Kulturtipp Ausstellung: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
Schloss Moritzburg in Sachsen | © Schlösserland Sachsen

Der Erfolg dieses Märchenfilms ist seit genau 45 Jahren ungebrochen. Besonders zur Weihnachtszeit lädt Drei Haselnüsse für Aschenbrödel seine Zuschauer zum neuerlichen Träumen ein. Wer die Faszination des Märchenfilms über den Bildschirmrand hinaus erleben will, kann bei der alljährlichen Winterausstellung am Drehort Schloss Moritzburg auf den Spuren der Märchenheldin wandeln.

Es gibt wohl kaum einen Film, der in Tschechien und Deutschland gleichermaßen bekannt und beliebt ist und mit Fug und Recht als Kultfilm bezeichnet werden kann. Die Vorlage zum Film ist das gleichnamigen Märchen der tschechischen Schriftstellerin Božena Němcová. Das alte Grimm’sche Märchen wird hier um das Motiv der Haselnüsse ergänzt und im Film zusätzlich mit viel Humor, einem übermütigen, regierungsunwilligen Prinzen und einem emanzipierten, klugen Aschenbrödel gewürzt.

1973 entstand dieser Klassiker in deutsch-tschechischer Koproduktion. Václav Vorlíček führte Regie und durch ihre Rollen als freches Aschenbrödel und umtriebiger Prinz erlangten Libuše Šafránková und Pavel Trávníček Bekanntheit. Auch Karel Svobodas Filmmusik, in der tschechischen Version von Karel Gott begleitet, macht diesen Film zu einem gelungenen Gesamtkunstwerk.

Über 600.000 Besucher folgten bisher dem Ruf der Winterausstellung ins Märchenschloss Moritzburg. Jetzt öffnet sie wieder am 17. November und lädt ihre Besucher bis zum 3. März 2019 ein, die Hintergrundgeschichten zu Märchen und Film in den Originalkulissen des Moritzburger Schlosses zu erkunden. Die Ausstellung soll das Märchen neu entstehen lassen und den Besuchern die Atmosphäre des Films – durch Inszenierungen, multimedial und mit viel Liebe zum Detail – zu vermitteln. Fans und Gäste können so noch tiefer in die Welt von Aschenbrödel eintauchen.