Kulturtipp Neue Musik hoch 2

Neue Musik hoch 2
© Petra Hajska

Polák, Novák und Horák – das ist keine kleine Reimerei, sondern Nachnamen dreier Interpreten, die am 26. Februar musikalische Werke gegenwärtiger deutscher und tschechischer Komponisten im Prager Konservatorium erklingen lassen.
 

Bereits zum achten Mal stellt sich in Prag das musikalische Projekt Neue Musik hoch2 vor. Es soll dem breiten Publikum Uraufführungen von Werken zeitgenössischer deutscher und tschechischer Komponisten präsentieren und dabei gleichzeitig die Künstler beider Länder vernetzen.
 
Das Prager Konzert wird von den drei tschechischen Interpreten Milan Polák, Jaroslav Horák und Ladislav Horák an Klarinette, Gitarre und Akkordeon gespielt. Präsentiert werden Werke der deutschen Komponisten Holmer Becker, Michael Emanuel Bauer und Nikolaus Brass sowie der tschechischen Komponisten Jiří Bezděk, Pavel Trojan und Jaroslav Novák selbst. Alle Komponisten und Interpreten nehmen außerdem am vor dem Konzert stattfindenden Workshop um 16 Uhr teil.
 
Neue Musik hoch2 wurde 2004 von Ladislav Horák und Michael Emanuel Bauer gegründet. Gefördert werden die Konzerte durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, die Friedrich-Baur-Stiftung, den Tschechischen Musikfonds (Český hudební fond), die Stiftung Nadace Život umělce, das Kulturministerium der Tschechischen Republik und weitere Partner.
 
Zu den Künstlern:
 
Milan Polák studierte die Klarinette unter anderem am Brünner Konservatorium und an der Janáček-Akademie für Musik und Darstellende Kunst. Seit 1992 ist er als Soloklarinettist im Prager Kammerorchester tätig. In der Tschechischen Republik arbeitet er auch mit der Nordböhmischen Philharmonie Teplice, der Bohuslav Martinů Philharmonie Zlín, dem Tschechischen Kammerorchester und dem Sinfonieorchester des Tschechischen Rundfunks zusammen und wirkt in diversen Institutionen als Musikpädagoge.
 
Jaroslav Novák belegte am Johannes Kepler Gymnasium und am Konservatorium in Prag die Fächer Gitarre und Komponieren. Aufgrund dessen ist er bis heute Komponist für Konzerte, Sonate, Suiten und Etüden auf die Gitarre, unter anderem auch für Theater, TV und Film. 1993 wurde seine CD Stories in Silence II (tsch. Mlčenlivé příběhy II), eine Mischung aus klassischer Musik und Rock, veröffentlicht.
 
Ladislav Horák ist Absolvent des Prager Konservatoriums und der Westböhmischen Universität Pilsen. Als Solist, Kammermusiker und als Begleitmusiker ist er nicht nur in zahlreichen tschechischen Orchestern, sondern auch im US-amerikanischen Westmont Philharmonia Accordion Orchestra oder im italienischen Fisorchestra Marchigiana tätig. Er ist künstlerischer Direktor des Musikwettbewerbsfestivals Evropský festival akordeonových orchestrů und der Internationalen Akkordeontage (Mezinárodní akordeonové dny) und unterrichtet seit den 90er Jahren am Prager Konservatorium, an dem er seit 2005 auch als stellvertretender Direktor arbeitet.