Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Wie können wir den Übergang zu einer nachhaltigen Welt gerecht gestalten und warum ist das wichtig?
Die Bedeutung von Klima-Gerechtigkeit

Protest am Mont des Arts/Kunstberg in Brüssel
Protest am Mont des Arts/Kunstberg in Brüssel | © Lola Segers

Wenn wir über die Klimakrise sprechen, ist es entscheidend, sich vor Augen zu halten, dass wir zwar alle im selben Sturm sind, aber nicht alle im selben Boot sitzen. Einige von uns haben eine Yacht, andere ein Kanu und wieder andere sind am Ertrinken. Während des Übergangs zu einer klimaneutralen Wirtschaft müssen wir erkennen, dass nicht jeder vom selben Punkt aus startet. Wir mögen alle die gleichen Ambitionen haben, aber einige brauchen vielleicht mehr Unterstützung als andere, um dorthin zu gelangen. Ein gerechter Übergang bedeutet, die von der Klimakrise betroffenen Gemeinden an vorderster Front zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass niemand beim Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft zurückgelassen wird.

Von Lola Segers

Wie macht die EU den Übergang gerecht?

Im Jahr 2020 stellte die Europäische Kommission den Just Transition Mechanism (JTM) des EU Green Deal vor, um einen gerechten Übergang zu einer grüneren Welt zu gewährleisten, in der niemand zurückgelassen wird. Dies war eine wichtige Ergänzung zum Green Deal und seinem Ziel, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Der Mechanismus stützt sich auf drei Säulen:

ERSTENS - Der Just Transition Fund - 7,8 Milliarden €


Es ist ein EU-Finanzierungsinstrument für Regionen, die stark von fossilen Brennstoffen und emissionsintensiven Industrien abhängig sind. Die Mittel werden in grüne Unternehmen, Forschung und Innovation, Umschulung von Arbeitnehmern, Unterstützung bei der Arbeitssuche usw. investiert.


ZWEITENS - Das Just Transition-Programm im Rahmen von InvestEU - 1,8 Milliarden €

Diese zweite Säule wird Mittel für ein breiteres Spektrum an Investitionen wie Energie- und Verkehrsinfrastruktur bereitstellen.

DRITTENS - Die öffentliche Darlehensfazilität - 1,5 Mrd. € und ein 10 Mrd. € Darlehen der Europäischen Investitionsbank

Die öffentliche Darlehensfazilität wird im Wesentlichen öffentliche Investitionen unterstützen, indem sie den am stärksten von der Transformation betroffenen Bereichen Vorzugsbedingungen für die Kreditvergabe bietet.

Die Mittel des EU JTM werden hauptsächlich zur Unterstützung von Regionen in Europa verwendet, die noch stark von fossilen Brennstoffen abhängig sind (z.B. Polen, Griechenland, etc.). Diese Regionen werden natürlich den größten Übergang durchmachen müssen und brauchen Unterstützung, um den Übergang gerecht zu gestalten und diejenigen zu schützen, die am meisten betroffen sein werden; diejenigen, die in Industrien mit hohen Emissionen arbeiten, die in der Welt von morgen keinen Platz mehr haben.

Was wollen wir? KLIMAGERECHTIGKEIT! Wann wollen wir sie? JETZT!

Der Begriff Klimagerechtigkeit ist entscheidend. Wenn dieser Begriff verwendet wird, wird der Klimawandel breiter gefasst. Er wird verwendet, um den ethischen, sozialen und politischen Aspekt einzubeziehen und nicht nur den physischen Umweltteil des Klimawandels.

In den letzten Jahren hat die globale Klimabewegung versucht, die Aufmerksamkeit weg von der westlichen Welt hin zu den MAPA*-Regionen zu verlagern, um die Schwierigkeiten anzuerkennen, die diese Regionen bereits aufgrund der Folgen des Klimawandels erleben. Wir glauben, dass die westliche Welt die Verantwortung hat, den MAPA-Regionen zusätzliche Unterstützung zu geben, weil diese Regionen am meisten leiden, während sie am wenigsten zur Klimakrise beigetragen haben. (Ich spreche in meinem vorherigen Blog über die Bedeutung dieses Themas im weiteren Sinne).

Trotz der Bemühungen sehen wir auf politischer Ebene, dass dies nicht berücksichtigt wird. Der JTM konzentriert sich nur auf die EU-Bürger, ohne Just transition über die EU-Grenzen hinaus zu tragen. Der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen wird nicht nur diejenigen in Europa betreffen, die noch von den schädlichen Sektoren abhängig sind, sondern auch diejenigen in anderen Nationen, die auf den Handel von und nach Europa angewiesen sind. Wenn Europa den Handel mit diesen schädlichen Ressourcen fortsetzt, ist der Übergang nur eine Illusion, aber wenn wir den Handel komplett beenden, müssen wir das Konzept des gerechten Übergangs auch über Europa hinaus tragen. Die Globalisierung hat dazu geführt, dass wir eine tiefe Verbindung mit Nationen auf der ganzen Welt haben. Neben den Vorteilen, die uns das gebracht hat, erfordert es auch, dass wir uns über unsere geografischen Grenzen hinaus umeinander kümmern.

Klimagerechtigkeit kann nicht von sozialer Gerechtigkeit getrennt werden. Wir müssen alle mit ins Boot holen und niemanden bei der Umstellung zurücklassen. Beim Kampf gegen den Klimawandel geht es darum, eine bessere Welt für alle zu schaffen, und das wird nicht erreicht, ohne die Ungleichheit anzuerkennen, mit der wir in unserer derzeitigen Welt konfrontiert sind, denn das würde uns von einem Problem (der Klimakrise) zum nächsten bringen (mehr soziale Krisen). Wir müssen uns um unsere Leute kümmern, um alle unsere Leute.
 

Die Linien nationaler Grenzen auf Landkarten sind künstliche Konstrukte, die für uns genauso unnatürlich sind wie für Vögel, die über uns fliegen. Unser erster Impuls sollte sein, sie zu ignorieren.

Mohsin Hamid


Lasst uns inklusiv sein, lasst uns alle einbeziehen, lasst uns einen Dialog zwischen beiden Nationen und verschiedenen Generationen schaffen. Aber wie? Lesen Sie mehr im Blog der nächsten Woche!

*MAPA steht für Most Affected People and Areas. Es wird verwendet, um die Gemeinschaften, die am meisten unter den Auswirkungen des Klimawandels leiden, sichtbarer zu machen
 
Drei Staffeln lang haben wir uns bei Blog, Engage, Act mit der Gegenwart auseinandergesetzt: wir haben den Status Quo des Kampfs gegen den Klimawandel beleuchtet und einen Blick hinter die Kulissen und auf die Entwicklungen der Klimabewegung geworfen. Zum Abschluss blicken die Blogger*innen nun in die Zukunft und fragen, wie gesellschaftlicher Wandel möglich ist, wie Veränderung heute schon gelebt wird, welche (kreativen) Zutaten dafür benötigt werden und warum Du ein Teil davon sein musst!  

Top