im Oktober 2016 erschien seine Erzählung „Mandana“ im hochroth-Verlag Leipzig. Für seine Kurzgeschichte »In den Farben der Republik« erhielt er im Januar 2017 den Förderpreis 2016 der Sudetendeutschen Kulturstiftung.

 

 

Top